2 Jahre + 3 Monate und andauernd verstopft!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von andpee1981 09.12.09 - 18:22 Uhr

Hallo,

unsere kleine Maus ist andauernd verstopft.

Als Baby hatte sie schon immer Probleme Kaka zu machen, dann gings ne Zeit lang besser und seit 4 Monaten ist es wieder ganz schlimm.

Wir mussten sogar einmal mit ihr zu Notaufnahme, weil nix mehr ging.

Jetzt hab ich immer Microlax im Haus, da die normalen Zäpfchen bei ihr schon nichts mehr bringen.

Weiß nicht, was ich noch machen soll.

Das Problem, sie ist auch sehr schwierig, was essen angeht. Obst und Gemüse mag sie garnicht. Und grad das wär ja gut gegen Verstopfung.

Kann mir jemand einen Rat geben, was ich noch machen kann.

Bin dankbar für jeden Tip.

LG

Andrea

Beitrag von woodgo 09.12.09 - 18:44 Uhr

Hallo,

meine Tochter hatte das auch eine Zeit lang, als sie noch klein war.
Der Arzt riet mir, Ihr täglich einen Esslöffel Leinsamen (geschrotet) zu geben, das hab ich dann mit Joghurt oder Quark vermischt und über ein halbes Jahr auch durchgezogen. Es wurde auch recht schnell besser und bis heute gab es keine Probleme mehr.

LG

Beitrag von deoris 09.12.09 - 18:44 Uhr

Hallo
Was ist mit Milchzucker?Ein kleines Löffel kannst du ihr in jedes Getränk geben.Kannst ihr auch zwischendurch Pflaumensaft zu trinken geben,probiotischen Joghurt .
LG Ewa

Beitrag von angi77 09.12.09 - 21:26 Uhr

Hallo Andrea,

ich kenne das Problem auch von unserer Kleinen. Geholfen haben ihr mehrere Sachen:
Wir haben Ihr viele Sachen gegeben, die den Stuhlgang aufweichen: Joghurt mit Obstgläschen (vielleicht ißt sie es ja so), Müsli, Apfelsaft... In Zeiten, in denen es schlimmer war, habe ich auch darauf geachtet, daß sie weniger Zucker/Süßigkeiten gegessen hat.
Sie hatte irgendwann auch Angst vor dem Stuhlgang und hat versucht es zu verheben. Der Arzt hat uns in diesem Fall extra gesagt, sie muß auf jeden Fall. Also lieber Klistier geben, wie warten. So hat sie dann auch gemerkt, daß es nicht schlimm sein muß.

Was ihr aber auch echt toll geholfen hat und ich war vorher noch nie dort, ist ein Ostheopath. Die meinte unsere Tochter hat noch von Geburt oder von der Gelbsucht her verhärtete Muskeln am Darm. Dies führte wohl dazu, daß sie Probleme hatte, seid sie auf der WElt war.

Alles zusammen hat geholfen und nun hat sie normalerweise keine Probleme mehr.
Hoffe, ihr findet auch etwas!

Liebe Grüße,
Angi

Beitrag von silber0605 10.12.09 - 10:38 Uhr

Hallo,

ich kenne das, das hatte Christina auch und es ging über ein halbes Jahr so. Ich hab mit meiner Ärztin gesprochen und es ist völlig normal in dem alter. Die Kinder fangen an loszulassen, hat auch was mit sauberkeit zu tun. Sie fangen an zu merken dass da was passiert. Unsere Ärztin hat uns Laktulose verschrieben, das ist ein Saft der bindet, aber den Darm nicht abhängig macht. Sie hat jeden Tag einen Löffel bekommen und hat jeden Tag einmal Stuhlgang gehabt. Nun hatte sie dann aber eine Magen Darm infektion und seid dem ist wieder schluss mit dem Problem #freu und seid dem geht sie auch auf die Toilette und hat angefangen sauber zu werden #freu
Jetzt mit 2,5Jahren ist sie fast trocken, nur im KiGa vergisst sie sich öfters und macht leider noch in den Schlüpfer.

Kann Laktulose nur empfehlen, ist auch nicht groß chemie drin.

LG
Silvia