Gutes "Trotz"-Ratgeber-Buch gesucht!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nadinsche77 09.12.09 - 17:48 Uhr

Hallo zusammen,

ich suche ein Buch mit Informationen und Anregungen zum Thema "Trotzphase". Meine Tochter ist jetzt 27 Monate alt und entdeckt gerade ihren eigenen Willen und ihren Sturkopf.

Wir wollen Sie respekt- und liebevoll erziehen, auf der anderen Seite jedoch ihr auch klar die Grenzen aufzeigen, aber ohne Härte & Strenge.

Ich habe schon Bücher von Jesper Juul gelesen, fand die jedoch zu wenig "handfest" und konkret, vom Ansatz her jedoch ganz schön.

Freu mich auf Eure Anregungen!

LG
Nadine

Beitrag von mammi24 09.12.09 - 19:32 Uhr

Hallo!

Uns hat "Trotzphase?-Nerven behalten" von Cornelia Nitsch super gut geholfen. Schön geschrieben und einleuchtend.

Lg Bianca

Beitrag von nane29 09.12.09 - 20:00 Uhr

Hi Nadine,

ich fand es auch schon recht hilfreich, in diesem Forum die Antworten von Jazzbassist zu lesen. Musste mal ein bisschen suchen, er macht sich rar in letzter Zeit ;-)

Beitrag von mauskewitzki 10.12.09 - 11:39 Uhr

Hallo,

haber vor ein paar Wochen das Buch "Kinder fordern uns heraus" von einer lieben Erzieherin bekommen. Bin ganz begeistert #huepf
Habe vorher schon viele Bücher angelesen, war mir aber immer zu theoretisch. Natrürlich gibt es in dem Buch auch Sachen, die ich anders sehe. Es sind aber fast nur Situationen mit Kindern beschrieben und anschließend werden diese hinterfragt und beschrieben wie man reagieren kann.
Gerade auch für Mamas wie mich, mit 2 oder mehr Kindern, ganz toll. Denn in den anderen Büchern, werden oft Vorschläge gemacht, die Mütter mit mehreren Kindern gar nicht umsetzten können.


Kurze Auszüge, damit du einen Eindruck bekommst:

"Kinder sind ausgezeichnetet Beobachter, machen aber viele Fehler bei der Deutung dessen, was sie erleben. Sie kommen oft zu irrigen Schlussfolgerungen und wählen dadurch die falschen Wege, um ihren Platz zu finden."

"Ermutigung ist das wichtigeste Element in der Erziehung. Sie ist so wichtig, dass ihr Fehlen als der hauptsächliche Grund für ein falsche Verhalten betrachtet werden kann."

"Um eine gute Mutter zu sein, ist es nicht notwendig, dass sie alle Ansprüche ihrers Kindes befriedigen.... Echtes Glück hängt nicht von der Aufmerksamkeit anderer ab, sonder entsteht in uns selbst als Folge der Selbstbestätigung."

"Wenn ich schlecht bin weißt du wenigsten dass ich da bin."

"Wenn der eine aufhört, kann der andere den Streit nicht vortsetzten."

"Einer unserer schädlichsten Fehler ist die Meinung, Kinder müssten irgendein Mindestalter erreicht haben, bevor wir sie helfen lassen. Wenn so ein kleiner Tollpatsch den Tisch decken will, sagen wir:" Dazu bist du noch zu klein!"Ist er aber sechs Jahre alt, verlagen wir, dass er den Tisch deckt. Dann ist es ihm aber auch bewusst, dass wir so lange ohne seine Hilfe ausgekommen sind. Warum also sollt er jetzt helfen?" ;-) - Finde ich ganz toll geschrieben!

LG