ich weiss, ich muss mich trennen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von aber ich schaffe es nicht 09.12.09 - 14:41 Uhr

Hi, ich bin so verzweifelt.

Mein Freund ist krank, er ist Borderliner. Am Anfang unserer Beziehung hat er mir davon erzählt, aber jemanden abstoßen nur weil er krank ist? Ich war in ihn verliebt, ich habe gemerkt, dass er ein toller Mann ist. Er hat mir von einer Zeit erzählt, in der es ihm sehr schlecht gegangen ist, er hat sich hilfe gesucht und irgendwann ging es ihm besser. Er erzählte mir auch irgendwann, dass er nie älter als 30 werden wollte. Er wollte sich auch nicht verlieben, er wurde in der ersten Beziehung sehr verletzt und wollte sich selber vor neuen Verletzungen schützen. Ich glaube, dass er mir als das erzählte, damit ich mich entferne und es gar nicht zu Gefühlen kommen konnte, aber er ist so ein toller Mann, er ist intelligent, witzig, charmant, romantisch, belesen, wunderhübsch, er ist einfach wundervoll, wenn diese beschissene Krankheit nicht wäre.
Es war kurz vor seinem 30. Geburtstag, er kam von der Arbeit, er hatte was getrunken, er war komisch und plötzlich schlug er mich. Ich möchte nicht ins Detail gehen, hatte damals aber die Polizei gerufen, er wurde abgeholt und ich habe ihn angezeigt.

Er gab sofort alles zu. Nach und nach wurde mir eines klar, der Geburtstag den er nie erreichen stand bevor, er wollte einfach keine 30 werden, er wollte es einfach nicht und wollte die Welt verlassen. Er wollte aber nicht, dass ich weine, sondern wollte, dass ich ihn haße und es ihm somit leichter fällt zu gehen und ich nicht traurig sein würde.
Manch einer kann es nicht verstehen, aber Borderliner ticken nunmal etwas anders.

Ein paar Tage später bekam ich eine Mail, sie war so voller Gefühl und liebe geschrieben, dass mir beim lesen die Tränen kamen. Er war sehr ehrlich, aber auch dazu möchte ich nicht näher eingehen.

Meine Periode war plötzlich überfällig, ich war schwanger! Laut Rechnungen bin ich 1 Tag vor dieser Katastrophe schwanger geworden. Wir hatten verhütet, wirklich!, aber der Test war wirklich positiv.

Ich habe ihm eine Mail geschrieben, wir haben uns dann getroffen und lange darüber gesprochen. Er hat sich hilfe gesucht und wir haben uns für das Baby entschieden.

Kaum nachvollziehbar für viele, aber die Chance habe ich ihm gegeben.

Unser Kind ist schon länger auf der Welt, manchmal geht es ihm nicht gut, dann schicke ihn zu seinen Eltern damit er wieder etwas zur Ruhe kommt. Das klappt eigentlich immer ganz gut, aber vor 2 Tagen wurde er sauer, es gab eigentlich keinen Grund, aber er war halt sauer. Er schlug mit der Faust gegen die Tür vom Schlafzimmer, unser Kind war Gott sei Dank nicht da.

Ich bin so sauer deswegen und ich hatte so Angst in dem Moment, aber er hat mich nicht angefasst. Ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll, es ist so schrecklich, aber ich schaffe es auch nicht mich zu trennen.

Er ist wirklich ein toller Mann, aber diese scheiß Krankheit macht alles kaputt.
Ich hatte mir gesagt, dass ich einen Mann nicht auf Grund einer Krankheit verlassen würde, aber das ist einfach zu viel für mich. Mein Herz sträubt sich so gegen eine Trennung, die Vorstellung, ohne ihn zu sein zerfrisst mich, denn er ist nicht nur ein toller Mann, sondern auch ein liebevoller und sehr guter Vater, ABER mein Verstand sagt mir, dass ich mich trennen muss.

Ich bin so verzweifelt, ich glaube kein Mensch dieser Welt hat Verständniss für mich, aber ich liebe ihn wirklich.

Beitrag von frauke131 09.12.09 - 14:46 Uhr

Ist er deswegen in Behandlung?
Ich kenne mich nicht aus mit dieser Krankheit und will nicht urteilen, weil ich es nicht kann!

Ich wünsche Dir und dem Kind alles Gute und hoffe, Du findest den richtigen Weg!

Beitrag von incuria 09.12.09 - 14:52 Uhr



Du musst bedenken es ist keine Krankheit wie eine Erkältung, oder ( ja - krass ) HIV . Mit HIV kann man umgehen, man weiß wie man sich davor schützen kann, man nimmt Medikamente um zu verhinden das AIDS ausbricht.
Aber Borderline gehört doch behandelt. Nicht von Dir sondern von einem Arzt.

Eine Krankheit die man behandeln kann, duldet man doch nicht einfach, man lässt sich behandeln.

Das sollte Dein Freund auch tun. Und Du solltest derweilen das Weite suchen.

Beitrag von seikon 09.12.09 - 18:01 Uhr

Du musst dich nicht unbedingt trennen.
Aber dein Freund muss unbedingt eine Therapie machen.

Ein gut therapierter Borderliner kann ein fast normales Leben führen.
Die Therapie geht aber über Jahre (ambulant).
Vielleicht wäre auch einmal ein stationärer Aufenthalt für ihn ganz gut.

Und du solltest vielleicht auch mal mit einem Therapeuten reden, damit du selber auch lernst mit der Situation umzugehen.
Einige Konfliktsituationen lassen sich abmildern/umgehen, wenn der Angehörige weiß, wie er sich in so einer Situation verhalten sollte.

So wie du schreibst scheint aber ja das positive bei ihm zu überwiegen.
Und du solltest überlegen, ob du ihm nicht doch noch eine Chance geben willst.