Unterhaltsfrage..Jugendamt

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von francis82 08.12.09 - 20:05 Uhr

Hallo
ich hoffe ihr könnt mir helfen.
In 3 Wochen bekomme ich meine Tochter von meinem Ex-freund per Kaiserschnitt.Wir sind schon über ein halbes Jahr getrennt und er hat sich auch nicht einmal nach meinem befinden in der SS erkundigt.
Jetzt ist meine Frage,
wenn ich ihn nach der Geburt als Vater nicht angebe,sondern unbekannt schreibe,bekomme ich trotzdem Unterhalt vom Jugendamt?

vielen Dank im voraus
Lg

Beitrag von rosali25 08.12.09 - 20:08 Uhr

Nein. Das ist ja nur ein Vorschuss, die holen sich das Geld vom Vater wieder.
Wenn du nicht willst, dass der Vater zahlt, warum willst du dann, dass das Jugendamt zahlt?
Und warum willst du Vater unbekannt angeben, wenn der Vater doch eh schon weiß, dass er Vater wird?

Gruß Lena

Beitrag von zwiebelchen1977 08.12.09 - 20:54 Uhr

Hallo

Wieso sollen andere als der KV zahlen???
Er muss sowohl für das KInd als auch für dich zahlen.



Und Unterhalt vom Ja gibt es nur 6 Jahre lang und das ist auch nicht viel.

Bianca

Beitrag von claudia.1970 08.12.09 - 21:00 Uhr

Hallo

Also soweit mir bekannt ist darfst du das garnicht.
Wenn der Vater bekannt ist muss er auch angegeben werden.

Meine Freundin wurde vor 2 Jahren von einem ONS schwanger. Sie kannte weder den Namen noch sonstwa von dem Typen.
Als ihre Kleine dann geboren war musste sie auch zum JA zwecks Vaterschaftsfeststellung und Unterhaltsvorschuss ect.
Das war eine ziemliche Prozedur und meine Freundin musste einiges über sich ergehen lassen.

Der JA Mitarbeiter wollte alles wissen, Wann sie Sex hatte, wo sie Sex hatte, ob es Zeugen gab, ob den Typen jemand kennen könnte und und und.

Sie musste am Ende schriftlich niederlegen das sie den Vater wirklich nicht kennt und bekam auch erst danach Unterhaltsvorschuss.

Also wenn du den Vater kennst dann gib ihn auch an. Warum sollen andere für Euer Kind zahlen ?

LG
Claudia

Beitrag von kruemlschen 08.12.09 - 22:02 Uhr

Hallo,

den KV wissentlich nicht anzugeben ist eine STRAFTAT!

Zu Deiner unterirdischen Einstellung den Steuerzahler für die Unterhaltsverpflichtungen des Mannes zu missbrauchen von dem DU Dich hast schwängern lassen sag ich jetzt weiter lieber nichts, ich mag meinen aktuellen Nick.

Gruß
Krüml

Beitrag von francis82 08.12.09 - 22:28 Uhr

ok..ich wollte niemanden abzocken,wollte nur wenns geht verhindern dass der Vater irgendwelche umgangs oder sorgerechte in Anspruch nimmt.das soll ja jetzt bei nicht ehelichen Kindern auch bald möglich sein
ich werde ihn dann angeben und dann muss er zahlen ob er will oder nicht,er hat schon einen sohn und weiss was auf ihn zukommt

danke für die antworten

Beitrag von mollyfisch 09.12.09 - 17:25 Uhr

Warum soll er denn keinen Umgang bekommen. Ich hoffe nicht das du zu denen gehörst die nur Geld vom Vater wollen und ansonsten hat er sich gefälligst fern zu halten.:-(

Was ist so schlimm, dass er keinen Umgang haben soll. Dein Kind wird vielleicht auch irgendwann die Wahrheit wissen wollen.

Überlege gut und mache nichts bloß aus einer momentanen Wut oder Kränkung heraus.

Beitrag von leniamayline2004 09.12.09 - 21:08 Uhr

Hey, ich wollt ich hätte damals unbekannt angegeben... Dann hätt ich garantiert weniger Ärger und mehr Ruhe für mein Kind gehabt! Aber Väter bzw. Erzeugen und sich verpissen weils nen Mädchen wurde haben ja RECHTE, Pflichten was war das nochmal?!

Beitrag von mollyfisch 10.12.09 - 06:53 Uhr

Es tut mir leid, das viele von euch so schlechte Erfahrungen machen. Aber es sind nicht alle so.
Aber es werden immer alle Väter über einen Kamm geschoren.
Ich habe auch schlechte Erfahrungen gemacht.
Der Vater meines Sohnes zahlte keinen KV. Mein jetziger Partner zahlte für 2 Kids. Jetzt nur noch für einen. Er hatte 1300 Netto und zahlte 564 Euro. Weil im "Osten" ist der Selbstbehalt niedriger.
Sie hatte für jedes Kind 282 Euro KU + Kindergeld.
Madame war auch nie arbeiten. Warum auch. Und dann kamen noch Forderungen für Klassenfahrten usw..
Wir wussten manchen Monat nicht wie wir alles bezahlen sollen. Auch für die Väter und deren neue Familie ist es nicht leicht.

Mein Mann hat immer gezahlt und tut es auch noch. Nur sehen durfte er sie nicht. Das wusste die Mutter zu verhindern. Sie hat Termine abgesagt, am Abholtag war sie nicht da und viele andere Gemeinheiten. Nach 4 Jahren hat mein Mann aufgegeben. Er wäre sonst seelisch wahrscheinlich daran zerbrochen.

Beitrag von manavgat 09.12.09 - 11:03 Uhr

Das solltest Du ganz genau überlegen.

Es gibt Gründe das so zu machen, aber die müssen sehr schwerwiegend sein: KV ist schwerkriminell (Vergewaltigung, Körperverletzung, Mord, schwerer Raub, Drogenhandel, Zuhälterei etc. - d. h. kein Eierdiebstahl).

Leib, Leben und Sicherheit der KM würden gefährdet.

Der KV ist schwerst psychisch krank und gefährlich.

Wenn Du das machst, dann solltest Du sicher sein, dass Du Dir auf ewig merken kannst was Du lügst und Du musst es aushalten, dass der Sachbearbeiter Dich für eine Schlampe hält.

Sollte die Wahrheit ans Licht kommen - etwa weil der KV klagt - dann könnte das Amt Dich wegen Betrug, zumindest theoretisch, belangen.

Gruß

Manavgat