Gestose u. Bluthochdruck - Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pegifu 08.12.09 - 21:43 Uhr

Hallo Ihr Alle!
Ich war heute zum Routine-Check beim Arzt - er hat mich für morgen überwiesen ins Krankenhaus wg. Verdacht auf Gestose und üblem Bluthochdruck (170/120).
Ist zwar nur zur Beobachtung für nen paar Tage, aber ich mach mir trotzdem Sorgen.
Hat jemand Erfahrungen damit?
LG Petra (37. SSW)

Beitrag von axaline 08.12.09 - 21:49 Uhr

Wenn ich das richtig weiß, ist die Gestose doch gemeinhin als "Schwangerschaftsvergiftung" bekannt oder ?

Ich hatte am Ende der zweiten Schwangerschaft eine.
Dabei wurde meine rechte Gesichtshälfte taub, man hat danach erst die viel zu hohen Blutwerte erkannt.

Die Geburt wurde dann eingeleitet, das war allerdings 5 Tage nach ET. Ich weiß nicht , wie das vor dem ET ist.
Wobei es ja in Deinem Fall auch keine Frühgeburt mehr wäre.
Ich habe mir sagen lassen, daß man im Frühstadium der Gestose z.B. auch mit Magnesium gegenwirken kann (weiß aber nicht obs wirklich stimmt).
Im KH bist Du auf alle Fälle gut aufgehoben.

Beitrag von nightwitch 08.12.09 - 21:56 Uhr

Hallo,

also ich bin bei 38+1 (Gründonnerstag) direkt von meinem Frauenarzt in die Klinik eingewiesen worden. Es stand aber auch Ostern an (Feiertage eben) und er wollte das Risiko nicht eingehen.

Im Krankenhaus selbst haben sie mir alle Naselang den Blutdruck gemessen (der immer optimal war) und ich musste jeden Morgen Urin abgeben, bzw Blut wurde mir auch öfters abgenommen.

Meine Werte waren immer so im Toleranzbereich, aber eben nicht in Ordnung. Zusätzlich hatte ich noch eine Schwangerschaftsdiabetes.

Aufgrund dessen haben sie beschlossen (naja sie wurden mehr oder minder von mir gezwungen) bei 39+0 (Mittwochs nach Ostern) einzuleiten.
Montag hiess es nämlich noch: wenn morgen alle Werte in Ordnung sind, dürfen Sie gehen.

Dienstag morgen war dann ein Wert nicht ganz im Rahmen und ich sollte bleiben.
Da hab ich ein Fass aufgemacht (ich hasse Krankenhäuser): entweder Einleitung/KS oder ich gehe nach Hause.
Nach Rücksprache und Untersuchung mit dem Chefarzt habe ich dann am Mittwoch morgen meine erste Einleitungstablette bekommen und 5 Std später war Kathleen da ;-)

Haben sie denn nur den Blutdruck "gefunden" oder hattest du auch Eiweiss im Urin oder sonstige Anzeichen (Wassereinlagerungen)?

Wenn da mehrere Faktoren sind, dann würde ich schon sagen, dass du entweder bleiben musst, bis alles in Ordnung ist oder aber bis das Kind geboren wird.


Gruß
Sandra

Beitrag von pegifu 08.12.09 - 22:01 Uhr

Hallo!
Nein, nur der Blutdruck ist auffällig, aber eben schon "sehr" auffällig. Der ist die letzten Wochen immer höher gestiegen. Eiweiss im Urin war ok, Wassereinlagerungen hab ich auch nicht.
Vielleicht komm ich ja doch drum rum und zum WE wieder raus. Hab nämlich nicht viel Lust, gar über Weihnachten im KH zu liegen. Ausserdem hab ich hier noch gar nicht alles fertig mit meinen Vorbereitungen...
Aber besser ists wohl so!

Beitrag von andrea0815 08.12.09 - 23:26 Uhr

Hallo,

also ich habe ab dem 5. Monat Bluthochdruck bekommen und muß auch Tabletten nehmen und habe dazu auch noch ein BV bekommen. Mein Blutdruck war 190/90 aber eine Gestose habe ich nicht. Seit 2 Wochen habe ich nun auch noch Wasser in den Beinen bekommen aber ansonsten ist bei mir alles Ok. Kein Eiweiß im Urin und der Abstrich war auch völlig i.O.

Lg
Andrea