arge mitarbeiter hier, wer kann helfen. wichtig prüfungsvorbereitung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von litalia 09.12.09 - 13:22 Uhr

Hallo

vielleicht sind hier mitarbeiter von der arbeitsagentur/berufsberatung.

ich mache eine externe abschlussprüfung (die prüfung ist im mai 2010)
bis dahin soll ich noch eine prüfungsvorbereitende maßnahme besuchen. die kosten werden von der agentur übernommen.

ich hatte zuerst eine sachbearbeiterin die mit mir diesen "plan" erarbeitet hat.
sie sagte sobald ich zur prüfung zugelassen bin, sucht sie für mich eine berufsbildende schule wo ich dann 2-3 mal die woche für ein paar stunden "privatunterricht" habe (also einzelunterricht wo individuell auf mich eingegangen werden kann)

ich wurde zur prüfung zugelassen und meldete mich wieder bei der arbeitsagentur, die sachbearbeiterin war allerdings nicht mehr da (krank für längere zeit) und somit bekam ich einen anderen bearbeiter zugewiesen der sich meiner sache annahm.

ich schrieb an einige schulen in umkreis eine rundmail.
zwei schulen davon hatten sich bei mir gemeldet, bei diesen schulen könnte ich meine prüfungsvorbereitung machen

nun ist es aber so das ich gerne unbedingt in EINE schule davon möchte, in die andere hingegen garnicht.

in die die ich nicht möchte:

- einfach kein gutes gefühl
-ich müsste vollzeit da hin, tägl. 8 stunden
- man würde mich in eine schulklasse stecken
- die lehrerin kenne ich noch von "früher" und ist mir sowas von unsymphatisch
-die busverbindung bis dahin ist echt bescheiden.

hauptproblem ist eigentlich das ich vollzeit da hin muss und täglich 10 stunden unterwegs bin (mit busfahrt)

ich habe aber ein kind und auch einen nebenjob.

mein kind müsste ganztags fremd betreut werden, ich müsste sie aus ihrem geliebten sportverein abmelden da ich keine möglichkeit mehr hätte mit ihr da hin zu gehen.
meine nebenjob müsste ich kündigen.


in die schule die ich möchte:

- sehr gut mit dem Bus erreichbar, 20 min fahrt
- sehr symphatisch, man geht gut auf mich ein.
- ich müsste nur 3 mal die woche hin für 4-5 stunden
- hätte privatunterricht und man kann speziell auf mich eingehen und mich optimal auf die prüfung vorbereiten.
- schule und kind würde ich gut unter einen hut bekommen
- nebenjob könnte ich behalten.

beide schulen schicken jetzt an die arbeitsagentur ein "angebot" wie man mich auf die prüfung vorbereitet und was es kostet.
die agentur entscheiden dann wo ich hin gehe.


SO :-)

hab ich in irgend einer weise mitspracherecht oder MUSS ich es hinnehmen wenn mich die arbeitsagentur in die 1. schule steckt in die ich nicht möchte?

der neue bearbeiter meinte wohl zu schule nummer 2 das ich kein privatunterricht (er nannte es glaube ABH?? maßname) bekommen könnte.

wieso? muss ich das so hinnehmen? OBWOHL meine erste sachbearbeiterin mir sagte das ich einzelunterricht bekomme an 2-3 tagen die woche SO wie es an schule nummer 2 auch wäre.


also, meine frage:

kann die agentur alleine entscheiden wo sie mich hinsteckt und sollte ich in schule nummer 1 müssen, MUSS ich das dann so hinnehmen oder gibt es für den fall der fälle doch eine möglichkeit in schule 2 zu kommen?

danke


Beitrag von windsbraut69 09.12.09 - 13:34 Uhr

Ähm, wenn die ARGE Dir die Maßnahme finanziert, werden die sicher auch die Konditionen bestimmen können. Wenn Schule A deutlich kostengünstiger ist, finde ich das nachvollziehbar und ich kann mir nicht vorstellen, dass Du auf "Privatunterricht" bestehen kannst.

Gruß,

W

Beitrag von litalia 09.12.09 - 19:42 Uhr

Danke für deine Antwort,

nein, es geht nicht um den privatunterricht.
hauptsache ist das ich den stoff vermittelt bekomme.

es geht nur darum:

bei schule A wüsste ich jetzt noch nicht wie ich es mit der Kinderbetreuung hinbekomme

bei schule A müsste ich meinen Minijob aufgeben.

bei schule A wäre ich vollzeit in der schule.

und ich wollte wissen ob ich unter diesen vorraussetzungen keine chancen habe in schule B zu kommen.

Schule A ist übrigens eine Privatschule - Schule B nicht.

mir ging es nur darum dass damals mit der Bearbeiterin abgesprochen war das ich 2-3 mal die woche zur schule gehe und das ich meinen nebenjob auf jeden fall behalten kann.
die schule soll ja als "begleitende maßnahme" statt finden und nicht als vollzeit program.

ob privat unterricht oder nicht, darum geht es nicht. ich denke das ich auch in einer klasse die nötigen kenntnisse vermittelt bekommen kann.

mir geht es nur darum evtl. für den fall der fälle das ich in schule A soll (was für mich sehr ungünstig ist) irgendwelche "chancen" habe doch in schule B zu kommen weil bei schule A die "rahmenbedingungen" für mich nicht stimmen.

Beitrag von litalia 10.12.09 - 00:28 Uhr

hmhm, ich denke du oder jemand anderes kann mir hier nicht richtig weiter helfen?

ich beziehe übrigens sonst keine leistungen von der agentur.