Hund (Terrier) an Baby gewöhnen! Bitte gebt mir Tipps!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mone-melone 09.12.09 - 19:56 Uhr

Hallöchen!

Wir haben einen 4 Jahre alten Jack - Russel Rüden. Es ist unser erster Hund und bisher unser "Babyersatz"#schein. Er ist mittelmässig gut erzogen würde ich sagen. Hört nicht immer aber immer öfter. Wir haben einige Sachen durchgehen lassen, wo wahrscheinlich andere Hundebsitzer den Kopf schütteln. Er darf auf die Couch und schläft im Bett. Ausserdem kann ich im das Anspringen nicht abgewöhnen und an der Leine läuft er auch nicht 100% tig gut.

Ich habe mir schon überlegt das er auf jeden Fall lernen muß auf Komando von der Couch zu gehen und zu bleiben. Und gar nicht mehr an der Leine ziehen darf.

Ich wäre allerding sehr dankbar wenn ihr mir noch ein paar Tipps geben würdet was sonst noch wichtig ist wenn Nachwuchs kommt.

#danke

LG mone-melone

Beitrag von jennychrischi 09.12.09 - 20:12 Uhr

Ich hab selber nen Jacky Mix :-) Also ich würd sagen, wichtig ist, das er das Kommando "Bleib" versteht. Denn es wird mit Baby Momente geben, wo er irgendwo sitzen bleiben muss. Das mit der Leine würde ich jetzt schon üben ;-) Stells mir schwer vor mit ziehendem Hund und Kinderwagen. Ausserdem habe ich bei meinem die Erfahrung gemacht, das ihm das total unheimlich ist, neben dem KiWa zu laufen. Wir üben schon :-) Und wenn ihr irgendwoe unterwegs seid, wo er frei läuft, muss er auf Kommando kommen. Weil du ja schlecht dein Kind stehen lassen und Hund nachlaufen kannst. Hm, mir fällt bestimmt noch viel mehr ein. Ich schrieb sobald mir noch was einfällt :-D

Beitrag von mone-melone 09.12.09 - 20:39 Uhr

Danke für deine Antwort!
Kann mir gut vorstellen das mein kleiner Schisser auch die Panik kriegt neben dem Kinderwagen. Damit muß ich auf jeden auch frühzeitig anfangen sobald wir nen Wagen haben, aber das hat noch zeit.

Ich wünsch dir weiterhin alles Gute!

GLG mone-melone

Beitrag von katja2777 09.12.09 - 20:59 Uhr

HALLÖCHEN,

ich hatte bis vor 14Tagen noch zwei Hunde,ein Jacky mix und eine Reinrassige Jacky Hündin (die leider nicht mehr ist).
Ich gehe mit dem einen zur Hundeschule weil er ein kleiner Problem Hund ist. Lobe dein Hund für all das was er gut macht,sofort,ein paar Sek.später bringt es nix mehr er muß das sofort verknüpfen können.

Ach ja was am aller wichtigsten ist....
Das dem Hund klar ist wer der BOSS ist. Man kann alles dem Hund erlauben aber auch nur wenn Dues erlaubst oder ihn aufforderst dazu. Und allgemein ist bekannt das Jack Russel sich schwer erziehen lassen.

Viellt.hilft dir das weiter,oder am besten ist in einer Hundeschule nach zu fragen,hatte ich auch gemacht und bin jetzt seit vier Jahren dabei. Hatte auch das Problem mit dem Hund am Kinderwagen laufen lernen,zeihen an der Leine und andere Hunde dumm anmachen. Das geht natürlich nicht mit Kind im Schlepptau.

Lg Katja

Beitrag von glu 09.12.09 - 21:45 Uhr

Also mir ist gerade nicht ganz klar warum er irgendwo bleiben soll nur weil plötzlich ein Baby im Haus ist #kratz
Mein Hund beherrscht das Kommando "Bleib", aber wegen des Babys hab ich das noch nicht gebraucht.

Nun gut, zur TE: Es wird schwer ihm etwas abzugewöhnen was er vier Jahre lang durfte und ich sehe ehrlich gesagt den Sinn auch nicht. Unser Hund darf auch auf die Couch, jetzt wo das Baby da ist darf er das immer noch, warum auch nicht?

Aber wenn Du das alles so durchziehen willst, dann bevor das Baby da ist und mit einem Hundetrainer, der kann Euch sagen was Ihr evtl. falsch gemacht habt!

lg glu

Beitrag von dominiksmami 09.12.09 - 22:27 Uhr

Huhu,

ha...da ist euer Hund ähnlich "verzogen" wie meiner *g*

Wichtig ist das ihr ihn mit einbezieht, so das er keine Eifersucht entwickelt.
Nicht nur dann beachten wenns Baby schläft, sondern nach Möglichkeit gerade dann wenns wach ist.
Strebt ihr ein Familienbett an, dann würde ich den Hund jetzt schon an ein Plätzchen NEBEN dem Bett gewöhnen, damit er später nicht erst dem Baby weichen muß.

Wolf weiß z.B. das er nur aufs Sofa darf wenn kein Kind darauf sitzt, gut diese Regelung hatten wir ein wenig gelockert, aber jetzt führen wir das wieder ein. Er hält sich da auch dran und springt nur Abends hoch, wenn mein Sohn im Bett ist.

Bleib ist sehr wichtig, hauptsächlich dann wenn die Babys anfangen sich auf dem Boden fortzubewegen, da kann es sonst nämlich zu Hundeunfällen kommen, das muß nicht sein und das sollte man vor allem auch den Hunden ersparen.

Leinenführigkeit ist so eine Sache für sich, Wolf tut sich da auch immer schwer...egal welche "Tricks" man ausprobiert, aber wir üben tapfer weiter.

lg

Andrea

Beitrag von nadja101 09.12.09 - 23:50 Uhr

Ich musste grade lachen bei dem Satz das er mittelmäßig erzogen ist.
Es ist nicht böse gemeint aber für mich klingt das an GAR nicht erzogen.#gruebel

Unser Hund geht super an der Leine, zieht gar nicht. Läuft immer neben uns her.

Er darf weder auf die Couch noch aufs Bett.

Und Leute anspringen geht ja mal gar nicht.

Wenn wir uns an den Tisch setzen zum Essen geht er automatisch auf seinen Platz, so wie es sich gehört.

Ich muss dazu sagen er war ein richtig schwieriger Hund... haben ZWEI #schock Jahre für all das gebraucht... aber es hat sich gelohnt es macht sooo Spaß jetzt mit ihm.:-)

Was ich damit sagen möchte, es geht alles!
Wenn man nur will und konsequent ist!! Man muss halt wirklich 24 Stunden dahinter sein!!

Ich rate dir das ihr eurem Hund das BEVOR der Nachwuchs kommt bei bringt!! Denn wenn ihr erst damit anfängt wenn das Baby da ist, wird er eifersüchtig und verbindet mit dem Baby nichts gutes... !!

LG Nadja die auch Nachwuchs bekommt.;-)

Beitrag von nadja101 09.12.09 - 23:53 Uhr

Ach ja und bezieht ihn mit ein wenn ihr was mit eurem Baby macht. Wenn du zum Beispiel mit deinem Baby kuschelst streichel ihn auch vorher oder nebenbei und geb ihm das Gefühl immer noch wichtig zu sein.

Und mal was ganz andres was aber total wichtig ist: Lass dein Baby (oder auch später als Kind) NIE alleine mit deinem Hund in einem Raum auch wenn du deinem Hund noch so vertraust.

Beitrag von hunaro 10.12.09 - 21:05 Uhr

Zitat: "Ach ja und bezieht ihn mit ein wenn ihr was mit eurem Baby macht. Wenn du zum Beispiel mit deinem Baby kuschelst streichel ihn auch vorher oder nebenbei und geb ihm das Gefühl immer noch wichtig zu sein."

Um Himmels Willen - NEIN!

Niemals würde eine rudelführende Hündin das Rudel bei jeder Aktion mit ihren Welpen mit einbeziehen. Im Gegenteil, sie duldet keine Rudelmitglieder, so lange es IHR beliebt. Würde sie das nicht tun, würde sie ihre Position in Frage stellen. Ich denke mir das nun nicht aus, ich erlebe es.

Will sagen: Ich halte seit ca. 17 Jahren Hunde, immer mehr als einen und habe in der Zeit meine zwei Kinder bekommen. Nienicht habe ich während der Versorgung der Kinder parallel meine Hunde betüddelt. Eher weise ich sie konsequent von mir und basta is! Ein Hund HAT sich nicht wichtig zu fühlen! Denn genau DAS macht nachher die Probleme und die Halter heulen im Forum: Hülfe, mein Hund knurrt oder schnappt nach dem Kleinkind. Und genau DAS hat schon viele Hunde ihre Familie gekostet und einen Aufenthalt im TH beschert.

Er hat sich sicher auf seinem Platz in der Gruppe zu fühlen, aber nicht als der Nabel der Welt.


Es ist zu schade, das so wenige Leute wirklich ein Rudelverhalten von Haushunden beobachten können, und noch weniger ihre richtigen Schlüsse draus ziehen. Nichts deto Trotz hält es anscheinend keinen davon ab, Halbweisheiten oder gar gefährliche Ratschläge unter das hilfesuchende Volk zu bringen.#aerger

Kopfschüttelnd, Ute

Beitrag von minimal2006 10.12.09 - 08:39 Uhr

Hallo

;-)

In unserem Haus leben fünf Personen (Mann, drei Kinder und ich) .. zudem zwei Jack Russell, ein Parson Russell Terrier und der Dackel unseres Sohnes.

Mach dich nicht verrückt ...
und gib dem Hund keinen Anlaß eifersüchtig zu sein!
Laß ihn schnuppern, laß ihn zu dem Kind.

Als ich Maike entbunden hatte, haben wir eine Moltontuch in ihr Bettchen gelegt.
Mein Mann hat das Tuch am Tag vor meiner Entlassung mit nach Hause genommen und es den Hunden auf die Couch gelegt.
Auch bei uns dürfen die Hunde auf die Couch (und Nina schläft auch bei mir im Bett#hicks)

Ich wollte daran nichts ändern.

Meine Kinder sind robust, nie krank (mal ein Schnupfen).. wir kennen kein Antibiotikum und sehen das mit den Hundehaaren nicht so eng ;-)

Bezieh deinen Hund mit ein...

Wenn du jedoch wirklich nicht mehr möchtest, das er auf die Couch kommt, dann trainiere das JETZT und nicht erst, wenn das Kind da ist.
Biete ihm einen kuscheligen Platz als Alternative.
Halsband an.. von der Couch runter und zum Körbchen führen "Bleib".. wenn er sitzt (bleibt) ein Leckerli..
Das mußt du wahrscheinlich so 100 mal machen ;-)

LG Tanja

Beitrag von mone-melone 10.12.09 - 16:36 Uhr

Danke für deine Antwort! Schön zu hören das anderswo mit so einem eigenwilligen Jacky auch funktioniert ;-)

Ich habe heute beim Gassi gehen schon mal wieder " bei Fuß" und " bleib" geübt und zuhause "ab ins Körbchen und bleib",
ach und " runter" von der Couch...

und ich muß sagen, so schlecht hört mein Lieber echt nicht. Habs die letzte Zeit nur sehr schleifen lassen. Aber über Leckerli geht bei meinem TURBO eh alles :-)

LG mone-melone

Beitrag von krawallgirl 10.12.09 - 15:43 Uhr

Wir machen das mit unserem so:

Wir nehmen einen Gegenstand vom Baby das nach dem Baby riecht und lassen ihn daran schnüffeln. Reagiert er positiv loben wir ihn und geben ihm ein Leckerlie. Wenn das Baby da ist und es auf dem Schoß/im arm ist rufen wir den Hund reagiert er in anwesenheit des Kindes auch positiv loben wir ihn als gäbe es kein morgen mehr.