Wir haben ein Riesenproblem!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von purzel 09.12.09 - 19:21 Uhr

Hallo allerseits,

ich bin wirklich verzweifelt und ich hoffe, mir kann jemand gute Tipps geben. Mein Sohn ist seit Montag 1 Jahr alt.
Tagsüber war er schon immer ein sehr schlechter Schläfer, stundenlanges Schlafen gabs schon immer sehr selten und vor allem sehr unregelmäßig. Einen Tag nur eine Stunde, am nächsten muss ich ihn nach drei Stunden wecken. Nachts hat er von drei bis acht Monate 12 Stunden immer durchgeschlafen. Seitdem (er bekam Zähne) schrie er dann 2-3 mal die Nacht und wollte seinen Schnuller. Auch noch in Ordnung.
Wir ließen ihn immer auf dem Arm einschlafen, manchmal schaffte er es auch im Bett. (manchmal hörten wir ihn im Bett abends noch mal ein bisschen plappern, dann ist er alleine eingeschlafen). Seit einiger Zeit habe ich versucht, ihn in seinem Bett schlafen zu legen. Mit viel Streicheln etc. hat das auch geklappt.
Aber seit zwei Wöchen erleben wir die Hölle. Er lässt sich nicht mehr ins Bett legen und wenn wir sein Zimmer verlassen, brüllt er wie am Spieß. Wenn ich mich neben sein Bett stelle und ihn streichle, hört er auf. Wenn ich gehen will, brüllt er los. Tagsüber brüllt er schon, wenn ich ihn nur ins Bett lege. Wenn ich ihn zum Schlafen bringe, wacht er alle halbe Stunde auf. Das heißt, ich muss auch die ganze Zeit neben ihm stehen, weil wenn er dann wieder wach wird und ich muss erst nach oben gehen, bekomme ich ihn nicht wieder zum Schlafen. Heute habe ich mich mit ihm ins Bett gelegt, das möchte ich eigentlich aber nicht jeden Tag so machen.
Gestern abend haben wir 1,5 Stunden gebraucht, bis er endlich eingeschlafen ist, und da auch nur, weil ich mich ins Gitterbett gelegt habe.
Wenn er nachts sonst nur den Schnuller wollte, hört er jetzt nicht mehr auf zu weinen, bis ich ihn mit in mein Bett nehme.
Ich weiß echt nicht mehr weiter, er hat eine richtige Schlafphobie, er kriegt sich nicht mehr ein vor lauter Brüllen. Er kommt auch nie zur Ruhe, er steht 100mal im Bett auf, stößt sich den Kopf und und.
Was kann ich machen, damit er endlich besser schläft und das alles nicht immer so schwer nimmt? Er benimmt sich momentan so wie als ganz kleines Baby. Wir machen nur noch Rückschritte. Zähne bekommt er gerade keine und er hat nur einen kleinen Schnupfen.
Ich bin echt verzweifelt und teilweise ist meine Geduld am Ende. ich habe ihn sogar schon schreien lassen, obwohl ich das nie tun wollte. Ich habe dann aber trotzdem wieder aus dem Bett geholt und mit ihm ganz doll gekuschelt. Vielleich ist das auch die Ursache, warum es jetzt so schlimm geworden ist.
Ritual haben wir abends mit Baden, noch kuscheln, Flasche trinken und ins Bett. Tagsüber versuche ich ihn auch mit leise Reden, manchmal auch noch ein Buch anschauen aufs Bett einzustimmen, das hilft aber gar nicht. Wenn er die Matratze berührt, steht er sofort auf.
Ich krieg im Haushalt nichts mehr auf die Reihe, weil er halt schon sehr mobil ist und mir unter den Füßen ist und für mich selbst habe ich sowieso keine Minute.
Bitte helft mir und sorry, das der Text so lange ist.
Gruß, Purzel

Beitrag von ann-mary 09.12.09 - 20:35 Uhr

"Willkommen im 8. und letzten Wachstumsschub!" #schwitz

Alles was du schreibst, spricht für den Schub. Er will nicht alleine sein und mag überhaupt nicht schlafen.

Außerdem kann er missgestimmt, nörgelig, quengelig sein und weint öfter. Die Stimmung wechselt plötzlich von weinerlich zu fröhlich und umgekehrt. Er will mehr beschäftigt werden und "hängt an Mamas Rockzipfel". Er ist "übertrieben" lieb und bekommt öfter Wutanfälle. Er fremdelt häufiger und protestiert, wenn der Körperkontakt abgebrochen wird. Er schläft schlechter, hat häufiger schlechte Träume. Er isst schlechter, plaudert weniger und bewegt sich weniger. Manchmal sitzt er still da und träumt. Er will nicht gewickelt werden, lutscht häufig am Daumen und braucht sein Kuscheltier.

Kommt das so in etwa auch bei deinem Sohn vor ?

Der Schub dauert so ca. 7 Wochen, kann auch kürzer ausfallen. #schein

Nach dem Schub ist er wieder ganz der "Alte!" ;-)

Beitrag von miri.89 09.12.09 - 21:05 Uhr

na wenns so ist,.... genau das passt im moment auch auf meine tochter zu... sie is auch in 2 wochen dann ein jahr alt
ich hoff wir überstehen das schnell.
GLG und viel gedult

Beitrag von londonaftermidnight 09.12.09 - 21:26 Uhr

hallo,mein sohn ist vor kurzem auch 1 jahr geworden und bei uns sieht es momentan genauso aus,und ich hab schon überlegt woran das liegt,jetzt weiß ich es ja! dabei hat er vorher endlich angefangen so gut zu schlafen und jetzt will er nicht mehr,ist ständig müde und hängt an mir dran,und wehe ich laß ihn runter,dann läßt er sich fallen und schreit. ich hoffe das die phase kürzer wie 7 wochen wird!!! lg michaela

Beitrag von wolke151181 09.12.09 - 23:02 Uhr

Ich kann euch nur sagen, bei unserer Maus hat das ganze Spektakel fast drei Monate gedauert #schock#gaehn.
Wenn ich meinen Mann nicht gehabt hätte, dann hätte ich gar keinen Schlaf abbekommen. Wir sind glaub ich im Schnitt bis zu 20 mal in der Nacht aufgestanden und mussten sie wieder beruhigen und in den Schlaf wiegen.
Dafür schläft sie sich jetzt richtig aus!


LG Claudia

Beitrag von itsmyday 10.12.09 - 09:49 Uhr

Hi Purzel!

Dieses Schlaftheater kenne ich zur Genüge.....und hatte mir geschworen, dass ich das bei meinem 4.Kind nicht mehr mitmache! #cool

Wenn meine Tochter also nicht ins Bett wollte, mußte sie nicht. Wenn sie keinen Mittagsschlaf wollte.....bitte sehr, dann eben nicht. Wenn sie zu mir ins Bett wollte, auch gut. Wenn sie lieber stillend einschlafen wollte, gerne.....usw #liebdrueck

Ich habe sie sozusagen ihr Schlafverhalten komplett allein und ohne
Anleitung bestimmen lassen, so unter dem Motto "Mal sehen, was die vielzitierten kindlichen Instinkte so hergeben....." #schwitz

Und siehe da: einige Tage lang schlief sie definitiv weniger als zuvor.....aber das drehte sich komplett um!! Schon nach kurzer Zeit kam sie an "Müde......Bett"
DAS hatte ich zuvor noch nie von einem Kind gehört!! #ole #ole #ole

Auch heute noch (sie ist jetzt 3) ist sie eins der wenigen Kinder, die tief und fest im KiGa schlafen können. Ich werde auch immer wieder von Leuten angesprochen, was ich wohl für ein Glück hätte, dass meine Tochter auch abends freiwillig ins Bett geht und tagsüber sich einfach mal so auf die Couch legt und eine Runde schläft.....tja, "Glück" würde ich das gar nicht nennen.....;-) :-p

LG Itsy