Aus Einleitung wurde KS

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von mike-marie 08.12.09 - 22:41 Uhr

28.11.2009
Abends sind wir ins KH da die Schmerzen in der Niere unerträglich wurden. Ärzte stellten Nierenstau 3.Grades fest. Wurde Stationär aufgenommen und bekam Schmerzmittel.

29.11.2009
Um 10Uhr wurde die Geburt eingeleitet mit einem Zäpfchen (pro Pes) nichts passierte.

30.11.2009
10Uhr neues Zäpfchen, keine Veränderung am MuMu oder GMH.

01.12.2009
Um 10Uhr bekam ich ein neues Medikament, ein Gel vor dem MuMu. Danach 2 Stunden CTG und wieder auf Station. Um 15Uhr setzten wehen ein und ich fing an zu Bluten. Um 16Uhr wurden die wehen so stark das ich in den Kreissaal gekommen bin. Dort wurde ich erstmal untersucht und dann hieß es abwarten. 17.30Uhr bin ich dann für ne Stunde in die Wanne, danach bekam ich eine PDA die leider nichts bewirkte außer das ich nicht mehr laufen konnte. Hatte trotzdem sehr starke schmerzen zusätzlich bekam ich Muskelzittern. Ich hab aber die ganze Zeit die wehen brav veratmet. Irgendwann war dann Schichtwechsel und ne neue Hebamme war da. Auch eine sehr liebe.
Ab jetzt kann ich die Zeiten nicht mehr richtig zuordnen.
Ich bekam ein weiteres schmerzmittel, zusätzlich zur PDA. Nichts half wirklich, konnte mich kaum erholen.
Ca. 22Uhr musste ich an den Wehentropf da die Wehen weniger wurden durch die PDA.
Dann musste ich auf Toilette, da ich nicht laufen konnte musste mein Mann mich auf den Toilettenstuhl heben zusammen mit der Hebamme, alleine hätte sie es wohl nicht geschafft. Plötzlich waren die schmerzen so gut wie weg, ich blieb fast ne Stunde da sitzen. Mittlerweile war es ca. 23Uhr und der MuMu bei 7cm. Ich hab mich gefreut denn es ging wenigstens voran. Die Hebamme öffnete die Fruchtblase um das ganze zu beschleunigen, einzige Wirkung, wehen waren ganz weg. Also Wehentopf höher gestellt.
Gegen 23Uhr fing die PDA Pumpe an zu piepen weil sie leer war (hatte zu oft selbst nachdosiert) der Narkosearzt füllte die Pumpe.

02.12.2009
Den Rest der Nacht habe ich damit verbracht von links nach rechts zu rollen und zwischen durch auf der Bettkante zu sitzen. Auf Wc konnte ich nicht mehr da nichts kam, musste also immer wieder einen Katheter bekommen.
Gegen 5Uhr bekam ich wahnsinnige schmerzen, konnte kaum atmen und hab nur noch geheult. Keiner wusste was los war. Irgendwann drehte ich mich auf den Rücken und der schmerz war komplett weg. Ich schwor dass ich mich da nicht wegbewegen würde. Vermutlich nerv geklemmt. Durfte leider nicht so liegen bleiben weil sie sonst nicht ins Becken kann, also wieder auf die Seite. PDA Pumpe musste wieder erneuert werden da wieder leer. So etwas schafft kaum jemand wurde mir gesagt Der MuMu war mittlerweile bei 9,5cm und ich sammelte die letzten Reserven denn ich dachte es wäre bald geschafft.
7Uhr wieder Schichtwechsel, neue Hebi und meine Lieblingsärztin waren da. Der Kopf war immer noch nicht richtig im Becken und ließ sich sogar abschieben. Der Oberarzt wurde dazu gerufen (ich hatte übrigens keine schmerzen mehr, merkte gar nichts mehr).
Der OA konnte den Kopf nicht richtig tasten weil sich eine Schwulst gebildet hatte, sollte dann bei einer wehe mal mitpressen während er unten tastete. Beim pressen rutsche sie ein stück runter aber sobald ich aufhörte rutsche sie sofort nach oben und fing wie wild an zu strampeln und den Kopf zu drehen was dann schmerzhaft war. Wir bekamen eine frist von 20min. In der Zeit musste ich zusammen mit der Hebi bei jeder wehe mitpressen aber es passierte nichts. Um 8.15 kam der OA wieder, ich sollte noch mal pressen und der OA stellte fest dass die Gebärmutter kollabiert war und nicht mehr richtig arbeitete. Jetzt war Feierabend, der Kaiserschnitte wurde vorbereitet.
Ich kam dann in den OP, mein Mann durfte mit. Es wurde eine Spinalanästhesie gelegt und dann um 9.12Uhr war Lucie endlich da nach 17 Stunden wehen. Leider war der ganze Kopf blau und sie schrie nicht. Wurde gleich zu den Kinderärzten gebracht und ich war total fertig. Nach wenigen Minuten hörten wir sie dann und sie wurde uns gebracht und meinem Mann und mir in die Arme gelegt. Alles war gut.
Mein Mann ging dann mit ihr und der Hebamme raus und ich wurde zugenäht. Dann kam ich zurück in den Kreissaal. Ich konnte sie die erste halbe Stunde kaum anfassen da ich noch extremes Muskelzittern hatte was durch die Anspannung kam. Gegen 11Uhr konnte ich sie endlich halten und auch gleich anlegen.

Lucie Greta
4340g
54cm
37KU

Beitrag von babsi1972 09.12.09 - 09:20 Uhr

Oh du Arme,
das klingt ja wirklich nach schwerer Geburt, aber schon, dass mit eurer Kleinen alles in Ordnung ist.
auch hier nochmals Gratulation und eine schöne Kennenlernzeit.
Alles Liebe
Babsi (KS-19)

Beitrag von koeppi 09.12.09 - 09:22 Uhr

Hallo Mike-Marie,

das klingt ja nach einer Geburtskatastrophe. Vielleicht hätte ich das besser nicht lesen sollen.

Dennoch wünsche ich Euch alles Gute und eine tolle Kennenlernzeit.

Liebe Grüße, Annett

Beitrag von escada87 09.12.09 - 10:55 Uhr

ach Mensch ausgerechnet dir muss so etwas passieren


ich wünsche euch dennoch eine tolle Kennenlernzeit #liebdrueck#liebdrueck

wie gehts dir denn jetzt?

Beitrag von mike-marie 09.12.09 - 17:59 Uhr

Uns gehts soweit gut. Meine Maus macht sich prächtig und auch die schmerzen vom KS sind erträglich.

LG