Sitzt ihr auch so lange am bett bis sie schlafen?? (12 monate)

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von anna_os 09.12.09 - 11:06 Uhr

hallo

Und zwar sitze ich jeden abend so lange am bett meiner tochter bis sie schläft #aerger

Ich würde sie so gerne einfach mal ins bett bringen ihr gute nacht sagen und dann raus gehn. Aber sobald ich mich auch nur umdrehe schreit sie als würde ich sonst was mit ihr machen!

In den letzen wochen ist das mit den schlafen ganz extrem geworden. Ich sitze teilweise bis zu 3 stunden an ihren bett.

Und ganz ehrlich nach so ein paar stunden wird man langsam auch sauer und genervt. Mir tuts ja dann auch leid wenn ich mal mecker weil sie sich wieder mal hinstellt oder sonst was macht.

Aber ich versteh nicht warum sie nicht einschläft.

Sie ist hunde müde
reibt sich ständig die augen. Schläft sogar mal kurz ein aber dann wird sie wieder wach weil sie sich am ohr zieht oder so...


Gibt es irgendwas was ich machen kann das sie vieleicht mal lehrnt alleine einzuschlafen? Ohne das ich sie stunden lang schreien lassen soll? Das will ich auf keinen fall. dazu rät mir nämlich in moment jeder das ich es so machen soll und in einer woche schläft sie von alleine ein #schock



Lg

Anna und laura

Beitrag von tantom 09.12.09 - 11:32 Uhr

Hallo Anna,

sie will einfach deine Nähe! Das ist doch völlig normal und ich würde den Teufel tun sie ihr nicht zu geben.

Leg dich zu ihr, betüddel sie, sei geduldig, denn wenn du ungeduldig bist kann sie keine Ruhe finden.

Meine Tochter ist noch nie alleine eingeschlafen, sie wird in den Schlaf gestillt. An manchen Abenden will sie auch nicht alleine schlafen, dann gehe ich früh mit ihr schlafen.

Liebe Grüsse
Tanja

Beitrag von senzill 09.12.09 - 12:31 Uhr

Na aber doch keine drei Stunden, das ist definitiv zu lange. Wenn das für dich ok ist und du abends keine anderen Verpflichtungen hast dann mach das so, aber normalerweise muss man auch mal was anderes erledigen als jeden Tag stundenlang am Bett des kindes zu sitzen. Grüße

Beitrag von tantom 09.12.09 - 12:58 Uhr

Sie wird ja nicht 3 Stunden am Bett sitzen müssen bis das Kind 12 ist #schein Ich denke eine gewisse Zeit muß man sowas halt mal machen.

Das Bedürfnis nach Nähe mit Vernunft wegreden geht nicht, man muß die Bedürfnisse stillen! Das gibt Sicherheit und Vertrauen und irgendwann schläft sie auch schneller ein!!

Beitrag von senzill 09.12.09 - 17:15 Uhr

Ich will ja auch nicht sagen, dass Kinder die Nähe nicht brauchen und nein, sicher wird das nicht so sein, bis sie 12 ist, aber es reicht schon wenn man wochenlang abends zu nichts anderem kommt und ich bin einfach der Meinung dass mein Kind anders die Nähe bekommt die es braucht und nicht am Abend wenn es müde ist und schlafen soll. Ich denke auch nicht, dass sie aus mangelnder Nähe nicht einschlafen kann. Grüße

Beitrag von tantom 09.12.09 - 20:47 Uhr

in einfach der Meinung dass mein Kind anders die Nähe bekommt die es braucht und nicht am Abend wenn es müde ist und schlafen soll

- Komische Einstellung! Am Abend dürfen die Kleinen keine Bedürfnisse mehr anmelden. Seltsam!
Führ doch eine Stechuhr ein, vielleicht klappts ja damit #rofl #rofl Und mit viiieeeeellll gutem Zureden wird ein Kind auch vernüftig werden! *ironieoff*

Beitrag von senzill 10.12.09 - 22:38 Uhr

......hm schön das mal wieder jemand einem die Worte im Mund rum dreht...das ist doch völliger Blödsinn was du mir da geantwortet hast..ich habe mit keiner Silbe gesagt, dass die Kleinen abends keine Bedürfnisse anmelden dürfen. Es ging mir darum, dass es nicht sein kann, dass ein Kind was abends drei Stunden braucht zum Einschlafen sicher nicht nur ein Nähebedürfnis hat! Ach und ich habe ja keine Probleme beim Einschlafen mit meinem Kleinen, aber toller Tipp mit der Stechuhr, werde ich gleich mal ausprobieren!#augen

Beitrag von marysa1705 09.12.09 - 14:18 Uhr

Hallo,

wenn man diese Schlafbegleitung gerne macht und sich zu seinem Kind ins Bett legt und mit ihm kuschelt anstatt einfach nur daneben zu sitzen und ungeduldig zu warten, bis das Kind endlich schläft, dann dauert es normalerweise auch keine 3 Stunden. ;-)

Ich lege mich zu unserer jüngsten Tochter (2) abends kurz hin und nach 3-5 Minuten ist sie eingeschlafen.
Anfangs bin ich immer bei ihr geblieben, bis sie geschlafen hat, mittlerweile braucht sie nur noch ein kurzes Kuscheln und schläft dann auch ohne mich ein.

LG Sabrina

Beitrag von anna_os 09.12.09 - 14:24 Uhr

"wenn man diese Schlafbegleitung gerne macht und sich zu seinem Kind ins Bett legt und mit ihm kuschelt anstatt einfach nur daneben zu sitzen und ungeduldig zu warten, bis das Kind endlich schläft, dann dauert es normalerweise auch keine 3 Stunden. "


Das jetzt doch nicht dein ernst???

Du weißt doch garnicht wie ich sie ins bett bringe? Und wie soll ich mich bitte zu ihr legen? Soll ich mich mit ins gitterbett quetschen?

Jeden abend mache ich sie bett fertig, dann gehn wir zu papa er sagt gute nacht dann gehn wir rüber ich gebe ihr einen kuss mache die spiel uhr an und streichel ihre stirn. Sorry das man da so spätestens nach einer stunde schon etwas genervt ist.

So und mal angenommen ich lege mich mit ihr in unser bett (was ich nicht möchte) ist sie spätestens wieder wach wenn ich sie rüber trage. weil so war es früher auch.


lg

Beitrag von marysa1705 09.12.09 - 14:54 Uhr

Doch, das meine ich ganz ernst.

Du hattest in Deinem ersten Posting geschrieben, dass Du am Bett sitzt. Deshalb würde ich Dir raten, dass Du Dich zu Deiner Tochter hinlegst.

Natürlich sollst Du Dich nicht ins Gitterbett quetschen. Unsere Kinder durften immer mit mir in unserem Bett schlafen und mussten dann auch nicht "rüber getragen" werden, weil sie einfach bei uns schlafen.

Ich halte solche Probleme für "hausgemacht". Aber da Du eure Tochter ja nicht mit in Dein Bett nehmen willst, musst Du Dir wohl oder übel was anderes überlegen.

LG Sabrina

Beitrag von anna_os 09.12.09 - 15:00 Uhr

naja du hast ja ne ahnung..

Sorry aber sowas regt mich echt auf :-[

Meine tochter hat die ersten drei monate bei uns im bett geschlafen. Bis es nicht mehr ging. Da das büro meines mannes mit im schlafzimmer ist. Und wenn er abends von der arbeit nach hause kommt muß er wohl ein paar sachen für die arbeit noch machen. Aber das geht ja wohl schlecht wenn die kleine da schläft. Zumal sie mir eh aus den bett fallen würde wenn sie alleine darin schlafen würde!



Ps:

Unsere tochter kommt jede nacht zu uns und schläft mit mir bis 8 in unser bett.

Zuviel dazu

:-[

Beitrag von tantom 09.12.09 - 15:49 Uhr

Worübe ärgerst du dich so? Du hast nach Rat gefragt und ihn bekommen. Es kann keiner wissen, dass das Büro deines Mannes mit im Schlafzimmer ist.

Ich kann dir nur ans Herz legen geduldiger zu sein, auf deine Tochter einzugehen und ihr Bedürfnis nach Nähe zu befriedigen.
Sie ist 12 Monate alt und ein hilfloses Kind, dass so sehr auf dich angewiesen ist. Sie kann nicht wissen, dass es dich nervt sie so lange in den Schlaf zu begleiten. Sieh es doch als Kompliment, dass sie deine Nähe so sehr möchte #liebdrueck

Übrigens:
Meine Tochter schläft im Familienbett auch alleine, ich lege alle Bettdecken um sie rum, rausgefallen ist sie noch nie!

Beitrag von marysa1705 09.12.09 - 19:56 Uhr

Warum regst Du Dich so auf?

Man findet immer irgendwelche Ausreden, warum es so und so nicht geht. Das Büro muss nun wirklich nicht im Schlafzimmer sein, warum nicht im Wohnzimmer?
Wenn ihr es WIRKLICH wollt, dann findet ihr auch eine Lösung, dass eure Tochter bei euch schlafen kann.

Unsere Kinder haben alle bei uns im Familienbett geschlafen und sind nie raus gefallen, obwohl sie in diesem Alter abends auch schon alleine dort geschlafen haben.
Erstens gibt es genügend Möglichkeiten das Bett abzusichern, zweitens kann man seinen Kindern schon bei Krabbel-Beginn beibringen, wie man aus einem Bett rückwärts runter krabbelt und drittens kann man auch sofort beim ersten Ton zu seinem Kind gehen, wenn es aufwacht.

Wenn eure Tochter sowieso jede Nacht bei euch schläft, dann lasst sie doch auch bei euch einschlafen.
Wenn das Büro im Schlafzimmer das einzige Hindernis ist, also bitte... #kratz

Sabrina

Beitrag von anna_os 12.12.09 - 11:48 Uhr

Genau, wir können ja einfach anbauen #augen gute idee von dir.


Sooo habe es nun aber drei tage ausprobiert mit euren achso tollen familienbett. bringt nur leider nicht die bohne hier. sie schläft nicht besser.

Aber naja...

Beitrag von marysa1705 12.12.09 - 12:24 Uhr

>>Genau, wir können ja einfach anbauen gute idee von dir.<<

Wie gesagt, wenn man wirklich will, dann findet man auch eine Lösung.
Z.B. ist ein Kinderzimmer in diesem Alter ja total überflüssig.
Oder Du könntest mit Deiner Tochter gemeinsam im Kinderzimmer schlafen, solange bis sie wieder besser schlafen kann.
Es gibt 1000 Möglichkeiten, wenn man wirklich will...

>>Sooo habe es nun aber drei tage ausprobiert mit euren achso tollen familienbett. bringt nur leider nicht die bohne hier. sie schläft nicht besser.<<

Auch Deine Tochter muss sich erst mal an die neue Situation gewöhnen.
Auch viele Erwachsene brauchen Zeit sich daran zu gewöhnen, wenn plötzlich ihr Baby mit im Bett schläft. Das ist bei einem Kind, das immer im Gitterbett geschlafen hat und plötzlich regelmässig bei den Eltern schlafen darf, nicht anders.

LG Sabrina

Beitrag von cori0815 09.12.09 - 21:28 Uhr

Hi,
ich glaube, du regst dich echt umsonst auf. Sabrina hat von allem ne Ahnung, weiß alles und vor allem weiß sie alles besser.
Dass für den einen das Familienbett DIE Lösung schlechthin ist, heißt ja nicht, dass das für alle die perfekte Lösung sein muss. Und wo ihr das Büro integriert habt, ist ja nun wirklich eure Sache. Außerdem hast du ja nie gesagt, dass du es unbedingt willst, dass deine Tochter in deinem Bett schläft.
Also steh einfach über den oft etwas einseitigen Meinungen solcher Leute drüber!
LG
cori

Beitrag von marysa1705 09.12.09 - 22:33 Uhr

;-) SIE hat doch danach gefragt, was sie tun kann.

Wenn man ihr dann sagt, wie sie es machen kann und sie das aber so "nicht möchte", dann sage ich einfach "selber Schuld". Wer nicht will, der hat schon...

Sabrina

Beitrag von hailie 09.12.09 - 22:38 Uhr

Reg dich doch nicht gleich so auf - sie hat doch Recht!

Wenn du nicht möchtest, dass deine Tochter bei euch schläft, dann leg eine Matratze neben ihr Bett und leg dich dort hin. Ist zumindest besser, als neben ihr zu sitzen...

Aus eurem Bett fallen würde sie sicherlich nicht, wenn es entsprechend gesichert ist. Das funktioniert bei anderen Menschen ja auch, die das Familienbett praktizieren... ;-)

Noch zur ursprünglichen Frage: Ja, ich bleibe IMMER bei meiner Tochter bis sie eingeschlafen ist. Allerdings lege ich mich zusammen mit ihr hin, sonst würde sie nie zur Ruhe kommen... Früher hat das Einschlafen meist gut eine Std. gedauert (phasenweise auch 2 Std, zum Glück war das selten). Mittlerweile schauen wir ein Buch an, sie trinkt ihr Fläschchen, das Licht wird ausgemacht, sie dreht sich um und schläft ein. Es läuft also völlig problemlos und meine Tochter bekam/bekommt immer die Nähe, die sie braucht.

LG hailie

Beitrag von senzill 09.12.09 - 17:12 Uhr

Jedes Kind ist anders..ich würde mit solchen Aussagen vorsichtig sein und wie schon geantwortet weißt du ja gar nicht, wie genau die Kleine ins Bett gebracht wird.

Beitrag von marysa1705 09.12.09 - 21:03 Uhr

Die TE hatte in ihrem Ursprungsposting geschrieben:

"Und zwar sitze ich jeden abend so lange am bett meiner tochter bis sie schläft."
"Ich sitze teilweise bis zu 3 stunden an ihren bett."

Und nur darauf bin ich eingegangen.
Ich habe der TE geraten, sich zu ihrer Tochter ins Bett zu legen und diese gemeinsame Zeit zu geniessen.

Sabrina

Beitrag von senzill 10.12.09 - 22:44 Uhr

...wenn man diese Schlafbegleitung gerne macht und sich zu seinem Kind ins Bett legt und mit ihm kuschelt anstatt einfach nur daneben zu sitzen und ungeduldig zu warten, bis das Kind endlich schläft, dann dauert es normalerweise auch keine 3 Stunden...

Ich habe mich darauf bezogen, denn du weißt ja nicht, wie genau sie das macht mit dem Danebensitzen. Ob lustlos oder liebevoll etc. Klar schreibt sie das so, da sie momentan völlig entnervt ist. Grüße

Beitrag von marysa1705 10.12.09 - 23:40 Uhr

>>Klar schreibt sie das so, da sie momentan völlig entnervt ist.<<

Eben! Dass es anstrengend ist, 3 Stunden lang neben dem Bett zu sitzen, kann man glaube ich recht gut nachvollziehen.
Und genau deshalb habe ich der TE dazu geraten, sich zu ihrem Kind ins Bett zu legen und einfach mal das "Genervt-Sein" zu vergessen und diese Kuschel-Zeit zu geniessen.

Beitrag von senzill 11.12.09 - 07:57 Uhr

Na gut, dann habe ich das wohl ein wenig zu negativ verstanden..bin ja deiner Meinung.

Beitrag von marysa1705 11.12.09 - 11:16 Uhr

:-)

Beitrag von ayshe 10.12.09 - 10:34 Uhr

##
wenn man diese Schlafbegleitung gerne macht und sich zu seinem Kind ins Bett legt und mit ihm kuschelt anstatt einfach nur daneben zu sitzen und ungeduldig zu warten, bis das Kind endlich schläft, dann dauert es normalerweise auch keine 3 Stunden.
##
neeee, dann dauert es höchstens 10 minuten, bis ich schlafe ;-)
#rofl
mist, aber das stimmt echt, ist so shcön kuschlig und warm und gemütlich #gaehn