Warum hat das Kind bloß überlebt?!

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von sarah722510 10.12.09 - 09:48 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von landmaus 10.12.09 - 10:03 Uhr

Hallo Du,

Wenn ich heute sterben müsste, würde ich mir nichts sehnlicher wünschen als das meine Kinder weiter leben dürfen. Sie haben doch gerade erst angefangen die Welt zu erkunden und ihr Leben auszuprobieren. Ich hoffe inständig, dass sie ein volles, erfülltes und glückliches Leben führen werden.

Es ist furchtbar, wenn Eltern sterben. Noch schlimmer ist es, wenn der Tod auf so dramatische Weise passiert. Aber ich denke, dass die meisten Familien doch für den schlimmsten aller Fälle eine Vorsorge treffen, oder? Wir haben zwar kein funtionierendes Familiengefüge, dafür aber einen engen Freund, der falls wir sterben oder uns nicht mehr um unsere Kinder kümmern können, dass Sorgerecht bekommen soll. Er liebt unsere beiden über alles, verbringt sehr viel Zeit mit beiden und ist sich der Verantwortung und der Aufgabe, die er übernommen hat, sehr bewusst.

Wenn wir sterben ist er für die Kinder sicherlich ein Halt und ein Lichtblick. Unsere Kinder wären zwar von uns verlassen, aber sicher nicht allein. Sie hätten bei Ihrem Ziehvater ein warmes, liebevolles und geborgenes Zuhause. Da sind wir sicher.

Ich hoffe sehr, dass es dem armen, kleine Kerl ähnlich geht. Ob Freunde oder Familie es ist bestimmt jemand da, der ihn liebt und sich um ihn sorgt.

LG

Beitrag von buntstift 10.12.09 - 10:20 Uhr

Sorry, aber Du hast ja echt einen an der Waffel!

Der kleine hat schwerverletzt überlebt und wollen wir mal hoffen das er wieder 100& hergestellt wird.
Seine Großeltern könnten es sein die sich nun seiner annehmen und er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ohne Eltern eine schöne Kindheit erleben dürfen, meinst DU nicht?

Er bekommt das so sehr noch gar nicht mit, sicher werden sie ihm erst fehlen aber er wird da rein wachsen und großwerden.
Solche Unfälle sind dramatisch und traurig, war selber schon Ersthelfer bei einem tödlichen Unfall, aber wenn da ein Kind mit beigewesen wäre, dann hätte ich gehofft das es überlebt.

Wenn mir jetzt was tödliches passiert, sollen meine Kinder sich dann von einer Brücke stürzen damit sie bei mir im Himmel sind?

Komische Einstellung von Dir.

Ich würde mir wünschen das meine Kinder unabhängig von meiner Lebenserwartung ein langes Leben führen werden.

Beitrag von schullek 10.12.09 - 10:41 Uhr

hallo,

also ich kann deine denkweise nicht ganz nachvollziehen. es wird sich sicher ein liebender mensch oder auch ein paar finden, ob aus der familie oder nicht, die den kleinen aufnehmen. und so leben auch die eltern im kind und seinen kindern weiter.
und auch wenn er natürlich jetzt auf seine art leiden wird, wird er später wenig erinnerung, wahrscheinlich eher nur ein undefinierbares gefühl an diesen verlust haben. wenn überhaupt. und das ist für ihn auf diese wart ja fast ein segen. er wird hoffentlich behütet und glücklich groß werden, was sich seine eltern wohl für ihn wünschen würden. und auch den angehörigen der kleinen familie wird sein überleben helfen über den schweren verlust hinwegzukommen.

lg,

schullek

Beitrag von rienchen77 10.12.09 - 11:07 Uhr

dein Überschrift ist doof gewählt... schon fast mehr als doof....

Beitrag von berliner-kindl. 10.12.09 - 11:08 Uhr

Du hast sie ja nicht mehr alle#klatsch

Beitrag von anyca 10.12.09 - 11:52 Uhr

Ich dachte bei Deiner Überschrift, das Kind hätte vielleicht schwerstbehindert überlebt o.ä. .... aber so verstehe ich Deine Gedanken wirklich nicht.

Ich würde mir doch wünschen, daß meine Kinder LEBEN, nicht daß sie mit mir sterben!!!!! Sollte das Kind keine Verwandten haben, die es aufnehmen, kommt es ja in so jungem Alter auch nicht langfristig ins Heim, sondern wird eine nette Pflegefamilie bekommen. Erinnern wird er sich an seine Eltern später nicht.

Klar ist es traurig, aber z.B. an Stelle der Großeltern wäre ich doch froh und dankbar, daß wenigstens das Enkelkind überlebt hat und so etwas von meinem Sohn/meiner Tochter weiterlebt!

Beitrag von spatzl27 10.12.09 - 12:00 Uhr

Also Deine Gedankengänge finde ich nicht nachvollziehbar. Ehrlich nicht.
Schlimm genug, dass überhaupt zwei Menschen ums Leben gekommen sind, aber dem Kind noch den Tod zu wünschen, damit er bei seinen Eltern sein darf?

Er hat es überlebt und das ist gut so. Jeder Tote ist einer zuviel und gerade er hat es verdient ein normales Leben führen zu dürfen. Schlimm genug, dass er keine Eltern mehr hat...

Beitrag von cody77 10.12.09 - 12:20 Uhr

#klatsch, es gibt Sachen,die sollte man mit sich selber ausmachen und nicht in ein solches Forum setzen, oder dachtest du du findest Anhang für solch eine bescheute Aussage.

Sie ist an sich schon völlig unüberlegt,denn weißt du ob da nicht noch ein Geschwisterkind zu Haus gewartet hat.

Fällt mir nichtsa mehr zu ein:-[

Beitrag von amaramay 10.12.09 - 12:51 Uhr

Also ich fasse es nicht, wie man sich solchen Mist ausdenken kann.
urbia ist nicht eine kleine eingekaspseltte Eigenwelt. Was soll ein Verwandter od. Bekannter dieser Familie denken, wenn er hier zufällig liest.
Wie egoistisch´du klingst. Ein schrecklicher Unfall, aber zum Glück hat jemand überlebt.

D.

Beitrag von sunny382 10.12.09 - 14:15 Uhr

Warum hat das Kind bloß überlebt?????
Hallo? Gehts noch???? :-[

Denkst du jetzt das der kleine schlecht aufwächst?

Ich habe ähnliches erlebt. Ich war 15 Monate alt als meine Eltern einen Verkehrsunfall hatten. Meine Mutter ist dabei gestorben, mein Vater hat schwerverletzt überlebt und konnte sich danach erst nicht richtig um mich kümmern.
Ich bin dann bei meiner Oma aufgewachsen und ich muss sagen, ich hatte eine wunderschöne Kindheit.
Natürlich hat mir meine Mutter auch irgendwie gefehlt. Ich habe keinerlei Erinnerungen an sie, aber als Kind war es für mich immer komisch, wenn andere Kinder mich gefragt haben wo denn meine Mama ist.
Für mich war es das normalste auf der Welt das meine Mama im Himmel wohnt.

Also das hört sich ja jetzt fast so an, als wär die Zukunft des Kindes alles andere als Gut. Ich hoffe es geht im schnell wieder besser und ich bin mir sicher, dass sich andere aus der Familie um ihn kümmern!!!!!

Beitrag von fruehchenomi 10.12.09 - 14:33 Uhr

Dem Kind auch den Tod zu wünschen, weil die Eltern verstorben sind - ist vollkommen unmöglich - Du KANNST da wohl nicht viel nachgedacht haben.
Sollen alle Kinder freiwillig sterben müssen, deren Eltern verunglücken ? Um Himmelswillen.
Ich gehe davon aus, dass Omas und Opas bzw die Familie alles tun werden, dass das Kind gut aufwachsen wird, so wie ich es für meine Enkelin auch täte.
Na dass Du hier Contra kriegst, ist klar - und das zu Recht.
Gruß Moni

Beitrag von chiara-alyssa 10.12.09 - 14:37 Uhr

Blauer Stift Mädels!
So einen Schwachsinn hab ich lange nicht gelesen!!!
Lieber Gott...laß es Hirn regnen!!

Beitrag von antares01 10.12.09 - 19:19 Uhr

Ganz genau das habe ich eben auch gedacht #pro

Beitrag von sarah722510 10.12.09 - 14:42 Uhr

Achja ich liebe die Antworten hier von Urbia, hab sehnlichst drauf gewartet.:-D

Ich wünsch dem Kind nicht den Tod, nur damit es bei seinen Eltern sein kann. Bitte lest doch mal richtig, ich habe geschrieben, das dies mein erster Gedanke war und nicht das ich der Meinung bin, das er hätte mit sterben sollen.

Manche Urbianer sind sooo süß und zugleich soooo dumm:-D.
Bitte nächstes mal lesen oder nochmal nachfragen;-).
So jetzt dürft ihr wieder drauf hauen#zitter

Beitrag von rienchen77 10.12.09 - 15:53 Uhr

wenn du es anders meinst, wie es hier steht, dann benutze das nächste mal andere Worte...

Warum hat das Kind bloß überlebt....

ist n bissl arg mißverständlich...

Beitrag von sarah722510 10.12.09 - 16:41 Uhr

Ja die Überschrift war nicht richtig gewählt, das geb ich zu!

Beitrag von vogelscheuche 10.12.09 - 14:55 Uhr

Der Unfall war bei uns hier im Ort. Der kleine tut mir sooo leid!

Beitrag von fruehchenomi 10.12.09 - 16:23 Uhr

Wenn das bei euch im Ort war, weißt Du sicherlich, ob der Kleine Familie hat ?

Beitrag von vogelscheuche 10.12.09 - 17:33 Uhr

Noch ist nicht Bekannt wer das war.

Beitrag von mum21 10.12.09 - 15:18 Uhr

Tut mir leid versteh dich nicht!

Auch mein ERSTER Gedanke ist: Hoffentlich überlebt der Kleine!

Wenn mein Mann und ich unverhofft sterben würde, würd ich hoffen das mein Kind weiterlebt!

Mir ist so ziemlich egal was mit mir passiert, aber meinen Kindern darf kein Haar gekrümmt werden!


LG