FG in der 20. SSW :-(

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von -sonnenblume- 09.12.09 - 23:28 Uhr

Hallöchen allerseits,

eine ganz enge Verwandte hat in der 20. SSW ihr Baby verloren, das Herz hat einfach aufgehört zu schlagen.:-(

Wie soll ich damit umgehen?
Soll ich ihr jetzt beistehen, sie anrufen mich um sie kümmern?
Oder soll ich sie in Ruhe lassen?

Ich weiß leider nicht, wie ich damit umgehen kann.:-(
Kann mir jmd helfen.

lg

Beitrag von meesu 10.12.09 - 00:30 Uhr

Hey du!

Denke, am besten ist es, wenn du sagst, wie es ist. Hätte mir auch gewünscht, dass man meinen Sohn beim Namen nennt, statt sich nicht zu trauen, als wärs kein "richtiges" Kind gewesen.Sag was du fühlst, dass du es nicht begreifen kannst und gerne da sein würdest. Würdest du doch, oder?

Liebe Grüße
Meesu

Beitrag von -sonnenblume- 10.12.09 - 17:39 Uhr

#danke für deine Antwort.

Ja klar würde ich für sie da sein, wenn sie mich braucht.

Beitrag von ina175 10.12.09 - 08:32 Uhr

Die erste Zeit wollte ich viel darüber reden und dann wieder nicht mehr. Wollte damit nur in Ruhe gelassen werden.

Ich finde es wichtig, der Person zu sagen: ich bin für dich da wenn du mich brauchst. Das ist das wichtigste. Ich hab auch eine Freundin die mir das nach der FG so geschrieben hat und ich merke, ich bin jetzt soweit mit ihr darüber zu reden.

Alles Gute für euch

Karina mit Marius (*16.1.07) und 2 #stern im #herzlich

Beitrag von -sonnenblume- 10.12.09 - 17:40 Uhr

#danke für deine Antwort.

Wie kann ich merken, dass sie nicht darüber reden möchte. Wenn sie z.B. immer abblockt?

Beitrag von ina175 10.12.09 - 22:05 Uhr

Zum Beispiel. Ich glaube ich würde auch nicht viel Fragen, nimm Sie in Arm und sei einfach da. Und wenn sie reden möchte dann tut sie das. Wichtig ist, dass sie weiß du bist da wenn sie dich braucht. Das tut gut.

LG, Karina mit Marius (*16.1.07) und 2 #stern im #herzlich

Beitrag von knuffelbunt 10.12.09 - 12:46 Uhr

Hallo!
Ich kann mich den beiden Vorschreiberinnen nur anschließen!

Für mich war es damals wichtig, dass ich darüber reden konnte! Der Verlust unseres Sohnes war sehr schlimm, aber wie viele damit umgegangen sind, war noch viel schlimmer!
Ich wurde gemieden oder das Thema wurde vermieden, so dass ich mich mit der Trauer sehr alleine gefühlt habe.

Du solltest auf Deine Verwandte zugehen und ihr immer wieder anbieten, dass du für sie da bist und einfach nur zuhören!

Liebe Grüße
Knuffelbunt mit #kerze Fabian (*/+18.12.2005 in der 24.SSW) im Herzen, Friederike (2 Jahre) und Philipp (1 Jahr)

Beitrag von -sonnenblume- 10.12.09 - 17:43 Uhr

#danke für deine Antwort.

Ja ich hatte auch gedacht, vllt. ist es besser nicht darüber zu sprechen, um sie nicht mehr zu verletzen.

Wenn sie jeder darauf ansprechen würde, wäre das in Ordnung, oder zuviel?
Ich habe eher das Gefühl, dass sie momentan nicht so gerne darüber spricht, obwohl sie einen sehr gefassten Eindruck macht.
Meinst du das ist nur nach außen hin so?

Beitrag von wildrose54 10.12.09 - 14:44 Uhr

Sag ihr wie leid es dir tut, und das du für sie da bist wenn sie dich braucht !!!

ich hätte nach meiner FG das von meiner freundin gewüscht, was sie aber nie getan hatte !!

sie ist schon genug verletzt, du kannst sie nicht noch mehr verletzen, kannst nur helfen.
und wenn sie sich schlecht fühlt, dann wird sie dich schon bitten einwenig abstand von ihr zu nehmen.

LG

Beitrag von -sonnenblume- 10.12.09 - 17:44 Uhr

#danke für deine Antwort.

Ich werde versuchen ihr das Gefühl zu geben, dass ich immer für sie da bin.