2jähriger flippt total aus

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von nordengel 08.12.09 - 19:21 Uhr

Hallo,

wenn unser Sohn (2 1/4 Jahre) wieder mal keinen Mittagsschlaf gemacht hat, ist er abends anscheinend SO kaputt, dass er den totalen Terror macht. Obwohl er dann schon deutlich früher zu Bett geht als sonst.

Er schreit, biegt sich, man kommt gar nicht mehr an ihn ran.
Ich weiß dann immer nicht, wie wir reagieren sollen. Wir haben es schon mit böse werden, Androhen von Adventskalendergeschenkentzug am nächsten Tag und verschiedenen Arten von ganz lieb sein versucht.
Immer das gleiche Ergebnis. Das ganze Theater kann sich locker mal auf 45 Minuten ausdehnen.

Wie sollen wir denn nun damit umgehen? Wie kriegen wir ihn wieder zur Ruhe? So geht das definitiv nicht mehr weiter.

Wir werden es wohl nochmal probieren, ihn noch früher zu Bett zu bringen, vielleicht nützt das ja was. Aber wann wacht er morgens auf, wenn wir ihn um 18 Uhr hinlegen???

Wäre dankbar für jeden konstruktiven Tipp.

LG, Andrea

Beitrag von ann-mary 08.12.09 - 19:57 Uhr

Hi Andrea,

das gleiche Spiel habe ich auch mit meinem Sohn. Aber meiner ist erst 22 Monate. Es kommt ganz, ganz selten vor, dass er mittags noch einen Schlaf hinlegt.

Wenn nicht wird er ab 16.30/17.00 Uhr meist unausstehlich. Tritt heftig mit den Füßen auf, schreit auch ab und an mal, ist total nörgelig und unleidig.

Um 18.00/18.30 Uhr geht er dann auch meist schon zu Bett und er schläft dann auch seine 11/12 Stunden durch. Sprich bis morgens um 06.00 Uhr....

Aber dann ist er putzmunter und will gleich aufstehen und spielen, natürlich nur mit Mama.

Einen wirklich guten Tipp kann ich dir leider auch nicht geben.... #schmoll

HG ann und jan, bald 23 Mon.

Beitrag von thala 08.12.09 - 21:46 Uhr

Hallo,
das tut mir Leid für euch! Meine Tochter ist erst 15 Monate, aber ich schreib dir trotzdem einfach mal, was mir einfällt.
Würde eine Art "Ruhephase" (kuscheln, was vorlesen, was Ruhiges spielen, massieren, Rücken kraulen.....) im Laufe des Tages was bringen, dass er Energie tanken kann? Oder eben abends bevor er schlafen gehen soll, dass es nicht mehr so aufdreht.
Stell es mir sehr schwierig und anstrengend vor, wenn man über die Zeit hinaus ist und der Kleine dann abdreht.
Ich glaube, dass man da bald an seine Grenzen kommt und dann auch "böse" reagiert. Mir hilft es immer daran zu denken, dass die Kleinen das nicht machen um uns zu ärgern. Sie würden sicher auch lieber völlig entspannt und stressfrei einschlafen.

Alles Liebe für euch!

#katze Thala

Beitrag von jes.me84 08.12.09 - 22:11 Uhr

So ne Zeit hatten wir auch mal bestimmt 2 Monate lang, dann hab ich unsere große um halb sieben ins Bett und hat bis ca. 7.00 uhr geschlafen., jetzt ist sie drei und schläft wieder Mittag seit sie in den KIGA geht. Meine nur das kan sich auch wieder legen.
LG
Jessy

Beitrag von bine3002 08.12.09 - 22:43 Uhr

Ich würde, wenn Du merkst, dass es losgeht, das Abendprogramm so schnell wir möglich durchziehen und ihn ins Bett packen. Alles andere hat wenig Sinn, denn die Kinder sind dann einfach total durch den Wind. Versuch ruhig und gelassen zu bleiben. Vielleicht kannst Du ihn dann mit einer warmen Milch etwas beruhigen, wenn er die noch trinkt.

Wir hatten solche Phasen auch immer wieder. Zuletzt war es bei uns nach dem Kindergartenstart im August so heftig. Gegen 17 Uhr ist meine Tochter regelmäßig quengelig geworden und dann spätestens um 19 Uhr total ausgetickt. Da half dann gar nichts mehr, außer sie schnell zu waschen und ins Bett zu bringen.

Beitrag von nordengel 09.12.09 - 12:40 Uhr

Hi,

er trinkt noch eine Milch, sie gehört zum Abendritual sogar dazu.
Aber soweit kommen wir gar nicht.
Wir schaffen es nichtmal, ihm eine neue Windel und den Schlafanzug anzuziehen. Bzw. seine normalen Klamotten überhaupt auszuziehen.

Er biegt sich, windet sich, wirft sich ohne Rücksicht auf Verletzungen auf den Boden, zerrt an seinen Klamotten, damit wir sie ihm nicht ausziehen können, strampelt mit den Beinen etc. Wie von Sinnen!

Wir werden es das nächste Mal probieren, ihn einfach noch früher zu Bett zu bringen, auch wenn er noch nen ganz fitten Eindruck macht. Mn lernt ja aus den Erfahrungen...

LG! Andrea

Beitrag von nordengel 09.12.09 - 12:36 Uhr

Erstmal ganz lieben Dank für Eure Antworten und die Tipps! :-)

Das Problem ist, dass er an besagten Tagen ganz lieb und normal ist, bis es dann losgehen soll mit dem Abendritual (was wir ihm ja vorher ein paarmal schon angekündigt haben). Das ist dann so, als würde ein Schalter umgelegt und er fängt an zu schreien und auszuflippen.

Gestern haben wir es auch im Guten versucht, ihm vorgeschlagen, erst nochmal ein Buch zu lesen und dann erst den Schlafanzug anzuziehen, aber man kam gar nicht mehr an ihn ran.

Eine Ruhephase statt Mittagsschlaf tagsüber haben wir auch schon versucht, das reicht ihm anscheinend nicht. Er müsste wirklich richtig schlafen.

Ich werde mir Eure Tipps nochmal genau angucken, vielleicht ist ja was Passendes dabei.

Drückt uns die Daumen.

LG! Andrea

Beitrag von hallorenkugel 09.12.09 - 13:54 Uhr

Un d warum legst Du Dich nicht m,al mit ihm zusammen mittags hin?
#sonne

Beitrag von nordengel 09.12.09 - 20:05 Uhr

Hi,

so kaputt, wie ich derzeit bin, würde ich nichts lieber machen als das!
Aber wenn ich's mal probiert habe, war ich die Einzige, die (fast) eingeschlafen ist, während das Kind neben mir kein Auge auch nur ansatzweise zugeklappt hat...

LG! Andrea

Beitrag von cori0815 09.12.09 - 21:06 Uhr

Hi Andrea!
Es läuft doch wohl darauf hinaus, dass ihr an seinem Mittagsschlaf festhalten solltet, egal, wie er das findet. Denn ganz offensichtlich braucht er ihn noch dringend.

Übrigens habe ich festgestellt, dass mein Sohn auch nachts wesentlich besser, fester und erholsamer schlief, wenn er tagsüber einmal in die Tiefschlafphase gesackt war.

LG
cori

Beitrag von nordengel 09.12.09 - 22:25 Uhr

Hi,

klar soll er nen Mittagsschlaf machen, aber wie? Er will es oft nicht, ich kenne inzwischen wirklich viele Tricks. Und zum Schlafen zwingen kann ich ihn leider nicht.
Er schläft sehr oft im KiWa auf dem Rückweg von der Tagesmutter ein (ist ja auch so gewollt und geplant), aber wenn ich ne Dreiviertelstunde in der Gegend rumgekurvt bin und er immernoch putzmunter dasitzt, hab ich auch keine große Hoffnung mehr.
Ich hab heute schon meinen Nachmittagsplan komplett umgestellt, so dass er die Möglichkeit hatte, im Auto einzuschlafen. Das hat auch geklappt und der Abend war echt entspannt.
Vielleicht sollte ich in die Richtung mal weiterforschen.

LG! Andrea

Beitrag von cori0815 10.12.09 - 19:26 Uhr

Ich glaube, ich würde gar nicht so eine Programm-Forschungs-Aktion machen. Leg ihn einfach ins Bett!

Und wenn er weint und nach dir verlangt, dann geh hin und erklär ihm, dass er schlafen muss, dass alle Mittagsstunde machen, du auch. Und das tust du immer wieder. Bis er entweder schläft ODER die Zeit, die du für Mittagsschlaf eingeplant hast (beispielsweise von 13-15 Uhr) einfach vorbei ist. Dann nimmst du ihn wortlos raus und tust, als wäre nix gewesen und spulst das normale Nachmittagsprogramm ab.

Mach das so lange, bis er verstanden hat, dass er aus der Nummer nicht raus kommt. Wie gesagt, mein Sohn hat es auch immer mal wieder versucht. Nach zwei Wochen "Training" hat er immer wieder komplikationslos geschlafen.

Ich wünsch dir viel Erfolg (und ich glaube an den Erfolg)
LG
cori