Reizdarm - wie damit leben?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von shopgirl68 09.12.09 - 17:37 Uhr

Hallo
seit Monaten habe ich immer schlimmere Beschwerden bei der Verdauung, speziel am Abend u. am Morgen. Auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit will kein Arzt eingehen.

Nach einer Darmspiegelung konnte nichts schlimmes festgestellt werden ausser dass es dann wohl ein Reizdarm sein soll.

Leider weiß man nie ob es heute gut geht, denn ne Std später kann es sein das ich wieder mit Wärmflasche flach liege.

Wem gehts ähnlich, wie lebt ihr damit?

Beitrag von berliner-kindl. 09.12.09 - 18:31 Uhr

http://www.psychic.de/forum/reizmagen-reizdarm-f2.html

Beitrag von chris35 09.12.09 - 20:04 Uhr

Hallo

Mir gehts wie Dir und auch kein Arzt kann irgendwas feststellen , geschweige denn unternimmt er etwas .

Können ja gerne über VK in Kontakt bleiben .

Lg Susanne #niko

Beitrag von romance 09.12.09 - 23:33 Uhr

Hallo,

wechsel den Arzt oder hol dir eine Überweisung zum Gastroenterologen.

Viele Ärzte kennen sich mit Unverträglichkeiten nicht aus und dann kommt die einfachste Aussage. Reizdarm, weil es einfach ist und mann sich nicht drum kümmern muß.

Du wirst auf versch. Nahrungsmittelunverträglichkeit getestet per Atemtest.

Viele leiden jahrelang ohne zu wissen was sie haben, viele die sogar Depressionen haben könnten besser damit leben, wenn sie wissen ob sie eine Nahrungsmittelunverträglichkeit haben oder nicht. DA sich die Ärzte aber damit nicth auskennen bleibt es aus und viele leiden weiterhin.

Ich habe auch jahrlang gelitten, massiv abgenommen und trotzdem hatte ich Beschwerdne.

Die Spieglung ist nur da um zu sehen, ob eine Entzüdnung vorhanden ist. Wenn nichts zu finden ist, ist es immer einfacher zu sagen. Sie haben Reizdarm leben sie damit.

Laß nicht locker und kümmere dich drum. Vieele haben eine Unverträglichkeit und den Reizdarm .

schau mal unter www.Libase.de rein...das könnte dir auch weiter helfen. Das ist Forum von betroffene an Betroffene und dort findest du deine Symtpome wieder.

LG Netti

Beitrag von gaeltarra 10.12.09 - 11:04 Uhr

Hi,

ab zum Allergologen! Es muss keine Nahrungsmittelunverträglichkeit sein, es kann eine Allergie dahinterstecken! Äußert sich genauso, ist aber aufgrund Kreuzallergien nicht ganz so harmlos.

Oder teste es mal selbst aus: 3, besser 4 Tage lang Kartoffel-Reis-Diät. Evtl. etwas Salz oder Öl (z. B. reines Leinöl). Kartoffeln gebraten, Salzkartoffeln, als Pommes gebacken.

Und wirklich nichts dazu!!! Keine Milchprodukte (keine Butter!!!), keine Gewürze (o.k., Salz und Pfeffer) etc. etc. Es ist ekelhaft, aber wenn man will, kann man es durchhalten. Zum Trinken nur Wasser. Und dann mal beobachten.

Ich habe das durch: bin z. B. gegen Latex allergisch (und Latex verursacht Kreuzallergien z. B. Bohnenkaffee, Kiwi, Melone, Karotten usw. usw.)., gegen Milcheiweiß, Hühnereiweiß, Hafer, Roggen, Gerste usw. usf. Nein, keine Nahrungsmittelunverträglichkeit, sondern eine echte Allergie! Ich merke es, wenn ich Milchprodukte esse. Könnte man auch mit Reizdarmsyndrom überschreiben, hat meine Ärztin aber nicht - sie hat mich sofort zum Allergologen geschickt.

In kleinen Dosen gehts übrigens so einigermaßen.

Ach ja: bitte KEIN Sprudelwasser trinken!!!! Auch das verursacht bei vielen Blähungen und auch Magenschmerzen - nur kommt niemand auf die Idee, dass es an den Luftbläschen liegen könnte!

LG und gute Besserung.
Gael

Ach ja: wenn du zum Allergologen gehst, erwähne nichts von Reizdarm usw., sage einfach, dass dir aufgefallen ist, dass du auf dieses und jenes Magen- und Darmprobleme bekommst!

Beitrag von poehlchen 01.01.10 - 12:27 Uhr

Hey, ich leide auch seit knapp 1,5 Jahren an Reizdarm, aber seitdem ich mit meinem Freund zusammen wohne und immer regelmäßig koche und esse habe ich weniger Probleme damit.
Ich war auch beim Gastroenterologen und er meinte zu mir, ich müsse für mich ausprobieren, was ich essen kann und was nicht. Manche können besser mehr Ballaststoffe essen und andere wieder nicht.

Ich vertrage zum Beispiel zu gut gewürztes Essen nicht sowie zuviel Salat. Besonders kann ich keine rohen Paprika mehr essen, wenn nur in geringen Mengen bei etwas Salat. Ansonsten auch nicht mehr viel Cola wg. dem Raffinerizucker, den nehme ich auch nict mehr zu häufig zu mir.

Führ ein sogenanntes Lebensmitteltagebuch, indem du aufschreibst,was du wann isst und welche Beschwerden mit einher gehen.

Ansonsten auch nicht zu fett essen, dass kann sich auch negativ auf den Magen-Darm Trakt auswirken.

Und wenn die Beschwerden mal da sind, hilft auch Fenschel-Kümmel-Anis Tee, Iberogast Tropfen und Buscopan plus. Sonst gibt es noch was gegen Blähungen, aber das ist verschreibungspflichtig. Gegen Übelkeit und Erbrechen hilft auch gut VOMEX.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.