Meine Kusine

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von aletheia 10.12.09 - 09:44 Uhr

Hallo,

meiner kleinen Kusine geht es mometan nicht gut.
Vor drei Wochen hat sich ihr Cousin (väterlicherseits, nicht mit mir verwandt, ich kannte ihn nicht sehr gut) das Leben genommen. Er war erst 26. Niemand hat etwas geahnt, niemand weiß, warum.

Die beiden waren schon immer wie Geschwister (beide Einzelkinder) haben sich jede Woche gesehen, sich eigentlich alles anvertraut. Sie hat wirklich keine Anzeichen bemerkt, dass er Probleme hat.

Nun macht sie sich Vorwürfe. Sie schläft kaum, hat auch nachts den Fernseher und das Licht an (wohnt seit kurzem alleine), weint viel, grübelt und so weiter. Will sich ein Tattoo machen lassen, dass eine ihn betreffende Symbolik hat. Sie trägt alle seine Ringe. Mensch, mir kommen die Tränen, wenn ich das schreibe... mich hat dieser Suizid auch geschockt, obwohl ich den jungen Mann nur als Kind gut kannte, aber noch mehr macht mich fertig, meine Kusine, die ich wirklich lieb habe, so leiden zu sehen.

Gestern war sie hier bei uns (wir wohnen etwa 100 km auseinander). Mein Eindruck ist, dass sie sehr leidet, aber ich weiß nicht, ab wann man sich Sorgen machen müsste. Es ist vielleicht einfach ihre Art zu trauern, sich den ganzen Tag damit zu beschäftigen...

Ihre Eltern meinen, es wäre nicht normal, dass sie sich so reinsteigert und sie soll sich bitte Tabletten verschreiben lassen. Halte ich für einen nicht besonders passenden Rat.

Ich rede und schreibe viel mit ihr. Ich weiß nicht, was ich noch tun könnte. Ich habe wenig bis keine Erfahrung mit Trauer bzw. trauernden Menschen.

Was kann ich noch machen?
Danke fürs Lesen.

LG, a.

Beitrag von fipi74 10.12.09 - 12:38 Uhr

Hallo Aletheia,

du machst ja schon einiges für sie. Du bist da und sei es auch weiterhin. Es ist alles noch so frisch! Sie braucht ihre Zeit zum trauern. Das ihr regelmäßig Kontakt habt ist viel wert!

Tabletten finde ich auch für hirnrissig!

Alles Gute #klee

Beitrag von aletheia 10.12.09 - 13:44 Uhr

Danke für deine Antwort.
Ich kann ihr halt immer nicht viel sagen, zu dem was passiert ist. Ich habe leider auch keine Antworten auf die Fragen, die sie sich stellt.
Ich hoffe trotzdem, dass ich ihr irgendwie helfe.

Beitrag von blinkingstar 10.12.09 - 17:19 Uhr

Hey,

sei für sie da. Sie erwartet sicherlich nicht, dass Du Antworten hast. Die hat niemand.
Evtl. kannst Du ihr helfen, in ihrem Umkreis eine Selbsthilfegruppe zu dem Thema zu finden. Dann hätte sie auch dort jemanden zum reden... ihre Eltern scheinen mit der Situation ja komplett überfordert (anders kann ich mir den Tablettenrat nicht erklären).

Greetz
Blinking#stern

Beitrag von geyerwalli 11.12.09 - 01:17 Uhr

Hallo!

Hab auch jemand durch Suizid verloren. Es ist VÖLLIG normal, dass man so leidet.

Ich möchte Dir / ihr empfehlen, mal bei der Selbsthilfeorganisation AGUS (Angehörige um Suizid) reinzuschauen (www.agus-selbsthilfe.de). Dort im Forum sind immer Menschen, die einen verstehen, die das gleiche durchmachen und die zuhören und helfen. Mit hat es sehr geholfen und hilft es immernoch, mich dort auszutauschen und vor allem zu sehen, dass es ok ist, dass ich so reagiere, wie ich reagiere.

Gut, dass Du mit ihr redest, viele Menschen können gar nicht mit dem Thema umgehen, das tut sehr weh.

Wenn Du mehr wissen willst, kannst Dich gerne per PN melden.

Viele Grüße
Geyerwalli

Beitrag von aletheia 11.12.09 - 09:03 Uhr

Danke für deine Antwort.
Ich werde ihr gleich mal den Link schicken, vielleicht tauscht sie sich ja dort aus, das fände ich super.
Die Menschen in ihrem Umfeld (Eltern, Freunde), wissen nicht, wie sie mit ihr umgehen sollen.
Sie bekommt ständig Dinge zu hören, wie:
"Du steigerst dich da zu sehr rein"
"Es bringt nichts, wenn du dich dauernd damit beschäftigst, davon wird er nicht wieder lebendig"
"Wir werden nie herausfinden, warum er es getan hat, deswegen bringt es nichts, wenn du dir diese Frage stellst"
"Du musst zum Arzt, der verschreibt dir da was..."

Außerdem ist sie erst 19, was zumindest bei mir ein ohnehin schwieriges Alter war.

Liebe Grüße!

Beitrag von geyerwalli 11.12.09 - 11:44 Uhr

Hallo!

Dort gibts auch allgemeine Infos über die Situation von Angehörigen im Suizid. Das wäre bestimmt auch für das Umfeld hilfreich zu lesen, oder Du kannst es lesen und versuchen, den Leuten Umfeld nahe zu bringen:

www.agus-selbsthilfe.de/index.php?id=11

Weiß gar nicht, was ich sagen soll, es trifft mich sehr, wenn Leute so unsensibel und kalt reagieren...

Liebe Grüße
Geyerwalli