Im Schichtdienst arbeiten - wer noch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von frau_e_aus_b 09.12.09 - 19:53 Uhr

Hallo...

muss mich mal ein wenig ausheulen.

ich bin Krankenschwester und arbeite nun seit 2 Monaten als Teilzeitkraft wieder. Ich bin unter der Woche alleinerziehend, da mein Mann 200km von uns entfernt arbeitet.
Mein Kurzer (26Mon), geht seitdem zur Tagesmutter.
Es klappt auch alles super, Yannick geht gerne zu ihr, fragt nach ihr wenn er mal nicht geht und nervt so lange bis wir bei ihr anrufen und er "Hallo" sagen kann ;-)
Und die TaMu ist ein Goldstück, super flexibel, betreut rund um die Uhr

Beim Vorstellungsgespräch hieß es das sich jeden Monat an meine Stundenzahl (hab eine 19,25Std/Wo) gehalten wird,eben weil ich alleine bin.
Abweichungen von max +/-10Std ....

Tja und hab ich im Januar mal locker 95Std und im Februar sogar 130Std :-[
Das heißt ich sehe meinen Zwerg so gut wie gar nicht :-(

Wenn ich Frühdienst hab, bringe ich ihn am Vortag um 17/18h hin ( damit er nicht so Früh (4.30h)aufstehen muss, einen Rhythmus hat etc) und hole ihn am nächsten Tag gleich nachm Dienst ab ( gegen 15h)
Wenn ich dann also mehrere Frühdienste hintereinander hab, sehen ich mein Kind grade mal 2-3Std am Tag

Beim Spätdienst das gleich Spiel nur anders rum. 11.30h hin zur TaMu und nächsten morgen um 9h wieder weg....usw usf

Diesen und letzten Monat hab ich nur 70Std, das war echt schön, aber vorm ´Januar und Februar grauts mir echt und ich hab so ein schlechtes Gewissen meinem Kind gegenüber. #heul

Wem gehts noch so? Wie gehts ihr damit um wenn das Kind mehr bei der Tamu als bei euch ist?

ich arbeite echt gerne und will/werd meinen Job auch nicht aufgeben (geht finanzielle auch nicht), aber so hab ich mir das nicht vorgestellt.

frustrierte Grüße
Steffi, die den Abend ganz alleine verbringt, da morgen wieder Frühdienst ansteht

Beitrag von bienchen48 09.12.09 - 20:04 Uhr

Hallo

ich kenne das nur zu gut ich bin auch Krankenschwester aqrbeite auch Teilzeit. Nun ich mache meine Stunden springe auch nur ein wenn es wirklich nicht anders geht und das kommt selten vor.
Ich kann dir eigentlich nur empfehlen dir nicht alles gefallen zu lassen und vorallem nicht zu allem ja sagen. Es wird dir keiner Danken. wichtig ist das es dir gut geht und so wie ich das raushöre geht es dir gar nicht gut mit der Situation und das kann ich gut nachvollziehen.

Du bist Mama und es ist viel wichtiger das dein Sohn seine Mama hat.
Versuch das auf der Arbeit mit der Stationsleitung oder Pdl zu klären.
Bist du sehr auf das Geld angewiesen ? Wenn nicht dann arbeite doch erstmal auf 400 Euro so machst du auch keine Überstunden.


Ich drück dich ganz lieb#liebdrueck

Bienchen

Beitrag von elcheveri 09.12.09 - 20:17 Uhr

Hallooo
kann mich meiner Vorschreiberin nur anschliesse,ich bin ebenfalls Krankenschwester und arbeite im moment nur auf einer viertel Stelle...........klar spring ich ein bei Krankheit oä aber auch nur wenn ich es mit Henry und Papa vereinbaren kann....was nicht geht geht nicht Du arbeitest ja nicht aus Spaß Teilzeit............red mit deiner Leitung...viel Glück und eine schöne Adventszeit noch......
Lg

Beitrag von juni26 09.12.09 - 20:26 Uhr

Hallo steffi,
ich kann Dir auch nur raten setz Dich durch oder such Dir was anderes.
Ich bin auch Krankenschwester und arbeite ambulant. Etwas was mir gut gefällt, vor allem weil die Dienstzeiten nicht so starr sind.
Ich wohne im Norden und bei uns ist der Fachkräftemangel gut zu spüren, so das man als Arbeitnehmer endlich mal die Bedingungen aufstellen kann. Ich arbeite von 8.30 bis 14.00, weil unsere Tagesmutter nicht so flexibel ist und ich das gegenüber meiner Famlie nicht verantworten kann.
Vor alle m die vielen Überstunden gehen ja gar nicht, da bist Du ganz schnell bei einer dreiviertel Stelle. Ich rate Dir sprich mit Deinem Arbeitgeber.
Liebe grüße Juni

Beitrag von maschm2579 09.12.09 - 20:28 Uhr

Hallo Steffi,

oh man das ist echt richtig blöd :-(

Ich bin wirklich allein also und kenne das. Ich arbeite von 12.00 - 16.30 Uhr und morgens 10 Std daheim. Das heißt aber ich bringe meine Tochter um 8.00 Uhr in die Krippe und hole sie um 16.30 Uhr ab. Ich sehe sie morgens zwischen 1-2 Std und Abends dann noch 3 Std.

Aber ich habe sie jede Nacht hier und mache oft Freitags frei. Oder ich erledige Freitag wichtige Dinge, hole sie dann nach dem Schlafen ab und das WE gehört ganz uns.

Dürfen die denn die Std so hochsetzten? Mhh, versuch Dich an der Tatsache zu erfreuen das er sich sooo wohl fühlt und Du wenigstens in der Hinsicht kein schlechtes GEwissen haben brauchst. Was anderes kannst Du ja nicht tun...

Dir alles gute
lg Maren

Beitrag von dhk 09.12.09 - 20:35 Uhr

Hallo,
ich bin auch Krankenschwester nur hab ich das Glück ich habe einen Job in der Verwaltung bei uns bekommen und arbeite jetzt in der Fort- und Weiterbildung mit 25 Std. / Woche.

Werde aber mich trotz alledem umorientieren weil ich näher am Wohnort arbeiten möchte.

Mir wurden schon oft Stellen wieder in der Pflege angeboten von 8 - 14 Uhr, da der Markt so leer gepfegt ist, gibt es in den Kliniken Personalmangel (hier in Bayern). Ich möchte aber gern wieder in der Verwaltung eingesetzt werden, da hab ich auch noch recht viel mit Pflege und Medizin zutun, aber geregelte Arbeitszeiten.

gruß

Diana + Emilia 21 Monate

Beitrag von sneafi21 09.12.09 - 20:53 Uhr

Hallo !

Oh das hört sich schlimm an !

Ich gehe 84 stunden im Monat nur Nachtschicht . Wurde aber auch schon gefragt ob ich nicht noch Tagschichten machen kann .

Bin Alleinerziehend und bin froh das meine Mutter die acht Nächte und Tage (muss ja auch mal schlafen ;-) ) auf die Motte aufpasst . Muss sie ja nicht

Und versuche so was mal deinen vorgesetzten zu erklären , habe ja direkt gesagt so oder gar nicht .


GLG

Beitrag von manscho 09.12.09 - 21:33 Uhr

Hallo,

ich bin Kinderkrankenschwester und hab Teilzeit angefangen als meine Große 1 Jahr alt wurde. Hab nur nachts gearbeitet und tagsüber hat meine Oma die Kleine betreut damit ich etwas schlafen konnte, nachts war ja mein Mann da. Hatte ca 5-6 Nächte im Monat und war da schon total geschlaucht. Und das ist ja bekanntlich nicht viel#augen. Und trotzdem hatte ich auch ein schlechtes Gewissen:-(
Jetzt bin ich ja wieder in Elternzeit:-D, hab aber beschlossen das ich voraussichtlich nicht mehr in meinen alten Job gehe. Werd mich nach einer Tagesklinik umsehen...wäre das evt auch eine Möglichkeit für Dich?
Dauernachtwache wäre gar nix für mich, das kann nicht gesund sein auf Dauer.
Ansonsten mein Rat: versuch Dich abzugrenzen, erkläre es Deiner Leitung oder gegebenenfalls der PDL. Und wenn sich nichts ändert such Dir was anderes.

LG

Beitrag von rosamondenkind 10.12.09 - 01:37 Uhr

huhu...
ich bin auch krankenschwester und arbeite wieder seitdem malia ein jahr alt ist und das VOLL , alle schichten.
es ist anstrengend aber möglich. sie geht in der zeit auch zur tagesmutter. allerdings hab ich meinen mann, der sie nachmittags abholt, wenn ich spätdienst habe oder sie hinbringt,wenn ich früh- o. nachtdienst hab.
bei uns geht es finanziell einfach nicht anders.

der freie tag innerhalb der woche und meine freien wochenenden (jedes zweite) gehören dann aber voll und ganz meiner kleinen familie. :-)

lieben gruss, claudi