Mütter,die selbst kochen -Bessere Mütter?Wenn Gläschen - Rabenmütter??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von wetterleuchten 10.12.09 - 08:20 Uhr

Morgen.

Hatte jetzt mal scharfes Gespräch mit meiner Mutter. Sie hat versucht, mir schlechtes Gewissen einzujagen, weil ich die Nahrung fürs Baby nie koche, sondern nur die Gläschen benutze. Vielleicht bin ich da blauäugig, aber ich glaube den Gläschenherstellern, besonders Hipp - na, steinigt mich!!! Da gibt es mit großer Genauigkeit die Porzionierung die ein baby braucht (also wieviel welches Gemüse zu welchem Anteil welches Fleisches), gibt Vitamine dazu, Omega 3- fette und und und.... das kann man selbst nie schaffen in der eigenen Küche! Ich habe aber vor, selbst zu kochen, wenn das Baby ein Jahr alt wird - ich mein, ab da kann er schon fast wie ein erwachsener essen, nur halt noch püriert oder stückiert, aber sonst ...

Warum gilt eigentlich, dass die Mütter, die selbst kochen, besser Mütter sind, und die,die aus dem Gläschen geben - beinahe Rabbenmütter sind?????

Da habe ich mich wirklich voll aufgeregt!!!

Musste mal raus.
LG wetterleuchten mit Marc 11 Mon.

Beitrag von berliner-kindl. 10.12.09 - 08:25 Uhr

Ich denke das ist Quatsch,

Beide sind gleich gute Mütter, das macht man nicht am Gläas oder an selbst gekochten fest.
Lass dich da mal nicht verunsichern.

Ich finde die Weiber sowieso voll albern die sich mit jedem bisschen Profiliren wollen.
Und immer besser als alle anderen sein wollen.
Ganz arme Schweine sind das#roflIch lach über die nur.
Mach es so wie du für richtig hälst, dann ist auch gut.

LG tanja die Kocht und Gläschen gefüttert hat;-)

Beitrag von a79 10.12.09 - 08:26 Uhr

Hallo,

reg Dich nicht so auf, ich kenne beide Seiten und finde nicht, dass Du eine Rabenmutter bist:-)
Bei meinem Großen habe ich auch nur Gläschen gefüttert und erst jettz, bei meinem zweiten Kind, habe ich mich am selber kochen versucht - und ich muss sagen - selbst kochen ist echt nicht schwer, billig und mein Kleiner mag es.
Nimm eine Sorte Gemüse, schneide sie klein, dünste sie, bis sie weich ist, füge ein Teil Kartoffel, Reis o.ä. Sättigungsbeilage dazu und ein paarmal die Woche etwas Fleisch. Pro Portion (meiner verdrückt schon 220g) gebe ich noch einen kleinen Teelöffel Rapsöl dazu und fertig! Würzen braucht man ja noch nicht und das macht es echtl eicht. man kann auch gut einfreiren, wobei ich immer nur das Gemüse in Portionen einfriere und den Rest frisch dazu gebe (Fleisch nehme ich allerdingsauch aus Gläschen, ist ganz scön ekelig beim selbst kochen, finde ich)

LG

Andrea mit irhen beiden Rackern

Beitrag von duck77 10.12.09 - 08:34 Uhr

Lass Dir doch kein schlechtes Gewissen einreden. Jedem wie er es will. Die Gläschen sind sicherlich nicht schlecht. Ich selbst mache so eine Art Mischung. Obst verfüttere ich meistens als Gläschen (ist schwer, im Winter wirklich Bio-Pfirsich etc zu bekommen), Gemüse mache ich selbst. Wie meine Vorrednerin geschrieben hat - ist ja nicht so schwer. Und ich persönlich finde, es schmeckt einfach besser. Frischer, mehr Geschmack. Ich habe irgendwann mal so ein Zucchini-Kartoffel-Gläschen probiert, das hat echt wie gekochte Pappe geschmeckt. Und das muss mein Kind dann doch nicht haben.

Liebe Grüße,
Yvonne mit Eleonora (10 Monate)

Beitrag von julia_25 10.12.09 - 08:28 Uhr

moin,

ich seh das genau wie du!

bei uns wird auch nicht jeden tag warm gegessen. oftmals essen wir schnelle küche, das sind oft einfach sachen, die die kurze einfach noch nicht essen soll!

ausserdem isst sie fast 1,5 std früher wie wir. frühstück und abendbrot isst sie mit uns und oft auch das was wir essen, nur in abgeschwächter form.

und sie liebt ihre becherchen. ich nehm die von bebivita im doppelpack. da weiss ich was drin ist und wie du schon sagtest, so auf den inhalt achten kann man in einer normalen familienküche gar nicht. ich denke, dass das für uns die beste lösung ist. noch! auf kurz oder lang müssen wir uns überlegen wie wir das mit dem #mampf machen.

lg julia

Beitrag von swety.k 10.12.09 - 08:28 Uhr

Hallo,

Deine Mutter hat's bestimmt nicht böse gemeint. Sicherlich will sie auch nur das Beste für Deinen Kleinen und macht sich Sorgen. Großeltern sind so. Meine Eltern wollen mir auch immer alles mögliche einreden, was besser für unsere Kleine wäre. So sind sie, aber ich finde, das dürfen sie auch.

Und: Du bist keine schlechtere Mutter, wenn Du Gläschen gibst. Ich mag Gläschen nicht so gern und koche das Essen für unsere Kleine selbst, aber das ist Geschmackssache. Ich glaube nicht, daß selbstgekochtes Essen besser oder schlechter ist als Gläschen. Ich koche auch deshalb selbst, weil es billiger ist und weil es meiner Meinung nach besser schmeckt. Aber wenn Du Gläschen gibst, dann ist das auch ok. Selbst kochen macht auch ne Menge Arbeit und wenn man sich die Zeit nicht nehmen will, finde ich das nicht schlimm.

Wenn Du davon überzeugt bist, das Richtige zu tun, mußt Du Dich doch nicht aufregen, wenn andere Leute eine andere Meinung haben!

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von nightwitch 10.12.09 - 08:29 Uhr

Hallo,

ich tendiere immer mehr dazu, dass ich auch Gläschen gebe.
Wieso?
Ist ganz einfach: bei den ganzen Lebensmittelskandalen kann man nie sicher sein, dass man auch wirklich frisches Fleisch und Obst ohne Giftstoffe auf dem Teller hat.

Babynahrung wird jedoch streng überwacht (was bei "normalen" Lebensmitteln ja nicht der Fall ist).

Daher habe ich einfach bei einem Gläschen ein besseres Gefühl.
Allerdings ist es bei uns eher so, dass Kathleen auch oft direkt vom Tisch mit isst.

Gruß
Sandra

Beitrag von swety.k 10.12.09 - 08:56 Uhr

Hallo Sandra,

meinst Du, daß die Gläschen-Hersteller von den Lebensmittel-Skandalen verschont bleiben? Ich denke, wenn man Biogemüse kauft, ist das genauso sicher oder unsicher, wie das Gemüse in den Gläschen.

Damit will ich nicht sagen, daß Gläschen besser oder schlechter sind als Selbstgekochtes, aber ich finde, daß Dein Argument nicht paßt.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von nightwitch 10.12.09 - 10:33 Uhr

Naja, aber die Lebensmittel werden mehrmals überprüft und auch die fertigen Produkte werden regelmässig Kontrolluntersuchungen unterzogen.

Das ist etwas, was man bei normalen Lebensmitteln im Geschäft oder auch im Fachgeschäft nicht hat.

Gruß
Sandra

Beitrag von mama-042009 10.12.09 - 10:46 Uhr

da muß ich die recht geben...arbeite auch in einem fachgeschäft....
und nix wird kontroliert....

Beitrag von swety.k 10.12.09 - 10:55 Uhr

Häh? Warum soll das Geschäft die Lebensmittel kontrollieren? Das ist Aufgabe des Herstellers.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von swety.k 10.12.09 - 10:59 Uhr

Biogemüse wird genauso regelmäßig kontrolliert. Und Babynahrung wird ja meist aus Biogemüse gemacht. Deshalb sehe ich keinen Unterschied zwischen fertiger Babynahrung und selbstgekochter Babynahrung aus Biogemüse.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von nightwitch 10.12.09 - 11:14 Uhr

Es ist aber hinlänglich bekannt, dass nicht alles Bio ist, wo Bio drauf steht!

Sorry, bei den ganzen Lebensmittelskandalen bin ich vorsichtiger geworden.
Ich kaufe z.B. kein abgepacktes Fleisch mehr und bin auch recht vorsichtig bei frischem Gemüse und Obst geworden.

Aber letztendlich muss das jede Mama für sich selbst entscheiden.

Gruß
Sandra

Beitrag von swety.k 10.12.09 - 11:25 Uhr

Das ist hinlänglich bekannt? Echt? Also ich finde, daß es hinlänglich bekannt ist, daß man dem Biosiegel vertrauen kann. Ich glaube kaum, daß die Hersteller da schummeln, denn wenn das rauskommt, sind sie ruckzuck das Biosiegel los. Und das will kein Hersteller, weil man nämlich mit Biokram haufenweise Geld verdienen kann.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von fine2000 10.12.09 - 12:18 Uhr

Das stimmt so nicht! Es gibt sogar eine Reihe von Untersuchungen, die die Qualität von "billigem" Discounter-Biogemüse belegen.

Lg,
fine

Beitrag von sunny382 10.12.09 - 08:30 Uhr

Hallo,

also ich koche auch überwiegend selber. Manchmal bekommt sie aber auch ein Gläschen.
Ich finde nicht das man ne schlechte Mutter ist, wenn man nicht selber kocht!!!
Die Gläschen sind ja schließlich nicht ungesund.....sonst würden sie wohl kaum verkauft. Ich finde selberkochen nur viel billiger ;-) und denke das es besser schmeckt.

Du solltest dir von keinem irgendwas dummes einreden lassen! Mach so weiter, wie du es für richtig hälst!

Lg Karina

Beitrag von mansojo 10.12.09 - 08:59 Uhr

das ist doch Blödsinn

ich laß mich auf diesen bekloppten Wettbewerb gar nicht mehr ein

wenn mich jemand missionieren will
wird gelächelt und <jaja mach mal> gesagt

ist doch jeden selbst überlassen
kostet nur Nerven die Disskusionen

liebe Grüße Manja

Beitrag von biggi23 10.12.09 - 09:05 Uhr

Laß dir da nichts einreden. Ob glässchen oder selber kochen niemand ist eine Rabenmutter.

Für mich sind es dann Rabenmütter, wenn sie meinen das Alkohol und Zigararetten wichtiger sind und das baby gar nichts zu essen bekommt.

lg biggi

Beitrag von susischaefchen 10.12.09 - 09:17 Uhr

wow ......

dann bin ich ja ne mega Rabenmutter ...... habe nicht gestillt (klappte nicht) und dann gabs auch noch Gläschen .... weils ihm besser schmeckte und das selbst gekochte nur ausspuckte.
Ich hatte nur Bio-Gläschen von Hipp oder Alnatura und glaube nicht das es schlechter ist. Im Gegenteil, die kochen die Produkte ganz frisch ein, bei Gemüse aus dem Supermarkt hat man null Ahnung wie lange das Zeug schon rum gammelt, außerdem ist es für unterwegs echt praktisch.

LG

Beitrag von saval090606 10.12.09 - 09:24 Uhr

hi!

Ich finde zum anfange, gläschen besser, weil diese sich im Mund verflüssigen! Mit selbstgekochten funktioniert das nicht immer! Besonders wenn man Kartoffel kocht! Von dem abgesehen, dass es so verdammt viel arbeit noch ist! Hab auch noch einen Großen mit 3.

Ich koch erst für meinen Zwerg mit, wenn sie besser essen kann! bis dahin bleib ich bei Gläschen!

Finde es Quatsch!! Auch die Frage, Stillkinder oder Flaschlkinder!! - Beides ist super! Jedem das seine!!!

lg sandra

Beitrag von tragemama 10.12.09 - 09:26 Uhr

Gläschen = Konserven. Ich würde mein Baby nicht mit Konserven (ausschießlich) füttern wollen, aber das ist Ansichtssache.

Andrea

Beitrag von blume82 10.12.09 - 09:46 Uhr

Hallo,

mal zur Ausnahme ja, aber sonst esse ich auch keine Konserven. Warum das mein Kind.

Und ausserdem sollte man als Erwachsener auch jeden Tag Gemüse essen und somit kann man ja auch eine Möhre mehr machen.

Beitrag von betty38 10.12.09 - 09:48 Uhr

Mach dich nicht verrückt. Es heißt sogar, dass das Gemüse in den Gläschen weit weniger schadstoffbelastet und vor allem nitratärmer sei, als das Gemüse aus dem eigenen Garten, weil hier der Boden nicht kontrolliert wird oder macht das diese Mami auch ?

lg betty

Beitrag von perserkater 10.12.09 - 10:05 Uhr

Rabeneltern sind gute Eltern, was haben die Leute immer nur mit diesen armen Vögeln?

Ich koche selber weil ich selber nicht sehr gerne Fertigessen esse. Gläschen werden um haltbar gemacht zu werden sehr stark erhitzt. Das war`s dann wohl mit den Vitaminen. Außerdem schmeckt das nicht wie selbstgemachtes Essen. Industriepampe eben und viele Babys wollen dann nichts anderes mehr essen.

Pürieren bis zum 1. Geburtstag? Naja, meine Tochter isst gar nichts Püriertes. Sie bekommt Fingerfood vom Familientisch. Es gibt immer ausgewogenes Essen und sie kann sich davon bedienen. Gläschen bedeutet auch füttern. Ich füttere aber nicht, hat mehrere Gründe.

Dennoch ist man keine schlechte Mutter deswegen. Mainstream halt, ist ja nicht sooo verwerflich.

LG #katze

Beitrag von deenchen 10.12.09 - 10:23 Uhr

Ersteinmal: Schlechte Mütter sind gewiss was anderes... Gibt weiß Gott schlimmeres als seinem Baby Gläschen füttern. Affig jemand deshalb als Rabenmutter zu bezeichnen.

Aber: habt ihr euch mal damit beschäftigt was in vielen Gläschen überhaupt drin ist? Viele vertrauen Onkel Hipp und Co nämlich etwas blauäuig. In fast allen Gläsern ab dem 8. Monat sind so nette Sachen drin wie Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Kräuter etc. Alles Sachen, die ein Kind besser erst ab dem 1. Geburtstag bekommen sollte laut Ernährungsberatung.

Das ist jetzt kein Vorwurf sondern einfach nur ein gut gemeinter Hinweis.

Ich selber wollte ursprünglich beides geben - selbst gekocht und Gläschen.
Aber mir ist es sehr schnell vergangen beim Anblick was da alles drin ist und wie gering die Auswahl ist. Koche jetzt ausschliesslich selber und kaufe halt die 2-3 Gläser die es ohne sämtliche Zusätzte gibt, halt für Unterwegs.

  • 1
  • 2