Ab wann denn nun Brei füttern?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jessipoe 08.12.09 - 19:40 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Ich hab immer gedacht das man erst ab dem 6. Monat Brei füttern soll. Hab es auch oft irgendwo gelesen.
Aber jetzt war ich grade bei Schlecker und hab mal so in den Regalen geguckt. Und da standen auch Brei-Packungen ab dem 4. Monat.
Also kann man dann doch schon füttern? Ab dem Tag vor er 4 Monate ist? Oder wie ist das gemeint?
Und wann am besten? Abends? Und dann trotzdem noch Flasche nach dem Brei?
Wie macht ihr das denn? Würde mich sehr über eure Antworten freuen.

Noch einen schönen Abend.

LG

Jessi mit Louis (6Wochen alt) #verliebt

Beitrag von rmwib 08.12.09 - 19:45 Uhr

Mal ganz ruhig.

Du fängst vermutlich dann damit an wenn das Kind dazu Bereitschaft signalisiert und nicht dann wann auf irgendwelchen Packungen steht ;-)

Klare Beikostreife-Signale wären Kind sitzt (idealerweise alleine oder aber wenigstens gestützt ohne für die Zeit der Mahlzeit in sich zusammen zu sacken), steckt sich Lebensmittel in den Mund (ACHTUNG!) UM sie zu ESSEN.
Und wenn Du mit dem Löffel beigehst macht es den Mund auf und schluckt was Du ihm gibst ohne einen Teil mit der Zunge zurück aus dem Mund zu schieben.
Die wenigsten Kinder sind mit 4 Monaten dazu in der Lage und ja, der frühestmögliche Zeitpunkt wäre mit genau 4 Monaten. (Volle Monate, nicht 16 Wochen oder sowas, nech ;-))

Ich werd nie verstehen wie man so scharf drauf sein kann, ich stand mit nem 6 Wochen alten Kind jedenfalls noch nicht vor dem Brei rum #rofl

Beitrag von qrupa 08.12.09 - 19:46 Uhr

Hallo

also die offiziellen Empfehlungen aller Ernährungsexperten lauten immernoch 6 Monate nur Milch (stillen oder Flasche) und danach mit Beikost zu beginnen. Aber die Babynahrungsindustrie sieht das natürlich ganz anders und würde wahrscheinlich auch ab dem 3. Monat draufschreiben wenn sie denken würden es kauft jemand. Der meiste Kram davon ist überflüssige Geldmacherei.

Wenn du deinem baby was gutes tun willst wartest du mit dem ersten Brei bis es von allein soweit ist, denn dann kannst du dir sicher sein, dass auch sein Magen den Brei verdauen kann.

zeichen für beikostreife sind

-die kleinen können nahrung selber greifen und in den Mund stecken
- mit Hilfe selber sitzen
- greifen nach allem Essbaren was sich andere in den Mund stecken
- können kaubewegungen machen
- der Zungenstreckreflex ist abgeklungen, festes wird nichtmehr direkt mit der Zunge wieder aus dem Mund geschoben

bei den wenigsten Bbays ist das vor dem 6. Lebensmonat der Fall und bei vielen auch erst später.

LG
qrupa

Beitrag von perserkater 08.12.09 - 19:53 Uhr

Hallo

Sagen wirs mal so. Alkohol darf man auch ab 18 aber reif ist dafür auch nicht Jeder.

LG

Beitrag von grinsekatze01 08.12.09 - 20:35 Uhr

Hallo,

nein, die Empfehlungen der DGE gehen heute dahin, dass beifüttern ab dem 4. Monat besser ist bezüglich Allergieprävention.
Dass ab dem 6. Monat gilt als überholt, auch wenn das hier immer wieder erzählt wird.

Und dass ein Kind sitzen kann, heißt, dass ein Kind sitzen kann. Nicht dass es essen kann.
Und sich selber in den Mund stecken muss es sich auch nichts, dafür gibt es die Mutter und den Löffel.

Jesses....dieses Fingerfood-Welle hier find ich immer gruselig.

Nur eins muss ich recht geben:
6 Wochen ist definitiv zu früh :)

VG
grinsekatze