Paukenröhrchen und Polypen OP - Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von johanna1972 09.12.09 - 11:23 Uhr

Hallo zusammen,

unser Junior (2,5 Jahre) soll die Polypen entfernt bekommen und Paukenröhrchen gesetzt. Unser KIA hat uns nun eine Überweisung für´s Krankenhaus gegeben - nun habe ich dort einen Termin vereinbart - die Untersuchung und OP Vorbesprechung soll am 18.12. sein und am 21.12 die OP. Nun weiss ich gar nicht was mich erwartet und wie das ganze abläuft. Unser KIA sagt, dass wir dass alles im KH besprechne können - ich weiss nur dass Max morgens ins KH geht und abends nach Hause. Wer hat die OP schon machen lassen und kann mir die Erfahrungen mitteilen bzw. kann mir sagen wie das ganze abläuft. Ach ja und noch was - kann er am nächsten Tag wieder in den Kindergarten oder muss er noch ein paar Tage zu Hause bleiben - frage nur, damit ich ggfs. das Essen für ihn abbestellen kann.

Schon mal vielen Dank -

Lg Johanna

Beitrag von erstes-huhn 09.12.09 - 11:41 Uhr

Das wollte der HNOArzt bei meinem Sohn in dem Alter auch machen. Ich wollte das nicht.

Polypen verwachsen sich oft im Schulalter und das Wasser hinterm Trommelfell kann auch mit Medikamenten behandelt werden.

Nach langem Suchen habe ich einen HNOArzt gefunden, der das mit Medikamenten machte, nach einem Monat war das Wasser weg. Dann ist es nach einem halben Jahr nochmal gewesen, das konnte wieder mit Medikamenten behandelt werden.

Jetzt ist er 5 Jahre und hat mit nichts mehr Probleme.

Beitrag von johanna1972 09.12.09 - 11:47 Uhr

Bei uns ist das Problem, dass Maximilian von Geburt an - von September bis April in einem durch mit Paukenergüssen/Mittelohrentzündungen zu tun hat - Medikamente helfen da nur kurzzeitig und soviel Antibiotika und Nasenspray was er schon bekommen hat befürworten eigentlich sowohl der HNO Arzt wie auch der KIA die OP - und die Polypen sollen direkt mit raus, da er schwer Luft bekommt und in seinem Alter immer noch ziemlich viel sabbert.

Wenn es medizinisch nicht notwendig wäre würde ich dem kleinem Körper die OP mit Vollnarkose gerne ersparen.

Danke für Deine Antwort.

LG Johanna

Beitrag von 1familie 09.12.09 - 12:18 Uhr

Hallo,

natürlich ist das Medikamenten zu beheben, aber wenn ein Kind alle 2 Wochen Medikamente bekommt für immer das gleiche - dann greife ich zu etwas, was die Krankheit erstmal nicht aufleben lässt.

Mein Sohn hatte damals alle 3-4 Wochen eine starke Mittelohrentzündung mit Ergüssen. Wirklich nciht schmerzfrei und immer mit Antibiotika usw.....
nach der OP war Schluss damit :-)

LG

Beitrag von simone_2403 09.12.09 - 12:06 Uhr

Wir haben das auch durch.

Morgens KH nüchtern (um 9.00 wurde operiert) besprechung mit dem HNO ob feste Röhrchen verwendet werden die wieder entfernt werden müssen oder welche die irgendwann "rausfallen".Wir haben und für die 2te Variante entschieden.9.00 OP keine Std später war er schon wieder fertig.Am nächsten morgen kontrolle wie die Röhrchen sitzen dann Entlassung.Ich hab nicht danach gefragt ob er dann gleich wieder in den Kiga kann,ich hab ihn die Woche zu Hause gelassen.

Beitrag von 1familie 09.12.09 - 12:21 Uhr

Hallo,

bei unserem jetzt 6 jahre alten Sohn wurde die OP damals gemacht.
Wir sind an einem Freitag morgen hin und konnten gegen 15 Uhr wieder gehen. Den ganzen Vormittag war er sehr schlechtdrauf (verständicher Weise), aber sobald wir zu hause waren, wollte er essen und schlafen.
Danach war er wie immer :-)

Am Montag dürfte er wieder in die Kita, aber ich war mit ihm eine Woche zu hause :-)

Immer wieder würde ich die OP machen lassen, seitdem hatte er keine Probleme mehr mit den Ohren :-)

LG

Beitrag von johanna1972 09.12.09 - 12:32 Uhr

Danke für Eure Antworten - zumindest bin ich jetzt ersteinmal beruhigt, dass die OP was bringt und wir die dauernde Schluckerei von irgendwelchen Medikamenten hinter uns lassen können. Vom Kindergarten werde ich ihn dann für dieses Jahr abmelden (zwischen Weichnachten und Neujahr ist eh zu) und dann kann er im Neuen Jahr wieder durchstarten.

LG Johanna