HILFE, er will nachts alle 2 Stunden an die Brust :(

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von 2gether 09.12.09 - 23:18 Uhr

Versuch mein Problem mal so kurz wie möglich zu erklären...
Mein Kleiner ist jetzt 5 Monate alt und ich still ihn (bisher) voll. Seit ca 2 Wochen wird er Nachts alle 2 Stunden (manchmal sogar öfter) wach und möchte gern an die Brust.
Vorher war es so, dass er so gegen acht ins Bett ist und so zwischen 3 und 5 das erste mal gekommen ist.
Der neue Zustand ist so, seit er vor 2 Wochen das 3-Tage-Fieber hatte (kann aber halt auch Zufall sein, dass sich das jetzt überschneidet). Auffällig ist auch, dass er nur einen sehr leichten Schlaf hat, denn ich kann ihn fast gar nicht mehr in sein Bett legen, ohne dass er dabei wach wird, früher habe ich ihn Nachts zum stillen mit ins Nebenzimmer genommen und einfach wieder hin gelegt. Jetzt schläft er die meiste Zeit mit in unserem Bett, was für uns und warscheinlich auch für ihn wenig erholsam ist.
Nun bin ich am rätseln woran es liegt, ob es einfach nur eine Phase ist in der er einen Wachstumsschub hat, ob er zahnt oder ob er einfach nicht satt wird.
Allerdings ist der Zustand mit ständigem Schlafmangel für mich langsam nicht mehr erträglich. Was soll ich nun tun - abwarten oder ist es langsam soweit sich mit zufüttern auseinander zu setzen?
Ich wäre euch dankbar für Anregungen und Tipps....

Beitrag von culturette 09.12.09 - 23:34 Uhr

Hilfe! nein, bitte nicht an Zufüttern denken!
Dein Kind macht gerade einen Entwicklungssprung und drückt durch sein häufigeres Wachwerden und Brust verlangen seinen gesteigerten Bedarf aus. Wenn du jetzt zufütterst, statt die Milchregulierung abzuwarten die dein Kind selbst herbeiführt durch das häufigere Kommen, seit ihr bald schneller vom Stillen weg als du möchtest.
Wenn er jetzt schon 2 Wochen dieses Verhalten an den Tag legt, dann habt ihr den Höhepunkt schon überwunden. Sicher können auch die Zähnchen einschiessen in den Kiefer was zusätzlich für Schmerzen sorgt. Da hat dein kleiner Kerl ne Menge zu meistern im Moment. Auch noch das 3-Tage-Fieber.

Das Schlafen im Familienbett finde ich persönlich sehr schön. Wir alle schlafen erholsamer. Meine Maus berührt mich nachts manchmal nur um zu spüren ob ich da bin, dann schläft sie ohne weiteres weiter. Ich kann problemlos im Liegen stillen und dabei weiterschlafen.

Manchmal gibt es phasen, so wie tagsüber, da schläft sie natürlich in ihrem Bettchen. Da kann ich sie in manchen Phasen schlecht weglegen und in anderen Phasen wieder ohne Probleme. Es ist immer ein auf und ab.
Daher mein Tipp:
Weitermachen wie gehabt, alles wird sich wieder regulieren.

lg
Nadia

Beitrag von christianeundhorst 10.12.09 - 00:39 Uhr

Hey Du,
das ist doch ganz normal! Frieda stillt nachts oft viiiiiiel häufiger als 2 stündlich und sie ist 17 Monate alt;-)
Du hast instinktiv das richtige gemacht, daß Du ihn zu euch ins Bett geholt hast. Warum empfindest Du es als "nicht erholsam"? Du kannst doch liegen bleiben und im Schlaf stillen oder kurz andocken und weiterschlafen. Und Dein Kind spürt immer Deine Nähe und lernt so viel besser zu schlafen. Auch wird es zum stillen nicht so sehr wach weil die Brust ganz nah ist.
Mach nur weiter so!
Und nie zufüttern! Das Bedürfnis Deines Kindes nach Nähe wird dadurch nicht gestillt und Du machst Dir viel kaputt ohne besseren Schlaf zu bekommen.
Ihr gewöhnt euch dran nebeneinander zu schlafen. Bestimmt.

liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 17 Monate

Beitrag von 2gether 10.12.09 - 10:11 Uhr

Erstmal vielen Dank für eure aufmunternden Worte, tut doch ganz gut, denn von außerhalb kommt schnell, dass ich an mich denken sollte und dem kleinen Kerl doch Zusatznahrung geben sollte. Ich will aber unbedingt die 6 Monate voll bekommen

@chris
ich empfinde das schlafen nicht als so sehr erholsam, da wir n ur ein 1,40m breites Bett haben und ich nur in einer Position verharren kann, um dem Kleinen genügend Platz zu bieten.

Heute Nacht bin ich das erste Mal nicht aufgestanden, um den Versuch zu starten, ihn in sein Bett zu legen. Hab ihn einfach rangerollt - trinken und fertig. Und ich muss sagen, das war schon besser, da ich mich nicht unnötig geärgert habe. Mein Mann hat es nicht mal mitbekommen, dass er wach war ;-)

Beitrag von lilliana 10.12.09 - 11:14 Uhr

wir haben uns aus diesem grund ein neues bett geleistet. endlich! ;-) von 1,40 auf 1,80 und schon schlafen wir alle sehr angenehm in einem bett #freu

Beitrag von 20girli 10.12.09 - 13:39 Uhr

Ich habe das so gemacht...das Kinderbett von meinem Sohn ans Ehebett gestellt.

Die eine Gitterseite runter..schräg unter die Matzratze und die Matraztenhöhe auf die höhe der Matratze von unserem Bette eingestellt...rangeschoben ---dann wars wie ein Baby Balkon.
Ich musste nicht aufstehen hab ihn rüber geholt oder ich bin rübergerutscht..und zack wieder eingeschlafen ;-)

Wenn man Nachts wegen der Flasche rausmuss ist das vieeel schlimmer...denn die muss man erst mal fertig machen...die Brust ist schnell frei gemacht :-)

Und mit dem Bett ...so habt ihr Platz zum schlafen und du hast den kleinen bei dir und musst nicht mehr dauernd aufstehen.
Dann ist es einem nämlich auch fast egal wie oft sie stillen...ich wusste es meist gar nicht mehr, denn man wird damit ja nicht so richtig wach.

Lg kerstin

Beitrag von christianeundhorst 10.12.09 - 13:53 Uhr

Hey Du,
ja, 1,40m ist was schmal das stimmt....... Aber vielleicht gönnt ihr euch ja mal ein breiteres Bett ( zu Weihnachten? ;-) ) und geniesst dann das Familienbett. Es ist einfach erholsamer wenn man liegenbleiben kann und keiner so richtig wach wird. Und zusätzlich können unsere Kinder so richtig Nähe tanken, was prima hilft selbständig zu werden:-) Mit dem verharren in einer Position: das hatte ich auch vor einer Weile nochmal. Das geht vorbei. Ihr gewöhnt euch aneinander und dann schläfst Du auch in der einen Position oder es finden sich überraschend Wege doch noch eine andere Position zu nutzen. Das wird. Ganz bestimmt #liebdrueck
Ich wünsche Dir weiter ruhige Nächte und Erholung! Lass Dir nicht reinreden, Du machst das klasse!

Ganz liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 17 Monate LZS