partner bei der geburt dabei??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ronja251074 09.12.09 - 21:57 Uhr

Hallo ihr Lieben, möchtet ihr alle euren partner bei der geburt dabeihaben? ich möchte es eigentlich nicht, er auch nicht, da ich denke, dass danach die erotik flöten geht und ich mir nicht vorstellen kann, dass er nach dem ganzen blut , geschneide etc. noch gross lust hat. er ist aber auch nicht böse, wenn er draussen warten darf. bin ich alleine mit meiner einstellung??

Beitrag von tanja896 09.12.09 - 21:58 Uhr

ich möchte es schon mal ganz erlich was hat eine geburt mit erotik zu dun das ist doch was schönes das man mit seinem partner zusammen erleben will.

Beitrag von bibi22 09.12.09 - 21:59 Uhr

hi!

Meiner wollte mit dabei sein und es hat sich auch nichts an der Sexualität geändert.
Aber hey wenn ihr euch einig seid, dann passt das doch! Mach dir keinen Kopf!

Aber vielleicht holst du dir noch wen anderen mit zur Geburt, der dabei bleibt, ich war froh, dass meiner da war. (durchgehend)

lg bianca

Beitrag von claudiab80 09.12.09 - 21:59 Uhr

Natürlich war mein Mann dabei und wird es auch dieses Mal wieder sein #verliebt

Was hat das mit Erotik zu tun #kratz

Claudia

Beitrag von murmel2010 09.12.09 - 22:00 Uhr

das muss jedes paar für sich entscheiden, finde ich.
mein schatz ist möchte unbedingt bei der geburt dabei sein, ich mag ihn auch dabei haben.

ich denke mal, viele stellen sich eine geburt so blutig und schlimm vor... aber er steht ja auch nicht vor meinen gespreizten beinen#schwitz
sondern neben oder hinter mir....

ich freu mich sehr, ihn dabei zu haben.

aber ich finde es nicht wild, wenn er es nicht wollen würde.

mach dir keine gedanken...

Beitrag von danny42006 09.12.09 - 22:00 Uhr

Ich hatte bei 4 Entbindungen nie meinen Mann dabei.
Da ich der meinung bin das man sich dann nicht traut wirklich loszulassen und zu schreien wenn einem danach ist.
Das man mit Partner sich eher verkrampft und sich zusammen reisen will.

Muß halt jeder für sich entscheiden.

Beitrag von dominiksmami 09.12.09 - 22:00 Uhr

Huhu,

nein so ganz alleine bist du mit der Einstellung nicht.

Ich bekomme höchst wahrscheinlich wieder einen Kaiserschnitt und auch wenn mein Mann bei einem geplanten Kaiserschnitt ja vielleicht mit rein dürfte, möchte ich das absolut nicht.

Mit in den Kreisssaal würde ich ihn vielleicht nehmen, aber nur weil ich nicht alleine sein wollte...so ganz wohl wäre mir bei dem Gedanken auch nicht.

lg

Andrea

Beitrag von kainis 09.12.09 - 22:01 Uhr

Also ich möchte meinen partner bei der geburt dabei haben und er WILL dabei sein.

Die Erotik geht in der ersten Zeit eh flöten, weil du einen heilungsprozess durchlebst und erst einmal mit deinem Kopf woanders bist. Das ist aber normal und kann einige Wochen dauern.

Danach ist die Erotik eigentlich wieder da. Bei vielen sogar intensiver und lustvoller als zuvor! Von den Wunden usw sieht man danach meist nicht mehr viel und das Neuentdecken des Körpers kann richtig erotisch und lustvoll sein!!!

(Eigene Erfahrungen)

Beitrag von anyca 09.12.09 - 22:05 Uhr

Dein Partner kann ja "oben" stehen und Händchen halten oder Dir die Stirn abwischen, "unten" ist ja die Hebamme zuständig!

Beitrag von binci1977 09.12.09 - 22:10 Uhr

Hi!

Also ich hatte meinen Mann nur bei der ersten geburt dabei und danach nei wieder. Ich will ihn auch diesmal net dabei haben.

Er war damals total überfordert und ich konnte mich nicht auf die geburt konzentrieren. Außerdem hatte ich auch das Gefühl, es gibt Dinge, die er lieber nicht mitbekommen sollte.


Ich kann mich viel besser gehen lassen. Bei der letzten Geburt hatte ich meine Freundin dabei und das war viel hilfreicher.

Also beim ertsen Mal war es mir wichtig, ihn dabeizuhaben, aber nicht wegen der tollen Romatik des ersten Augenblicks mit Baby, sondern weil ich wollte, dass er mal sieht, was es für eine Leistung ist, son Baby zu gebären.

Aber wie gesagt, komme viel besser ohne ihn klar und er würde auch nicht mehr wollen(ich frage ihn jedesmal anstandshalber).

LG Bianca 19.SSW





Beitrag von wetterleuchten 09.12.09 - 22:06 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen, meinen Mann NICHT dabei zu haben, er war bei der Geburten dabei und anders geht auch nicht - es sind auch seine Kinder, die Geburt jedes Kindes ist absolut einmalig, ist ein Wunder, zu dem beide Eltern Bezug haben, das hat NIX mit erotik zu tun, es ist so viel höher, wichtiger, globaler als nur angst, dass die lust nicht mehr da ist..... sorry, aber das ist mir lächerlich, muss einfach mal sagen.... sorry

Beitrag von treesa 09.12.09 - 22:13 Uhr

ich bin auch der meinung er gehört dazu.. schließlich hat er das ganze auch mit zu verantworten ;-) was gibt es schöneres als gemeinsam ein kind zu gebären!? es ist das schönste und meist auch das schlimmste was eine frau durchsteht und dann gehört auch der mann des lebens, den man ja liebt dazu..

ICH konnte mich auch mit meinem Mann voll gehen lassen, wenn ich das nicht kann, müsste ich mich fragen ob es tatsächlich der richtige ist, also für mich gehört ein mann zur geburt.

aber wenn ihr euch da einig seid, ist das doch total okay.. ich habe mich das nie wirklich gefragt, weil es für mich selbstverständlich gewesen ist..

Beitrag von binci1977 09.12.09 - 22:45 Uhr

Warum sollte ein Mann nicht der richtige sein, nur weil man sich während der Geburt in seinem Beisein nicht gehen lassen kann?#kratz

Das is Blödsinn. #augen

Und nach 15 gemeinsamen Jahren bin ich mir schon sicher, dass er der richtige ist. Wir haben dafür andere intensive Momente geteilt.

Da ist jeder anders. Ich kann auf die vermeintliche Kreissaal-Romantik verzichten, wenn ich weiß, ich muß nicht die ganze Zeit Angst haben, er kippt gleich aus den Latschen.

Und ein guter Vater (von im Moment noch 3 Kindern) ist er allemal, obwohl er nicht bei allen Geburten dabei war.

Also was ich sagen will, eine Partnerschaft ist nicht mangelhaft, nur weil sich Leute aus welchem Grund auch immer entscheiden, dass der Mann nicht dabei sein soll.

Bianca

Beitrag von treesa 09.12.09 - 23:19 Uhr

ja ich verstehe dich, deswegen schreibe ich ja auch, dass ICH mich das fragen müsste.. ich könnte es nicht verstehen..

um gottes willen, ich zweifle doch nicht an den qualitäten des vaters deiner kinder.. soetwas würde ich nie tun #liebdrueck

nicht falsch verstehen, für mich wäre das irgendwie falsch.. nur für mich, nicht für die allgemeinheit..

sry wenn ich mich da etwas schlecht ausgedrückt habe

Beitrag von mebsi2010 09.12.09 - 22:11 Uhr

Ich finde es völlig legitim, wenn ihr das beide so wollt.
Das ist echt so eine persönliche Sache, da dürft ihr euch von niemandem reinreden lassen.
Ihr wollt das nicht und gut is.
Ich möchte meinen Partner gern dabei haben und er möchte das auch. Aber wenn ihr das nicht wollt ist das genauso in Ordnung.

LG

Beitrag von nadja101 09.12.09 - 22:24 Uhr

Ich will ihn unbedingt mit nehmen. Und er will auch unbedingt mit. :-) Er hat gesagt das ist soooo wichtig für ihn da dabei zu sein er könnt es draußen gar nicht aushalten.#verliebt
Und ich kann es mir ohne ihn auch nicht vorstellen.

Ob die Erotik flöten geht?? Nein, das denk ich ganz ehrlich nicht. Er findet mich ja auch jetzt noch aktraktiv obwohl ich fast 100 kg habe!!#schock#schock

Lg Nadja 24.ssw

Beitrag von angelbeta 09.12.09 - 22:27 Uhr

hallo,

ich habe vor ca. 11 Tagen entbunden.

mein mann war bis auf ein paar momente immer immer dabei.
und war mir eine riesen stütze.

ohne ihn hätte ich es nocht geschafft ohne pda zu entbinden...

unsere tochter ist kerngesund und bereits ein an der welt interessiertes baby.

bzgl der erotik - die natur hat etwas tolles eingerichtet, um manches nach der geburt zu vergessen....

lg
angelbeta mit fabiana *28.11.09

Beitrag von gemababba 09.12.09 - 22:32 Uhr

Na wenn die Geburt was mit Erotik zu tun hat geh ich gern durch die geburt und immer wieder ;-)

Blödsinn klar möchte mein mann dabei sein wollte er beim ersten schon und wird er jetzt beim dritten auch !

Sorry aber ich finde als Paar ist es einfach schöner die Geburt als alleine.

Nun wenn er gar nicht will würde ich ihn nicht zwingen aber er würde was verpassen .

LG Jenny 35 SSW

Beitrag von kja1985 09.12.09 - 22:43 Uhr

Das ist kein Schlachtfest, du kriegst nur ein Kind ;-)

Beitrag von suriya 09.12.09 - 22:56 Uhr

also bis jetzt will er auf jedenfall dabeisein,was ich toll finde.ich überlasse es ihm wie weit er sich alles anschaut,bin ihm auch nicht böse wenn er mal kurz raus muss oder ganz draussen bleibt wenn er nicht mehr kann-glaub ich aber nicht.
die sexualität wird dabei nicht flöten gehen,er wird ja bei mir "oben" sein und nicht mit der hebi "unten" sitzen.so wie ich meinen einschätze wird er immer wieder einen blick riskieren.
ich überlasse ihm alles und bin bei keiner entscheidung böse-das ist partnerschaft;-)

suriya mit sannyas im bauch et-15

Beitrag von hutzel_1 09.12.09 - 23:19 Uhr

Meiner war dabei und hätte es sich auch nicht nehmen lassen! War ein KS und ich fand es wunderschön ihn an meiner Seite zu haben!

An der Erotik hat das gar nichts geändert, wüsste auch nicht warum?! Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?

Am Ende muss das wohl jeder für sich selbst entscheiden! Ich (wir) würden es immer wieder so machen!

LG,
Hutzel_1

Beitrag von sakra70 10.12.09 - 06:41 Uhr

Hallo,
ich kann DIch da gut verstehen.
Bei meiner ersten Geburt vor ca 12 Jahren war mein MAnn dabei. Eigentlich wollte er nicht so wirklich ..hat mir aber den Wunsch erfüllt..
Ergebnis der Sache war... über 1 Jahr kein sex... weil er jedesmal..wenn er an sex dachte... die endphase der Geburt vor sich hatte..

jetzt bin ich ja wieder ss.
Mein Freund möchte nicht wirklich dabei sein.. und ich werd nen Teufel tun ihn dazu zu überreden..
Ich nehm meine Schwester mit :-D

Ich denke...wenn der Mann mit will dann ok... aber man sollte ihn nicht wirklich dazu nötigen...
und wenn Du das nicht willst ist das auch ok und auch verständlich...
Kenne einige Pärchen, wo die Männer heute sagen... hätte ich nich haben müssen.. aber keinen mumm haben es ihren frauen zu sagen.. ;-)
Ich kann DIch verstehen

lg
bine

Beitrag von kaethe68 10.12.09 - 08:50 Uhr

Hi ronja!

Zuerst waren Männer im Kreißsaal verboten, plötzlich gab´s dann so ´ne Art Herdentrieb, dass alle mit"mussten", weil sie sonst schlechte Ehemänner und mangelhafte werdende Väter sind.

Irgendwie paradox... denn das eigentlich Gute ist doch, dass es heute jedes Paar entscheiden kann und sich nicht unter Druck gesetzt fühlen muss.

Bei uns ist es ganz einfach: Ich lege keinen Wert darauf, dass mein Mann mitkommt, weil es mir wichtiger ist, dass er die Zeit mit unserer schon seeeehr aufgeregten 13jährigen Tochter verbringt und dann - sobald das Baby da ist - mit ihr gemeinsam das neue Wunder bestaunen kommt.
So hat sie Beruhigung und Sicherheit, während ich im Krankenhaus bin, und sie muss sich nicht als "fünftes Rad am Wagen" fühlen, weil Mama, Papa und Baby ewig lang weg sind und Zeit zum Kennenlernen haben und sie irgendwo anders untergebracht ist.

Bei der Geburt der Großen habe ich übrigens eh so neben mir gestanden, dass ich mich nachher an fast gar nichts erinnern konnte, außer zum Beispiel, dass ich die arme Hebamme fürchterlich angebrüllt habe... ich hätte wahrscheinlich gar nichts davon gehabt, wenn mein Mann dabei gewesen wäre (da ich aber von der ersten Wehe bis zur Geburt nur 2 Stunden hatte, war er erst da, als die Kleine auch schon da war - und im Nachhinein war´s gut so und er hat´s nicht bereut und trotzdem einen guten Bezug zu seiner Tochter entwickelt).

Jeder so, wie er sich am wohlsten fühlt und in erster Linie musst Du Dich wohl fühlen, Du hast ja schließlich den härtesten Teil der Arbeit zu machen!

LG Käthe

Beitrag von nisivogel2604 10.12.09 - 09:48 Uhr

Ich finde es wird viel zu viel auf dieser ganzen erotik Geschichte rumgeritten. Es ist doch toll, wenn die eigene Frau das Kidn zur Welt bringt. Mein Mann hat mir gegen meinen Willen direkt zwischen die Beine geschaut und unser Sex ist so gut wie eh und je. Er fand das toll wie das Köpfchen kam. Und er meinte danach siehts dann direkt schon fast wieder aus wie immer. Er hat mir sogar nen Faden dar Dammnaht gezogen. Soviel vertrauen sollte man doch gerade zu seinem Partner haben.

Dieses mal planen wir eine Hausgeburt und ich werde unser Baby direkt in seine Hände gebären. Niemand fremdes wird unser Kind anfassen bevor wir es nicht willkommen heißen konnten.

LG

Beitrag von bl1711 10.12.09 - 12:33 Uhr

hallo!
ich kann deine gedanken nur allzu gut nachempfinden - es könnten meine sein :-)

wir sind jetzt in der 12. ssw (zum glück, endlich!) und beschäftigen uns sehr viel mit dem gedanken an die geburt. sowohl mein mann als auch ich wollen eigentlich eher nicht, dass er bei einer natürlichen geburt von anfang an durchgehend dabei ist. er würde mir zuliebe mitgehen, ist aber doch erleichtert, dass ich seine einstellung teile :-)

die überlegungen bezüglich zukünftiger erotik habe ich auch. offenbar verstehen das einige der antwortenden falsch - niemand geht davon aus, dass die geburt an sich einen erotischen charakter hat. aber es gibt ja auch die zeit danach. ich kann mir sehr gut vorstellen, dass gerade die endphase einer geburt für mann UND frau ein nicht allzu schönes "bild" zeigt. auch ich habe angst, dass diese phase dann zwischen uns stehen könnte. natürlich ist die geburt an sich etwas wunderschönes und der allerschönste moment. aber dieser moment braucht in der regel einfach stundenlange vorarbeit, die nicht so wunderschön ist. das ganze rundum - die schreie, die schmerzen, das blut (auch wenn man nicht abgeschlachtet wird), etc.

ich persönlich bin ein mensch, der sehr viel intimsphäre braucht (hat vor allem damit zu tun, dass ich das in meiner kindheit und vor der beziehung mit meinem mann nicht hatte, aber das ist ein anderes thema). und ich hab das gefühl, dass ich mit der offenen situation im kreissaal überfordert und sie mir unangenehm wäre. warum soll ich mich dem also aussetzen?

einige werden meine bzw. unsere entscheidung verwerflich finden, aber wir haben beschlossen, einen geplanten kaiserschnitt machen zu lassen. mein mann wird dabei sein, aber natürlich bei meinem kopf stehen. so können wir diesen moment, auf den wir jahrelang hinarbeiten mussen und über den wir nun überglücklich sind, gemeinsam erleben und sicher mehr genießen, als wenn ich davor 1000 gedanken mit mir herum tragen würde.

die entscheidung, ob ein mann mit zur geburt geht, sollte genauso individuell bzw. paarweise getroffen werden, wie man sich einen namen für das kind überlegt oder sich für ein krankenhaus entscheidet. diese überlegung entscheidet jeder für sich und muss so getroffen werden, dass sie für jeden passt. und da gibt es meiner meinung nach keine verurteilung oder rechtfertigung "warum, wieso".

ich wünsch dir alles gute und eine schöne geburt!
lg, babsi

  • 1
  • 2