KS oder doch lieber normale Entbindung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von labellavita 08.12.09 - 20:17 Uhr

Hallo ihr Lieben,
aufgrund meiner insulinpflichtigen SS-Diabetes hatte ich mich eigentlich entschlossen mein Kind per Kaiserschnitt zu entbinde. War demnach auch schon zum Geburtsmodus bei uns im Krankenhaus und habe dort von der Ärztin einen KS-Termin für den 29.12.09 bekommen!

Jetzt, umso näher der Termin rückt, desto mehr überlege ich ob ich nicht doch lieber eine normale Geburt möchte. Ich hab extreme Angst vor der Spinalanästhesie und den anschließenden Schmerzen!
Hab auch schon gesagt das wenn die Kleine früher kommt dann lass ich sie normal kommen den sie liegt schon ziemlich weit unten und es ist kein Gebärtmutterhals mehr vorhanden.

Weis jetzt nicht was ich machen soll?! Eine normale Geburt wird sicher auch kein Zuckerschlecken aber ich bin ja auch auf keiner Welnessveranstaltung!
Was würdet ihr machen? KS Termin wahrnehmen oder doch lieber normal entbinden? Mein eigentlich ET ist der 05.01.10 und solange möchte ich eigentlich auch nicht mehr warten. Könnte man alternativ auch auf eine Einleitung bestehen????

Sorry für den langen Text, hoffe mir antwortet vll doch jemand.

lg
labellavita 37ssw die fleißig Himbeerblättertee trink und nur am Treppe laufen ist ;-)

Beitrag von nisivogel2604 08.12.09 - 20:20 Uhr

Ich hatte schon beides udn würde mich IMMER für die spontane Geburt entscheiden.

Die meisten Ärzte machen Einleitungen auf Wunsch, aber die erhöhen auch das risiko für Komplikationen und einen Kaiserschnitt.

Ich kann dir nur wirklich dazu raten die paar Tage mehr Geduld zu haben. Vor allem wenn du zweifelst, ob der KS überhaupt so richtig ist.

LG

Beitrag von anja1971 08.12.09 - 20:20 Uhr

Leider weiß ich nicht, weshalb eine SS-Diabetes gegen eine spontane Geburt sprechen sollte.

Aber falls es da keinen wesentlichen Grund gibt, würde ich eine spontane Geburt immer vorziehen. KS ist wohl auch kein Spaziergang....

Eine spontane GEburt muß auch nicht Horror sein. Die meisten aus meinem Bekanntenkreis fanden die GEburten ihrer Kinder absolut ok, einschließlich mir......

Beitrag von axaline 08.12.09 - 20:22 Uhr

Ich würde nur einen Kaiserschnitt machen lassen, wenn er medizinisch notwendig und nicht anders möglich wär.

Ich habe bereits zwei Entbindungen hinter mir, die auch nicht unbedingt einfach waren, aber trotzdem würde ich mir die Schmerzen , den Ärger und das ganze drumherum von einem Kaiserschnitt niemal freiwillig antun !

Ist meine Meinung ! Sorry, nimms nicht persönlich !

Beitrag von mama-marion 08.12.09 - 20:28 Uhr

Welchen Ärger und welches andere drumherum ?? #kratz

Gruss Marion

Beitrag von axaline 08.12.09 - 20:51 Uhr

Beim Kaiserschnitt bist Du wesentlich länger im Krankenhaus als bei ner normalen Entbindung. Heisst also zu Hause bleibt alles stehen und liegen,

Wegen der Narbe darfst Du die erste zeit kaum was machen, nicht heben, nicht "schwer" tragen. (bei mir undenkbar bei zwei weiteren Kindern)

Für mich wäre das nichts. ich will mobil sein und nicht wochenlang, wie ne alte Oma mit schmerzen durch die Gegend krauchen.

Beitrag von mama-marion 08.12.09 - 20:26 Uhr

Hallo

weisst du denn wie schwer dein Baby jetzt schon ist? Also ich kann nur von mir berichten. Mein kleiner war bei der Voruntersuchung in der 37 Woche schon 4066 gramm schwer. #schock
Meine Grosse tochter war bei der geburt 4500 gramm schwer (das war vor 9 Jahren) und sie hab ich normal nicht entbinden können weil sie für mein Becken einfach zu gross war.
Jetzt stand ich also wieder vor der Entscheidung, normal versuchen und vielleicht wieder im KS enden womöglich auch wieder mit Vollnarkose, oder doch lieber ganz entspannt an einen geplante KS ran gehen.
Ich habe die Risiken abgewägt und mich dann für den geplanten KS entschieden.
Und ja ich hatte tierische Angst vor der Spritze in den Rücken (Spinal) und was soll ich dir sagen, es hat überhaupt nicht weh getan. Kein bisschen.
Klar die Narbe nacher tut weh keine Frage, es tut wirklich weh aber auch das vergeht. Jeden tag ein klein wenig mehr ;-)
Ich würde mich an deiner Stelle fragen was das Beste für mein Baby ist. Der KS oder die spontane Geburt und dann entscheiden.
Ach ja mein Sohn wog jetzt bei seiner Geburt am 13.11 4720 gramm#schwitz und ich bin Heilfroh das ich den KS durchgezogen hatte trotz meiner Ängste :-D

Liebe Grüsse und alles gute
Marion

Beitrag von silberlocke 08.12.09 - 20:28 Uhr

Hi

Diabetes ist für mich kein Grund einen KS zu machen.
Wenn alles sonst stimmig ist, würde ich auf alle Fälle wieder spontan entbinden.
Frau ist einfach viel schneller wieder fit nach einer spontanen Geburt - jedenfalls wars bei mir so. Bin nach jeder Geburt innerhalb von 1H wieder rumgelaufen, als wenn nix gewesen wäre. Ok setzen war knifflig, aber mit nem weichen Stuhl oder Kissen war auch das ok.

Also wage es ruhig - wenn Dein Kind ganz normal groß ist und Du kein Beckenmissverhältnis hast, dann spricht doch nix gegen eine spontane Geburt.
Ein KS kann ja immernoch stattfinden, wenn wirklich medizinisch nötig.

LG nita

Beitrag von labellavita 08.12.09 - 20:40 Uhr

Mein Kind ist eher zu klein als zu groß, was mich bei der SS-Diabetes auch eher wundert..
sie war letzte woche in der 36ssw "erst" 44cm groß und knapp 2200g schwer...

hmm naja noch hab ich ja etwas zeit mir das zu überlegen! #schwitz

Beitrag von tragemama 08.12.09 - 21:00 Uhr

Ich ganz persönlich würde den KS vorziehen. Liegt aber eben an meinen persönlichen Erfahrungen. Ich halte KS für "planbarer" und würde mich damit sicherer fühlen. Kurz zur Erklärung: Meine Große hatte (unerkannt) die Nabelschnur so fest um den Körper gewickelt, dass sie nicht hätte tiefer rutschen können. Man hat noch nach Tagen die Abdrücke an Gesicht, Hals und Brust gesehen, so sehr war sie eingeschnürt. Bei der Kleinen wäre mir bei einer einzigen normalen Wehe die KS-Narbe aufgegangen. Man konnte sie durch die Gebärmutterwand von 2 mm durchsehen, so schlecht hat sich das alles gedehnt.

Aber sind nur meine Gedanken dazu.

Alles Gute,
Andrea
mit Kathrin (2)
und Christina (6 Wochen)

Beitrag von lieke 09.12.09 - 09:01 Uhr

Hallo,

ist es deine erste Entbindung?

Habe selber einen KS (Geburtsstillstand bei Zwillingsgeburt) und danach 2 eingeleitete Entbindungen gehabt.

Besprich das doch mit deinem FA. Das mit dem Einleiten kann man nicht so pauschal sagen. Es gibt verschiedene Anzeichen um festzustellen ob der Körper geburtsreif ist (Beschaffenheit MuMu, Fruchtwasser etc) . Bei meiner letzten Entbindung war das mit 37+0 der Fall. Ich wurde um halb 9 eingeleitet und hatte um 12:45 meinen Sohn auf dem Arm. Hat super funktioniert!

Allerdings hat mein FA gesagt, dass er niemals eingeleitet hätte bei unreifem Befund, weil das Risiko auf Komplikationen wie Zange, Saugglocke und KS hoch ist.

Es ist bei jedem anders, aber ich würde es mal ansprechen und immer die vaginale Geburt vorziehen, wenn es möglich ist.

LG,
Lieke