Kann ich mir Rat bei seinem Therapeuten holen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ratsuchend 09.12.09 - 14:30 Uhr

Meine Frage steht ja schon oben...

Ich habe unheimliche Schwierigkeiten meinem "Freund" (wir sind kein richtiges Paar, aber auch nicht nur Freunde) zu verstehen , wie er reagiert ist oft irrational, und ich weiss kaum noch , wie ich mit ihm umgehen kann.
Er ist in Therapie.
Kann ich ebenfalls eine Sitzung bei seinem Arzt vereinbaren (ohne das er das weiß) und den Arzt bezüglich des Umgangs mit ihm um Hilfe bitten?
Das wäre zwar mit einem halben Tag Fahrt in Kauf zu nehmen, aber er wäre es mir wert.

Vielen Dank für Antworten.

Beitrag von sniksnak 09.12.09 - 14:36 Uhr

Glaub ich kaum... Schweigepflicht.

Wenn es ne Diagnose gibt, könntest du dich an Selbsthilfegruppen wenden.

Beitrag von voldemorts-witwe 09.12.09 - 14:38 Uhr

Der Therapeut hat wie jeder andere Arzt auch eine Schweigepflicht.

Wie würde denn dein "Freund" reagieren wenn er davon erfahren würde?

Man vertraut ja seinem Therapeuten schliesslich auch sehr intime und private Dinge an.

Kannst du nicht zu einem anderen Therapeuten gehen und das Verhalten deines freundes schildern, vllt. kann er dir ja dann aufzeigen wie du mit dem Verhalten deines freundes umgehen kannst.

LG

Beitrag von badguy 09.12.09 - 14:57 Uhr

Versuchts gemeinsam... Einen Alleingang wirst du knicken können.

Beitrag von alltagsphilosoph 09.12.09 - 15:13 Uhr

Liebe ratsuchend,

klar kannst Du ihn bitten. Aber er darf Dir ohne Einwilligung des Patienten nichts über dessen Therapie oder Zustand sagen.
Natürlich könntest Du mit ihm reden, wie es Dir mit der Sache geht und ihm erlauben diese Informationen für die Therapie Deines Partners zu nutzen bzw. eine mögliche Zusammenführung zwischen Euch zu arrangieren. Das ist aber so dermaßen von Diagnose, Verlauf, Ansatz und Zustimmung deines Freundes abhängig, dass darüber zu spekulieren sich nicht lohnt.

Ich würde ehr meinem Partner anbieten, mal mit ihm dahin zu fahren, um - falls das Wunsch ist - Anteil an diesem Teil seiner Selbst und seines Lebens zu haben. Ganz ruhig - ohne Druck. Wenn mein Partner dazu nein sagt, wird mir der Arzt ganz sicher nicht helfen.

Liebe Grüße,
Christian

Beitrag von julie8r 09.12.09 - 16:57 Uhr

…Der Therapeut wird auf gar keinen Fall mit Dir über Deinen Freund sprechen, und das ist auch gut so. Wenn es keine Schweigepflicht gäbe, würde sich kaum einer einem Therapeuten anvertrauen.

Wenn DU Rat suchst, lass DICH beraten. Aber wenn Du ratlos bist bezüglich Deines Freunds, gibt es nur einen Weg: Sprich mit IHM persönlich. Nicht über Bande.

Alles Gute,
#blume Julie