Hörsturz?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von merline 09.12.09 - 11:39 Uhr

Gestern abend beim fernsehen aufm Sofa hatte ich urplötzlich das linke Ohr zu (aber nicht ganz taub) und so einen fiesen Piepton dabei. Das ganze ist nicht völlig neu für mich, denn ich habe seit ca. 5 Jahren Tinnitus, aber im anderen Ohr. :-( Nach ca. 2 std. fühlte sich das Ohr wieder frei an, der Piepton ist noch etwas da, aber viel leiser.......... zudem hatte ich heute morgen die für mich typischen Anzeichen einer drohenden Erkältung - Jucken im Rachen und genau in dem Ohr, welches gesterb abend "zu" war. Allerdings ist das nun auch wieder weg #kratz Kann ein Hörstzurz - wenn es denn einer war - von allein wieder weggehen? #gruebel
Da das Ohr wieder frei ist, wollte ich jetzt nicht zum HNO................vor einigen Wochen hatte ich das Ganze schon mal, aber da nur für ca. 30 min...........

LG

Beitrag von muffin357 09.12.09 - 14:46 Uhr

hi,

wenn du schon Tinnitusvorbehaftet bist, dann würd ich sofort zum Doc. Bei Hörstürzen kann man innerhalb 24h mit einer Infusion einen drohenden Dauerton bzw. Hörschaden oder Tinnitus verhindern ... -- -- nicht dass du da was verzögerst und dir dein zweites Ohr auch noch versaust....

lg
tanja
(leider beidseitig Stress+Lautstärke-Tinnitus-geplagt)

Beitrag von kruemmel79 09.12.09 - 18:46 Uhr

Hi
Ich würde auch zum HNO. Allerdings kann man auch nach den 24 Stunden noch gute Erfolge mit Infusionen erzielen. Man muss nicht mehr mit "Blaulicht" ins KH wegen nem Hörsturz oder Tinnitus.
Nur sollte man auch nicht zulange warten. Also morgen oder Freitag zum HNO.


LG Verena