Frage wegen Sterilisation.

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von heike011279 09.12.09 - 16:56 Uhr

Hallo,
ich bin zur Zeit mit unserem dritten Kind schwanger und es wird mit Sicherheit unser letztes Kind sein.
Da ich auf hormonelle Verhütungsmethoden seit Jahren gänzlich verzichte, aber eben im Anschluss an diese Schwangerschaft die Verhütung ganz aufgeben möchte, würde ich gerne eine Sterilisation in Betracht ziehen?

Hat jemand Erfahrung damit? Wie geht der Eingriff von statten? Wen spreche ich darauf an? Meinen FA oder einen Arzt im Krankenhaus nach der Entbindung?
Wie teuer wird der Eingriff ungefähr sein? Gibt es Möglichkeiten, dass die Krankenkasse einen Teil der KOsten übernimmt?

Wäre dankbar für jede Antwort.

Gruß
Heike

Beitrag von heike011279 09.12.09 - 17:04 Uhr

Hallo nochmal,

ich bedanke mich jetzt schon mal für die Antworten. Werde leider erst morgen früh wieder antworten können. Nicht böse sein!

Gruß
Heike011279

Beitrag von sinta75 09.12.09 - 20:09 Uhr

hi
ich habs bei meinem 5 kind gleich bei dem ks mit machen lassen,auf kosten der klinik.ich hab der chefärztin gesagt, dass ich keine 6 schwangerschaft überleben würd (körperlich+seelisch) da ich da ja schon mein 4 frühchen mit nen 2 ks bekam.sie hat sich dann einen grund einfallen lassen,so das keine kosten anfallen.sonst ist dies nur über die krankenkasse (genehmigung) mit nen gutachten vom fa möglich.das zusammen,wird dann mit dem geburtskrhs ausgemacht.

Beitrag von mami020607 11.12.09 - 16:16 Uhr

Hallo Heike
Ich hatte letztes Jahr im September meine Steri. Ja, auch mit meinen jungen Jahren schon :)

Der Eingriff dauert nicht lange, ca 1 Std ist alles durch. Ich habe damals schon während der SS bei meiner FÄ gesagt, das ich nach der Geburt eine Steri möchte, das ganze hatte sich dann aber noch etwas hingezogen.
Ich musste dann ins KH wegen einer NotOP und da habe ich den Chefarzt direkt auf die Steri angesprochen. Ich lag noch am gleichen Tag wieder im OP #huepf

Die Kosten trägt man immer selbst, ausser es liegen medizinische Gründe vor, warum der Arzt dir zu einer Steri rät oder diese unvermeidbar ist. Da dies bei dir nicht der Fall zu sein scheint, wirst du das selbst zahlen müssen.

Die Kosten dafür sind sehr unterschiedlich. Ich kenne Summen von 300 Euro bis 900 Euro. Kommt auf die Region an, den Arzt, das Krankenhaus.

Ich würde mich an deiner Stelle jetzt schon mal in dem KH ,in dem du auch endbinden möchtest schlau machen, was das dort kostet, wann es gemacht werden könnte ...

LG Sara

Beitrag von nordlaender 12.12.09 - 14:58 Uhr

Hallo,

schon mal, zusammen mit deinem Partner, über eine Steri beim Mann (vasektomie) nachgedacht ?

Ich suche, für mich, gerade nach dem passenden Arzt.

Der Eingriff bei der Frau ist deutlich schwerwiegender als beim Mann. Außerdem hat die Frau ja schon jahrelange Pilleneinnahme und Geburt(en) hinter sich. Da kann auch mal der Partner einspringen.
Ich würde, wegen einer Steri meiner Partnerin keine Vollnarkose zumuten wollen.

Beim Mann ist das Ganze ambulant mit örtlicher Betäubung zu machen und deutlich (ca. 400 EUR) kostengünstiger. Rechnet sich sogar durch die gesparten Pillenkosten.