HarzIV-Bearbeiter wechseln

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cameo1971 09.12.09 - 12:12 Uhr

Hallo!
Kann mir jemand sagen wie man bei der ARGE
den zuständigen Fallmanager wechseln kann?

Beitrag von jennychrischi 09.12.09 - 12:17 Uhr

Hm, schwere Frage. Ich würd da einfach mal an den Dienststellenleiter (gibts da sowas??) wenden und vortragen weshalb du gern wechseln würdest. Viel Glück :-)

Beitrag von cameo1971 09.12.09 - 12:23 Uhr

Danke für deine Antwort.
Ob es sowas bei der ARGE gibt weiß ich auch nicht,
aber das kann man ja rausfinden.

Beitrag von crazydolphin 09.12.09 - 12:54 Uhr

ich göaub da musste mit dem obersten chef oder so quatschen. einfach wirds nicht! ich muss sagen, ich hab nen tollen bearbeiter

Beitrag von cameo1971 09.12.09 - 13:00 Uhr

Danke schön für die Antwort.
Mein Bearbeiter war auch immer echt super,seit dem Wechsel
bin ich bald am Rand eines Nervenzusammbruchs.
Soviel Gefühlskälte wie bei dieser Frau habe ich noch nie
erlebt.:-(

Beitrag von woodgo 09.12.09 - 17:30 Uhr

Hallo,

da ich es live miterlebt habe im Verwandtenkreis kann ich Dir sagen, ehe Du einen neuen Fallmanager bekommst, reisen die sich lieber ein oder mehrere Beine aus.
Es gab massive Probleme und M. wurde zu unrecht beschuldigt, nicht arbeiten zu wollen, hatte ja schon Arbeit und wurde einfach nur runtergemacht, beleidigt, ...
Das ging bis zur Dienstaufsichtsbeschwerde. Die Fallmanagerin bekam die Auflage, sich "zu benehmen" #schock. M. hat diese Dame heut immer noch, allerdings bei jedem Gang einen Jurist von einem "Verein" dabei, damit die Fallmanagerin nicht wieder ausholt.
Also, wie gesagt, einen Wechsel wirst Du kaum durch bekommen.

LG

Beitrag von cameo1971 09.12.09 - 18:56 Uhr

Ach du meine Güte.
Ich kann schon Nächte vorher nicht schlafen wenn ich
weiß das ich wieder einen Termin bei der Dame habe.
Sie weiß genau das sie den längeren Arm hat und behandelt
einen so herablassend......das geht garnicht......von Vertrauen in diese Frau keine Spur.
Der MENSCH selbst interessiert sie nicht,sie ist knallhart
und sowas von ungerecht.Ich gehe jedes mal heulend da raus.Das halte ich nicht mehr lange aus.

Beitrag von katze-maggy 09.12.09 - 22:04 Uhr

Dann such Dir doch ein Job und Du brauchst da nicht mehr hin. Ansonsten sag im Gespräch mit Deiner FM klar, wo Du Dich schlecht behandelt oder mißverstanden fühlst. Ein Wechsel ist duchaus möglich, wenn sachlich begründet. Es gibt einen Teamleiter Intergration - im Zweifelsfall dort einen Termin machen.

Beitrag von cameo1971 10.12.09 - 06:27 Uhr

Hallo katze!
Fein,ein Job den ich noch machen kann um aus ARGE rauszukommen,hätte ich sehr gerne.Geht aber nicht mehr!!!
Ein ganz kurzes Beispiel warum ich nicht mehr mit der Frau reden kann.
Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich zum Arbeitsamtsarzt geschickt.Dieser stellte fest das ich in meinem Job definitiv nicht mehr arbeiten kann.Geduldet wird ein maxiamaler Spaziergang von einer halben!Stunde.

Tja,mein letzter Sachbearbeiter wollte mir auf Grund dessen eine Umschulung besorgen,ging aber auf Grund des Wechsels nicht mehr.

Meine neue Bearbeiterin setzt sich über das Arztschreiben hinweg und schickt mir ein Stellenangebot nach dem anderen zu in denen es ausschließlich um SCHWERE KÖRPERLICHE Arbeit geht die ich nicht mehr machen kann.

Auf meinen vorsichtigen Hinweis ist sie bitterböse geworden und hat mir klipp und klar gesagt das ich mich da zu bewerben habe,auch wenn es garnicht geht!!!
Seitdem bombadiert sie mich mit solchen Stellenangeboten die meist zudeme sehr sehr weit weg sind vom Wohnort.

Sorry,aber was bitte soll das??????
Ich mache mich überall zum Gespött.:-(
Komme mit Krücken und Schiene am Bein zum Bewerbungsgespräch als Packer!!!

Beitrag von woodgo 10.12.09 - 17:21 Uhr

Ja, aber leider ist es so. M., um die es in meinem Fall ging und immer noch geht, hat einen Mini-Job, Taxifahrerin. Sie wurde schon 2 mal überfallen, somit macht sie keine Nachtschichten mehr, vollkommen verständlich und ein psychologisches Gutachten hat sie auch. Sie ist 52 Jahr alt, also eh schon "zu alt" für den Arbeitsmarkt und ist froh, daß sie wenigstens auf 400 Euro Basis arbeiten kann. Hinzu kommt bei Ihr noch, daß sie seit 1 1/2 Jahren einen schlimmen Ausschlag hat, das heißt, sie wacht früh auf und Ihr ganzer Körper ist angeschwollen, die Augen zugeschwollen, es juckt und sieht einfach schrecklich aus. Sie war auch zu einem Gespräch auf dem Amt, als sie gerade eine Schub hatte, es interessierte die Sachbearbeiterin nicht. Im Gegenteil, sie hat sie auf´s übelste beschimpft, daß sie zu faul wäre um zu arbeiten#klatsch Sie bekam einen 1-Euro Job, als Schneiderin, was M. auch sehr viel Spaß machte. Nur reagierte sie auf die Stoffe und alles schwoll wieder an. Sie wurde heim geschickt von der Arbeit mit den Worten: "Frau ... , es bringt nicht´s, wenn sie weiter hier arbeiten." Auf dem Amt wurde M. aber wieder auf´s übelste beschimpft#schock Danach folgte dann Dienstaufsichtsbeschwerde und der Gang zu einem Verein, die solchen Menschen kostenlos helfen. Und Du hast ja keine Ahnung, was man als ALG2-Empfänger für Rechte hat. Die Sachbearbeiterin ist jetzt nett und freundlich. Hat aber doch noch die ein oder andere Überraschung für M. parat:-[
Da hofft man doch echt, niemals in eine solche Lage zu kommen und M. tut mir so wahnsinnig leid, sie ist am Ende und am Boden zerstört.

LG und viel #klee

Beitrag von cameo1971 10.12.09 - 19:59 Uhr

Oh mein Gott.#schock
Ich danke dir für deine Antwort!
LG cameo