VTech Spiele / gut oder schlecht?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von zapmama2003 09.12.09 - 10:07 Uhr

Habt ihr Erfahrungen mit diesen Spielen?

Wie funktionieren sie überhaut, am Fernseher oder am Computer?#kratz

Wie spielt man sie, mit der Fernbedienung?

Würde ein 4,5-jähriges Mädchen damit zurecht kommen?

Bin da völlig ahnungslos.#kratz

Mene Kleine hatte bisher noch keine Computerspiele....

Aber im KiGa spielen Sie mit ganz einfach Computerspielen am Laptop. Farben und Zahelen lernen uws. Das macht ihr viel Spaß.

Bitte um eure Erfahrungsberichte.#blume

Danke

Beitrag von cherry19.. 09.12.09 - 10:14 Uhr

ich hab da keine erfahrungen mit. aber ich denke, wenn sie schon computerspiele im kindergarten machen, reicht das für ein kind in dem alter auch aus. ich würde versuchen, so lang es geht, von daheim fern zu halten.. aber das ist nur meine meinung ;-)

Beitrag von zapmama2003 09.12.09 - 10:18 Uhr

Ja, der Meihnung bin ich eingetlich aus. Fernseher ist bei uns auch sehr begrenzt.

Aber ich hoffe die Mädchen verfallen den Computerspielen doch nicht sooo schnell wie die Jungs..;-)

Danke für Deine Antwort#blume

Beitrag von cherry19.. 09.12.09 - 10:22 Uhr

nunja, vermeiden wird man es eh nicht können, aber fördern muss man es ja nicht ;o)

Beitrag von mabo02 09.12.09 - 11:38 Uhr

Man kann aber einen geregelten Umgang fördern.

Und wenn die Kinder es doch gerne machen, warum denn dann nicht?

Ich habe das dann lieber bei mir zu Hause wo ich ein Auge drauf halten und es eingrenzen kann.

Beitrag von risala 09.12.09 - 10:38 Uhr

Hi,

wir haben die V-Tech Konsole. Fabian bekam sie kurz vor seinem 4. Geburtstag zu Weihnachten.

Angeschlossen wird die Konsole an den Fernseher - und ja, die Spiele sind schön und machen Spaß. Wir haben Winnie Puuh und Kung Fu Panda. Fabian kennt aber auch Semsastraße und noch ein paar andere, weil sein Freund jede Menge Spiele hat.

Ein 4,5jähriges Mädel wird damit zurechtkommen, weil die Spiele "sprechen" und vieles über Farben / Formen läuft.

Fabian spielt woanders gerne PC-Spiele, V-Tech, Wii, Nintendo. Darf er auch. Zu Hause fragt er fast nie danach. Deshalb darf er auch immer spielen wann er will. Regelmentiert haben wir weder Fernsehe noch V-Tech oder PC. Bei unserem Sohn klappt das sehr gut - nach spätestens 20min wird ihm das alles zu langweilig und er spielt dann lieber mit seinen Legos bzw. Playmobil oder malt oder will mit uns / seinen Freunden spielen.

Ich muss aber auch dazu sagen, er sieht es bei uns nicht, dass PC etc gespielt wird. Unser PC ist zum arbeiten bzw. im Internet zu surfen (was normalerweise erst abends läuft). Mein Mann und ich mögen keien PC Spiele und ähnliches - wir lesen lieber oder beschäftigen uns mit unseren Tieren und unserem Sohn. In den 3 Jahren, die wir die V-Tech haben, hat unser Sohn noch keine 20h gespielt. Gelohnt hat sie sich trotzdem.

Nächstes Jahr Weihnachten wollen wir eine Wii o.ä. kaufen - man kann es nicht ganz verhindern, dass die kinder damit in Kontakt kommen. Und dann habe ich es doch gerne unter Kontolle.

Gruß
Kim

Beitrag von bine3002 09.12.09 - 10:56 Uhr

Schlecht? Was ist schon schlecht?

Schlecht wäre sicherlich, wenn sich das ganze Leben nur noch darum dreht und das Kind sich nicht mehr anders beschäftigen kann.

Wenn so ein Ding neben anderen Spielzeugen mal bespielt wird, ist das sicher kein Problem.

Ich würde da eher die Sinnfrage stellen.

Soll das Kind lernen, mit einem Computer umzugehen? Dann würde ich auch eher einen richtigen Computer hinstellen, schöne Software dafür kaufen oder kinderfreundliche websites raussuchen.

Soll es Farben und Formen lernen? Dann würde ich eher ein LÜk kaufen.

Soll es mit allen Sinnen begreifen lernen? Dann ist eine Konsole sicher das Letzte, was ich anschaffen würde.

Soll es einfach Spaß haben und sich etwas einlullen lassen? Dann kann man über die Anschaffung nachdenken.

Insgesamt sehe ich bei dem sehr frühen Kontakt mit Videospielen (denn nichts anderes ist das) das Problem der Suchtgefahr. Kinder (und viele Erwachsene) kennen keine Grenzen und die Zeit vergeht wie im Fluge. Also wird man vielleicht gezwungen Grenzen aufzustellen und holt sich damit nicht nur ein lärmendes Gerät sondern auch jede Menge Stress ins Haus.

Wohlgemerkt: Ich bin auch sehr technikverliebt. Wir haben 3 Computer im Haus, 2 Spielekonsolen und etliches elektronisches Spielzeug. Aber eher fürs uns, weniger fürs Kind. Einer der Computer gehört Java. Damit kann sie rumdaddeln, wenn wir gerade mal (kurz) arbeiten müssen. Einfach, damit sie bei uns nicht kaputt daddelt. Sie guckt vor allem Fotos an oder wir malen mal was in Photoshop.

Java steht aber eigentlich noch mehr auf basteln und malen und ich finde das gut. Deswegen kaufe ich ihr lieber eine Tüte Glitzersteine, mit der sie sich dann genausogut beschäftigen und Farben und Formen lernen kann. Wenn sie dann von sich aus Interesse an dem ganzen Zeugs zeigt, dann darf sie es auch benutzen. Gegen eine Runde Guitar Hero oder Eye Toy habe ich in dem Alter absolut nichts. Auch nicht gegen zwei Runden und mehr an Feiertagen. Aber dann ist auch wieder gut.


Beitrag von mabo02 09.12.09 - 11:34 Uhr

Warum denn nicht?

Ich denke je früher sie einen geregelten und guten Umgang mit solchen Dingen lernen, desto weniger werden sie später der Suchtgefahr dieser Sachen verfallen.

Genauso wie bei Süßkram und co.

Ausserdem ändern sich nunmal die Zeiten und Kinder spielen nicht mehr nur mit Holzbausteinen und co.

Wenn es ihr doch Spaß macht, dann überleg es dir doch.

Wir haben auch die V-Tech Smilekonsole im Schrank.
Die gibt es zu Weihnachten.

Ich habe die alte Variante mit meinem Sohn schonmal im Laden ausprobiert und er war total begeistert.
Sicher kann er das mit 3 Jahren noch nicht alleine, aber wir haben zusammen gespielt und das ist doch auch im Sinne der Komunikation zwischen Eltern und Kinder.

Es müssen ja nicht immer nur Brettspiele sein, die man zusammen machen kann.

Bei der neuen Konsole müssen die Kinder sich auch bewegen, ähnlich wie bei der Wii.