Wann tritt eine Wirkung beim Medikament Sedifant ein?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von t.frosch 09.12.09 - 20:21 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wann tritt bei dem Medikament Sedifant eine Wirkung ein? Merkt man das nach der ersten Gabe oder dauert es eventell einige Tage bis eine Wirkung spürbar ist? Ich habe vergessen den Kinderarzt zu fragen, aber wenn es Tage dauern würde, hätte er doch bestimmt was gesagt, oder? #kratz

Wie ist es nach Absetzen des Medikamentes? Wer hat Erfahrungen und welche?

Ihr könnt gern auch über PN antworten.


Lieben Gruß #herzlich einen schönen Abend und eine ruhige Nacht! #gaehn

Tani mit Lasse & Ida

Beitrag von cori0815 09.12.09 - 20:36 Uhr

hi Tani!
Also ich warte auf die Wirkung bis heute ;-)

Uns hat der KiA das Mittel auch mal verschrieben, als mein Sohn nach seiner ersten Magen-Darm-Grippe und ettlichen vollgekotzen Betten nicht mehr schlafen gehen wollte und nachts zig mal aufwachte und schrie, als würde er auf dem Messer stecken. Nachdem es immer schlimmer wurde, haben wir beim Arzt um ein "Schlaftrunk" gebeten, damit er die Kurve wieder bekommt.

Wir haben Sedinfant bekommen und ausprobiert und als nach 3 Nächten keine Besserung eintrat (eher verschärfte sich das Problem zusehens), haben wir den KiA um was "Wirkungsvolleres" gebeten.

Er hat uns dann (er kannte uns recht gut und konnte uns wohl auch gut einschätzen) Sedaplus aufgeschrieben. Damit sind wir sehr gut zurecht gekommen, es schlug in der ersten Nacht voll an und nach 3 Tagen haben wir es komplett wieder abgesetzt und der Junge schlief, als hätte er nie was anderes getan.

LG
cori

Beitrag von t.frosch 09.12.09 - 20:57 Uhr

Na dann hoffe ich mal, dass es bei uns wirkt ;-) Bei meinem Großvater hat es gebrannt und Lasse hat die Sirenen ect. gehört. Seit der Nacht schläft er ganz schlecht ein, wacht wenn es ganz schlimm ist jede halbe Stunde auf und mittags schläft er mal 30 Minuten. Ständig heist es : Tatü Tata , Feuerwehr, Feuerwehrauto, Feuermann, Polizei. ... Dann kam auch noch Magen und Darm dazu. :-(

Der Kinderarzt meinte, dass er damit erstmal zur Ruhe kommen könnte. Aber er hat auch Sedaplus angesprochen. Das ist aber ein "echtes" Schlafmittel und die Nebenwirkungen können wohl teilweise heftig sein und die Kinder könnten schnell "abhängig" werden.

Deshalb erstmal planzlich und zur Not gehen wir dann einen Schritt weiter.

Lieben Gruß

Tani

Beitrag von cori0815 09.12.09 - 21:16 Uhr

Hi Tani!
Ja, klar, Nebenwirkungen KÖNNEN immer heftig sein. Mein Sohn hatte keine. Und da wir das Zeug nach 3 Tagen wieder abgesetzt haben, gab es auch keine Abhängigkeitserscheinungen. Ich glaube, man darf es auch max 14 Tage geben. Und ich denke, man sollte - falls man es so lange überhaupt gibt - sich nach spätestens 10 Tagen langsam "rausschleichen" - also die Dosierung runterschrauben.

LG
cori

Beitrag von t.frosch 09.12.09 - 21:25 Uhr

Hi Cori,

im Detail haben wir über das Medikament gar nicht gesprochen. Ich hoffe, dass wir mit dem pflanzlichem auskommen. Ich verstehe allerdings nicht, dass es das Medikament ohne Rezept in der Apotheke zu kaufen gibt. Ist ja ein echtes Schlafmittel.

Ist ja super, dass es bei Euch nach drei Tagen gewirkt hat. War Euer Sohn vor der Magen-Darm-Erkrankung ein guter "Schläfer"? Unser Sohn war leider immer noch nicht der beste, aber momentan ist es richtig schlimm.

Lg. Tani

Beitrag von cori0815 09.12.09 - 21:31 Uhr

hi Tani!
Sedinfant ist ja ein pflanzliches "Schlafmittel" und wird wohl deshalb frei erhältlich sein - keine Ahnung.

Und ich wünsche euch, dass es damit klappt. Habt einfach noch ein paar Tage Geduld.

Ja, unser Sohn war vorher ein echt guter Schläfer - eigentlich schon immer. Von daher hat es mich auch nicht verwundert, dass es so schnell anschlug. Er brauchte eben nur einen kleinen "Anstubser".

LG
cori

Beitrag von bine3002 09.12.09 - 22:57 Uhr

Ich sehe das etwas kritisch.

Einerseits weiß ich aus leidvoller Erfahrung wie schlimm Schlafprobleme sein können und wie verlockend die Vorstellung ist, dass mit so einem Mittelchen alles gut wird.

Andererseits weiß ich wie schnell man an sowas kommt. Ich habe Sedaplus auch von der Kinderärztin bekommen, habe es aber nie gegeben, weil es mir zu einfach erschien. Ich fürchtete, dass meine Tochter dann zwar schläft, die Ursache ihre Probleme aber nicht bekämpft wird.

Im Falle deines Sohnes ist die Ursache ja bekannt, er träumt offenbar von dem Brand beim Opa. Ich würde versuchen, sofern das möglich ist, das gemeinsam mit ihm durchzustehen. Viel darüber sprechen, auch eigene Ängste äußern, besprechen welche Brandschutzmaßnahmen in der eigenen Wohnung vorhanden sind (Rauchmelder usw) etc. Ich denke, dass es wichtig ist, dass er so heftig träumt, um das Ganze zu verarbeiten und ich befürchte, dass dieser Verarbeitungsprozess unterbrochen bzw. nur verschoben wird, wenn Ihr ihm jetzt irgendein Schlafmittelchen gebt, egal ob pflanzlich oder nicht (auch ein Fliegenpilz ist pflanzlich und trotzdem giftig).

Ich will Euch nicht kritisieren, nru ein bißchen zum Nachdenken anregen. Ich weiß nicht wie lange dieser Brand her ist, aber das Kindergedächtnis kann damit lange zu tun haben und braucht etwas Zeit.

Beitrag von kaptainkaracho 10.12.09 - 06:54 Uhr

Hallöchen

Mein Sohn leidet seit Jahren an Durchschlafstörungen
Wir hatten auch mal Sedinfant verschrieben bekommen. Hat nichts gebracht!
Wir haben es danach mit Coffea D200 versucht (Anordnung vom HNO Arzt) hat auch nichts gebracht.....
Mein Großer leidet wie gesagt seit über 2 Jahren daran, und wir somit auch :-(

Wer vermuten stark das seine Durchschlafstörung nicht die Ursache ist sondern ein Symptom. Der Ursache versuchen wir nun auf dem Grund zu gehen (bald Ostheopathe und Kinderpsychiaterin). Hinzu muss ich aber erwähnen das er nicht nur besch* schläft sondern seit einigen Monaten ausgeprägte Verhaltensstörungen hat

Gruß Alexa