AZ-Mütter: Inwiefern kommt ihr den KV's auch mal entgegen?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von ich_und_ich 09.12.09 - 07:24 Uhr

Hallo,

also ich meine was verschiedene Dinge im Alltag betrifft, Flexibilität der Tage, an denen der KV das Kind holt, kurzfristige Änderungen usw .. die Fahrten zwischen KV und Eurem Kind, also Abholen und Bringen.. Mitteilen von Elternabenden usw usf ..

Min Kind ist zwar erst 3, aber ich bin glaub ich relativ flexibel, der KV meines Kindes sieht sein Kind eigentlich jetzt relativ regelmässig (Hatte es über 2Jahre garnicht sehen wollen) aber er holt es nun 1mal die Woche und bringt sie auch wieder heim oder in die KITA.. Meistens sind es unterschiedliche TAge, die aber sich auch schonmal kurzfristig ändern, was für mich auch meistens kein Thema ist, da ich meine Alltag oft so plane, dass ich es mit und ohne Kind machen kann..

Ab und an biete ich dann auch mal an, mein Kind selber zu fahren, aber bisher passte es immer besser, wenn er es dann doch geholt und/oder gebracht hat..

Um die alltäglichen Sachen kümmer ich mich dann auch alleine..

In der KITA müssen zum Beispiel Arbeits-Stunden geleistet werden die ich auch alleine leiste ..

Bei nem bekannten von mir der eine neunjährige Tochter hat, ist das Verhältniss zur Mutter sehr schlecht, er hat sein Kind eigentlich jedes Wochenende und wenn jemand absagt, dann ist es eigentlich meistens die Mutter und dann auch meistens sehr kurzfristig nen Tag vorher oder so..

Sie sind auch vor einiger Zeit weit weg gezogen und er fährt dann nun jedes Mal auch 3 Stunden für 1mal holen oder bringen. Meistens übernimmt sie auch eine Strecke, aber oft auch nicht, oder es gibt deswegen dann irgendwie Streit, weil sie es erst verspricht, er sich drauf einrichtet und dann macht sie es doch nicht.. Das Verhältniss ist sehr schlecht zwischen den Beiden.. Er fährt auch mit der Kleinen zum Arzt, obwohl sie soweit weg wohnt holt er sie dann extra für nen Arzttermin ab.. und die Mutter kommt ihm hier nicht entgegen, weil sie es nicht nötig findet, bzw keinen Bock auf die Fahrerei hat..

Wie ist das so bei Euch?

LG

Beitrag von frau.mecker 09.12.09 - 07:32 Uhr

Ich gehe davon aus, daß du mit AZ Mütter, AuszeitMütter meinst?

Unser Kv lebt in Italien (noch).
Vier Jahre bestand überhaupt kein Kontakt.
Vor 8 Wochen waren sie das erste mal wieder da, mit dem Auto (ExMann und Frau).
Am 27. dez fliegen wir für eine Woche hin, natürlich auf meine Kosten.

Ansonsten haben wir noch einen Ziehpapa mit dem ich auch nicht mehr zusammen bin.
Dieser ruft mind. 2x die Woche an, kommt alle 2 Wochen vorbei (und schläft hier, das beudetet er ißt und trinkt auch :-)) und gibt natürlich was dazu) und ich bringe meinen Sohn auch zu ihm 120km.
Da wir unter der Woche aufgrund Schule nicht flexibel sind geht es nur am We, würde er aber hier wohnen könnte er ihn jeden 'Tag sehen.
mfg

Beitrag von karna.dalilah 09.12.09 - 07:43 Uhr

Bei uns schreibt der KV das er das Kind sehen möchte, aber ihm würden die finanziellen Mittel fehlen.
dann teilte er mir durch einen Anwalt mit dass er sein Umgangsrecht einfordere.
Warum einfordern? In den Mails haben wir ihm immer wieder erklärt, dass er das Kind gern besuchen kann.
Wir bringen das Kind in eine für ihm verkehrsgünstige Stadt und da kann das treffen und nach 4 Jahren eben das Kennenlernen stattfinden.
Hinbringen ist schlecht möglich, da unsere Familie ein paar kleine Kinder mehr umfaßt und denen kann man reichlich 5-6 Std Autofahrt noch nicht zumuten. Wir haben auch nur ein Auto, mein Mann arbeitet auch Wochenenden und dier Arbeitsstelle ist nur mit Auto erreichbar. Somit ist nicht mal das Fahrzeug sichergestellt. Den Zug mit 3 kleinen Kindern (denn die beiden jüngsten müßte ich mitnehmen, wir haben hier keine Familie)... nun da der werte Herr nicht mal ansatzweise Unterhalt zahlt und sich kümmert, bin ich nicht bereit das auch noch zu sponsoren.
Also bleibt nur der werte Papa setzt sich bequem in den Zug und kommt her.
Aber dazu müßte er sich drehen und das will er nicht.
Um an Geld zu kommen müßte er arbeiten und das will er auch nicht.
So ist es wie es ist- kein Umgang

Karna

Beitrag von schnuffelschnute 09.12.09 - 08:29 Uhr

Hallo!

Bei uns war es folgendermaßen:

- Besuchstermine wurden auf ein halbes Jahr im voraus geplant - er oder ich schrieben Termine auf, tauschten die Liste, der andere schaute, was passte oder ergänzte

- wenn die Kurze hinwollte außerhalb des Termines und wir hatten nichts vor, kein Problem

- das Gleiche auch mit länger bleiben

- in den Ferien hätte er sie gern haben können, aber wollte er nie

- Telefonieren kann/konnte sie immer, wenn sie wollte, er hat nie angerufen.

Gut, bei uns hat sich das erledigt, seit März besteht kein Kontakt mehr, obwohl sie zu seinem Geburtstag eine Karte geschickt hat, er hat sich nicht mal bedankt.
Ihren Geburtstag im November hat er auch mal eben vergessen.

Aber den Kontaktabbruch hat er sich selber zuzuschreiben.

Sollte meine Tochter irgendwann wieder Kontakt haben wollen, werde ich sie dabei unterstützen. Denn das ist meine Aufgabe.

LG

Beitrag von idualc 09.12.09 - 08:34 Uhr

Ja, ich komme ihm entgegen!

Ich fahre und/oder fliege 3-4mal jährlich (je nachdem wie ich es mir finanziell leisten kann) 800km einfache Strecke damit er sein Kind sehen kann. Das sind 10 Stunden im Zug #schock
Logischerweise alles auf meine Kosten. Der Unterhalt von ihm kommt sehr unregelmäßig, aufs ganze Jahr gesehen, verwende ich mindestens 1/3 davon für Fahrtkosten. Ein Auto können wir uns nicht leisten.

Meine Tochter liebt ihren Papa über alles und so soll es auch sein. Ich rufe ihn ca. 1mal im Monat an und bitte ihn, dass er uns mal besucht, den größten Wunsch seiner Tochter erfüllt: dass er sie vom Kindergarten abholt.
Er hat seine Tochter noch nie besucht, verspricht es allerdings schon seit ca. 2 Jahren...

Wenn wir ihn besuchen, kümmert er sich sehr lieb und die 2 verstehen sich auch gut, aber kaum sind wir wieder weg, scheint der Spruch "aus den Augen aus dem Sinn" voll zu wirken :-(

Und auch, wenn mich manche hier für verrückt halten: ich werde ihm weiter hinterhertelefonieren, weil meine Tochter es sich einfach so sehnlich wünscht, dass ihr Papa sie mal besucht.


lg, Idualc

Beitrag von manavgat 09.12.09 - 10:57 Uhr

Gar nicht.

Er kommt seinen Pflichten nicht nach.

Also warum soll ich da in die Bresche springen?

Ein erwachsener Mann muss in der Lage sein, seine Vaterpflichten zu erfüllen zum Wohle des Kindes.

Wenn ich den Kindergarten (die Verantwortungslosigkeit, die Faulheit etc.) mit machen wollte, dann hätte ich den Kerl behalten können.

Gruß

Manavgat

Beitrag von auisa 09.12.09 - 14:41 Uhr

Ich sehe das genauso.

Ich mache das auch nicht mit! Wenn er meint auf dem letzten Drücker den Termin zu verschieben.

Bitte, aber ohne mich.

Muss ich auch nicht, denn endlich bin ich frei und kann mein eigenes Leben leben.

Gruß Auisa

Beitrag von blonde.engel 09.12.09 - 13:44 Uhr

Hallo!

Ich will mal ganz ehrlich sein... :-)

Mit dem Vater meines Kleinen habe ich überhaupt keine Probleme!

Er hat uns damals verlassen, währen ich schwer krank war (ich war über drei Monate im Krankenhaus) und der kleine war gerade mal 4 Monate alt!

Mittlerweile hat er so ein schlechtes Gewissen deswegen, das er mir alle "Wünsche" erfüllt, was den Kleinen anbelangt!

Egal, was sein Sohn braucht, ob er ihn mal kurzfristig nehmen soll oder was auch immer... ER MACHT ES!!! :-D
Das beeinhaltet auch, das er ihn jedes 2. Wochenende bei mir abholt und auch wieder Heim bringt - sowie jeden Mittwoch holt und bringt er ihn!


LG
Jenny

Beitrag von janamausi 09.12.09 - 15:32 Uhr

Hallo!

Ich verstehe mich mit meinem Ex ganz gut. Wir haben feste Umgangstermine (jedes zweite Wochenende und jeden Montag). So weiß jeder wie er drann ist und kann dementsprechend planen. Das läuft ganz gut.

Sicherlich gibt es mal Termine, die einer von uns tauschen möchte, aber das ist eher selten. Wenn es dann klappt, wird auch getauscht, aber oftmals hat einer von uns dann schon etwas vor und es kann nicht getauscht werden. Das ist dann auch kein Problem.

Auch haben wir unseren festen Tages-/Wochenablauf, da gibt es nicht so viele Termine die man tauschen kann.

Mein Ex kommt auch zu irgendwelchen Kinderveranstaltungen etc.

Bei uns gibt es auch keine Probleme wegen Bringen und Holen. Das macht mein Ex. Ich bringe meine Tochter täglich in den Kiga, hole sie ab, fahre sie zu Freunden Hobbys etc. und da finde ich es nicht zu viel verlangt, wenn mein Ex sich zu seinen Umgangstagen diesbezüglich kümmert. Zum Glück sieht es mein Ex genauso und auch das läuft gut. Wenn z.B. sein Auto mal kaputt ist etc. würde ich jederzeit unsere Tochter zu ihm fahren/abholen etc., aber das brauch ich gar nicht, weil er sich um ein Ersatzauto etc. kümmert (das muß ich ja auch machen, wenn mein Auto kaputt ist).

Zu deinem Beispiel:

Jedes Wochenende Umgang finde ich ungünstig und da wundert es mich nicht, wenn es zu Streit kommt. Jeder möchte doch mit seinem Kind Wochenende verbringen und auch jeder möchte mal frei haben etc.

Und wie schon geschrieben, finde ich es nicht zu viel, wenn der Vater für die Abholungen/Bringen zuständig ist. Die Mutter kümmert sich ja auch täglich darum, dass das Kind in die Schule kommt, zu Freunden, Hobbys etc.

Ich hab es auch nicht ganz verstanden, wie Du es meinst. Erst schreibst Du, die Mutter bringt/holt das Kind meistens (wenn sie nicht absagt) und dann schreibst Du weiter, die Mutter kommt ihm nicht entgegen. Das macht sie doch?!

LG janamausi

Beitrag von ich_und_ich 09.12.09 - 19:08 Uhr

"Ich hab es auch nicht ganz verstanden, wie Du es meinst. Erst schreibst Du, die Mutter bringt/holt das Kind meistens (wenn sie nicht absagt) und dann schreibst Du weiter, die Mutter kommt ihm nicht entgegen. Das macht sie doch?! "

.. ich meine hier im Falle des Arztes..

LG

Beitrag von ich_und_ich 09.12.09 - 19:08 Uhr

Danke für Eure Antworten ..

LG

Beitrag von winnie_windelchen 11.12.09 - 21:05 Uhr

Hi, ich bin ihm bisher immer mit allem entgegen gekommen.

Er durfte sich immer kurzfristig melden um sein Kind zu holen wann er wollte, mal aller 4 Wochen, mal 8 und mal 3 Monate.

Ich brachte sie ihm sogar teils.

Ich unterstützte seine Nachlässig.- und Verantwortungslosigkeit.

Ich akzeptierte Absagen und Zeitverschiebungen.

BIS JETZT: nun läufts leider über Anwälte.

Lg

PS.: Sein egoistisches Verhalten ging fast 1 1/2 Jahre lang.