frage

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von sternchen68 08.12.09 - 22:35 Uhr

hallo
so nun ist es amtlich,wir verloben uns am heiligenabend.heute kamen die ringe und eine woche urlaub im juni ist auch geplant.
aber nun meine frage.meine 18 jährige tochter kommt auch am heiligenabend(sie weiss von nichts)wie würdet ihr es machen?allso ringe anstecken und ihr es sagen.
nur ernstgemeinte antworten bitte
danke
lg heike

Beitrag von champagner82 08.12.09 - 22:39 Uhr

Wie wäre es wenn du vorher in aller ruhe mit deiner tochter darüber redest und es ir einfach vorher sagst. Könnte sie etwas dagegen haben ?

Beitrag von sternchen68 08.12.09 - 23:04 Uhr

hallo
nein die hat doch nichts dagegen,im gegenteil
ich wollte es doch nur ein bisschen schön und harmonisch machen,so hatte ich das gemeint.oder anders.......unvergesslich
lg

Beitrag von champagner82 08.12.09 - 23:07 Uhr

hmm dann fände ich es ein bisschen unpassen wenn eine dritte person dabei ist. Vielleicht kann sie sich ja ein bisschen zurück ziehen während des antrages

Beitrag von rabenzahn 09.12.09 - 07:20 Uhr

Hi

wenn es "nur" deine Tochter ist, wie wäre es denn wenn dein Freund sie um Erlaubnisfrag dich heiraten zu dürfen. So anstelle des Brautvaters wie man es früher gemacht hat.
Wenn sie eh für die Verbindung ist wird sie sich sicherlich freuen.
Und danach könnt ihr Euch die Ringe anstecken.

LG Rabenzahn

Beitrag von gh1954 09.12.09 - 08:36 Uhr

Und wenn sie "nein" sagt?

Früher den Brautvater zu fragen, hatte einen gewissen Sinn, aber doch kein Kind....

Beitrag von fraeulein-pueh 09.12.09 - 09:10 Uhr

Welchen "Sinn" hatte es, den Brautvater zu fragen?


Prinzipiell - abgesehen von ein paar Ausnahmen - finde ich es fast sogar wichtiger, dass die Kinder gefragt werden, ob sie mit der Verbindung einverstanden sind.

[So ganz unabhängig von dem Problem der TE jetzt.]

Beitrag von gh1954 09.12.09 - 10:09 Uhr

>>>Welchen "Sinn" hatte es, den Brautvater zu fragen? <<<

Diese Frage war jetzt nicht ernstgemeint, oder?

Wichtiger, die Kinder zu fragen? Das merkt man doch wohl vorher und macht sich nicht erst zwei Wochen vor der Verlobung Gedanken darüber.

Beitrag von fraeulein-pueh 09.12.09 - 12:10 Uhr

Doch schon.

Und nein, man merkt es nicht unbedingt vorher. Hab sowas ähnliches bei meiner Mum und ihren mittlerweile ehemaligen Lebensgefährten mitbekommen.

Beitrag von sternchen68 09.12.09 - 08:42 Uhr

hallo
die idee ist nicht schlecht,nein meine tochter würde nie nein sagen,sie mag ihn über alles.ich habe das gefühl das man mich aber hier(ausser du)falsch verstanden hat.ich wollte doch nur wissen wann es der beste zeitpunkt wäre.ich denke mal nach der bescherrung.
lg heike