SEHR schlechte Erfahrung mit Tagesmama gemacht, wer noch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kullerauge01 10.12.09 - 09:55 Uhr

Hallo ihr Lieben.

Vor ca einem Halben Jahr habe ich angefangen eine Tagesmama für meine Tochter zu suchen.
sie ist 2Jahre alt, und ich wollte nach den 2Jahren endlich wieder abreiten gehen.

Nach 2Monaten ungefähr, hatte das Jugendamt dann endlich eine für mich gefunden. Es wurde mir versichert, das diese Frau schon 10Jahre mit dem Amt zusammenarbeitet, und es NIE was negatives gegeben hätte. Was mich dann auch zufrieden gestimmt hat.

Doch dann kam der erste Knaller.
Meine Schwägerin und meine Schiegermutter kennen diese Frau (die wohnt nämlich im gleichen Ort wie wir alle)
Und haben uns vor dieser Frau gewarnt.
Sie haben uns Horrorgeschichten ohne Ende aufgetischt.
Die Frau würde angeblich trinken, hätte dauernd andere Männer bei sich, und würde sich dauernd von denen verkloppen lassen.#kratz
Wir haben das aber nicht ernst genommen, weil wir dachten das sei nur#bla weil alle dagegen waren, das die Kleine zu einer TM kommt.

So, ich habe mir diese Frau dann angeschaut, und war eigentlich recht zufrieden. Es klappte gut, die Kleine ging gerne hin. Und somit war das Thema eigentlich durch und in Ordnung.

Aber dann kam es. Die Kleine ging schon ca 6/7 Wochen da hin, und eines Morgens öffnete mir die TM mit verheultem Gesicht, und beichtete mir das sie von ihrem "Freund" geschlagen wurde#schock
Die Kleine ging dann erstmal ne Weile nicht mehr hin, und ich wusste nicht recht wie es weiter gehen sollte.
Wir haben die TM dann zu uns eingeladen für ein Klärendes Gespräch, indem wir dann unmissverständlich klar gemacht haben, das es NUR dann weiter gehen kann, wenn sie uns versichert das dieser Typ NIEMALS da sein wird wärend die Kleine da ist. Was sie uns dann auch hoch und heilig versprochen hat, da er eh um 5Uhr arbeiten müsste jeden Morgen.

So, also ging es weiter. Doch ziemlich schnell kamen immer mehr Punkte, die mich gestört haben.
Die Kleine hat nach Rauch gestunken ohne Ende, obwohl es hieß, zum Rauchen gehen alle auf den Balkon.
Dann hat die Kleine JEDEN Tag Süßes gekriegt, obwohl ich zu beginn meinte, das dies nicht sein darf weil sie Probleme mit dem Stuhlgang hat.

Und dann kamm wieder ein oberhammer.
Es fing langsam an, das immer eine Freundin der TM da sahß, wenn ich morgens zu bringen kam.
mittags beim Abholen war die meist immernoch da.
Irgendwann häufte sich das ENORM und die war echt fast jeden Tag da. Und plötzlich war es nicht nur sie, sondern auch noch der freund von ihr.#kratz

Meine tochter hate sichtlich ANGST vor dem Mann, und traute sich kaum noch sich zu bewegen. Sie war wie versteinert. Als sich das immer mehr zur gewohnheit entwickelte das die beiden da waren hab ich angefangen das auch meinem Mann zu berichten, und der war natürlich auch nicht begeistert.

Was uns auch SEHR misstrauisch gemacht hat, das die Kleine jeden Tag "Tagesmama-Schlafen" gesagt hat.
Wir dachten dann, die legt unsere Tochter einfach hin zum Schlafen, obwohl davon NIE die Rede war. Dann kamen wir davon ab, und sind auf die Idee gekommen, das die TM sich selbst hinlegt, da sie ja immer um 5mit ihrem Freund aufstehen musste, und die zwei anderen (freundin und Freund) passen derweil auf die Kleine auf.

Wir wussten nicht mehr was wir noch tun sollten, und sind dann letztendlich mit all diesen Punkten zum Jugendamt gegangen. Und haben da dann auch das Thema mit dem geschlagen werden auf den Tisch gelegt.
Uns wurde dann gesagt, das es besser wäre es nach all diesen Vorfällen zu lassen, auch wenn einiges davon NUR Vermutungen wären. Und das man nun schauen muss, ob diese Frau überhaupt noch weiter machen darf als TM.

So, nach dem wir dann zuhause waren haben wir das gleich der Schwiegermama erzählt, und die hat uns dann noch mehr Horrorgeschichten aufgetischt, die angeblich passiert wären, wärend die Kleine dort war.
Sie würde jemanden kennen, der im gleichen Haus wie die TM wohnt, und da hätte man so einiges mitbekommen.

Unteranderem hätte man das Gebrüll unserer Tochter tagtäglich durchs ganze Haus hallen hören. Auserdem hat die TM einen Hund. Der geht ihr angeblich über ALLES.
Unsere Tochter hat den anscheinend des öfteren ein bischen geärgert, so das die TM ihn wegsperren musste.
Danach war sie anscheinend so sauer auf unsere Tochter, das sie diese tatsächlich (wie wir es zuerst vermuteten)
zum schlafen in ein anderes Zimmer gelegt hat. Damit sie den armen Hund wieder rausholen kann.

Ich war nach dieser Behauptung total fertig, und sprachlos. Ich weis jetzt nicht ob man das glauben kann, aber die ersten Geschichten meiner Schwiemu stimmten ja auch. dann stimmen die neuen vieleicht genauso?

Vorallem wenn ich daran denke, wenn ich die Kleine als abgeholt habe, wie die TM dann gleich an ihrem Hund hing und meinte: OOOch mein süßer, jetzt darfst du endlich das blöde Ding (Maulkorb) wieder ausziehen, jaaaa mein Süüüßer....#augen

Was meint ihr? Kann man die Alte anzeigen, wenn sich das alles als WAHR erweist? Aber wie soll ich das denn beweisen? Diese Person aus dem Haus die meiner Schwiemu alles erzählt hat, will anonym bleiben, weil die Schiss hat, das es rauskommt und es dann Ärger im Haus geben könnte. Aber es geht hier um MEIN kind.

Und wenn die Frau doch weiter machen darf, geht es auch noch um andere Kids.
Wer weis, was meine Kleine dort alles durchleben musste.
Ich könnte platzen vor Zorn. Und so eine wird vom Jugendamt vermittelt und in den Himmel gelobt.
Ich könnte echt kotzen!!!!

Habt ihr auch schonmal solche Erfahrungen machen müssen? wenn ja, wie habt ihr reagiert?
Ich will irgendwie nicht tatenlos daheim sitzen.
Der Ollen muss man das Handwerk legen.

Gruß Kuller



Beitrag von kruemlschen 10.12.09 - 10:07 Uhr

Hallo,

nein sowas habe ich noch nicht erlebt.

Denn 1. kam für mich eine TAMU nie in Frage, eben weil ich vor solchen Dingen wie Du sie beschrieben hast Angst habe. Mein Sohn kann noch nicht richtig sprechen und es kontrolliert nun mal kein Sch... was dort tatsächlich tagsüber passiert.

Und 2. hätte ich meine Vermutungen NIEMANLS so lange mit mir alleine rumgeschleppt ohne die TM direkt darauf an zusprechen. Hätte mein Sohn auch nur ein einziges Mal nach Rauch gestunken hätte ich sofort das Gespräch gesucht. Wenn beim morgendlichen Abgeben (für mich) fremde Personen anwesend sind, hätte ich SOFORT die TM darauf angesprochen wer diese Personen sind und wie sich der spätere Tagesablauf gestalten wird. Wenn diese Personen regelmäßig anwesend sind, dann hätte ich der TM direkt gesagt, dass ich damit nicht einverstanden bin. Ich bezahle sie um sich um mein Kind zu kümmern und nicht, damit sie sich täglich zum Kaffeeklatsch verabreden kann und mein Kind nur der Mitläufer ist.

Ich finde Dein Verhalten genausowenig gut, m.E. hättest Du viel öfter nachhaken müssen und wenn Du schon so ein schlechtes Gefühl hattest, dann hättest Du einfach ein paar Mal unangekündigt vor der Tür stehen müssen um Dich davon zu überzeugen, dass es Deiner Tochter gut geht.

Gruß Krüml

Beitrag von kullerauge01 10.12.09 - 10:50 Uhr

Ich weis, das lange warten war ein Fehler meinerseits....
Ich hab mich einfach nicht getraut was zu sagen....
Keine Ahnung warum. Es war mir damals, nach er Aktion mit dem Schlagen schon extrem unangenehm mit der das Gespräch zu suchen....und dann noch die ganzen anderen Sachen die später dazu kamen....

Auserdem hätte die 100pro eh alles abgestritten, und ich hätte das hinnehmen müssen. Und da ich das aber eh nicht einfach hingenommen hätte, bin ich einfach gleich zum Jugendamt.

Und die vom JA meinte auch, das es schlecht war, nicht zuerst mit der Frau selbst zu reden, aber was hätte das gebracht? die wäre ja schön blöd gewesen wenn sie einfach alles zugegeben hätte.

Gruß Kuller

Beitrag von babygirlalicia 10.12.09 - 10:10 Uhr

bei meinem sohn war es ähnlich anfangs war alles gut bis er wie deine kleine nach rauch roch und noch endliche andere dinge wie bei dir. ich hatte sie angezeigt, und eine nachbarin die auch viel mitbekommen hat von der tm hat auch ausgesagt bei der polizei. die musste da es ja keine verwante war, denen ihr heil in dem wohnblock war mir da ehrlich gesagt egal. wirklich erger bekamm die tm nicht, doch sie hat ihre lizens oder wie man das nennt entzogen bekommen und durfte nicht mehr als tm arbeiten.
mein glück war das sie noch ein 2. kind immer bei sich hatte und die mutter mir da halt auch gehollfen hat, ging ja auch um ihr kind.

hoffe ich konnte dir helfen ein wenig.

lg

Beitrag von petra1982 10.12.09 - 10:17 Uhr

hallo, eigentlich sollte sowas nicht passieren, was mich wundert warum du das solange mitmachst? bei mir wäre spätestens beim rauch riechen ende gewessen, eher als sie sagt der freund schlägt mich.....

Beitrag von sakirafer 10.12.09 - 10:48 Uhr

Hallo,

was ich nicht verstehe ist, dass deine SchwieMu jemanden kennt, der deine Tochter immer wieder schreien hörte. Warum hat dir deine Schwie Mu nicht eher Bescheid gesagt? Oder habe ich das Posting falsch verstanden.

Gut, dass ihr alles beim JuAmt gemeldet habt. Vielleicht kannst du ja rauskriegen, wer sonst seine Kinder dort hatte und diejenigen mal nach deren Erfahrung fragen. Sie sollten dann auch zum JuAmt gehen, damit dieser Frau die Pflegeerlaubnis entzogen wird.

Schade, dass soetwas immer wieder passiert und der Beruf Tagesmutter so einen schleten Ruf bekommt.

Ich hoffe, ihr findet eine gute TaMu für eure Tochter!

LG

Sara

Beitrag von kullerauge01 10.12.09 - 11:05 Uhr

Meine Schweimu hat nichts mehr gesagt, weil wir damals ihre ersten Warnungen auch nicht ernst genommen haben.
Aber das wäre mir an ihrer Stelle egal gewesen.
Wenn ich mir wirklich 100% sicher gewesen wäre, dann hätte ich solange weiter geredet wie es nötig gewesen wäre.

Aber sie hat halt dicht gehalten.
Mein Mann meint, das er es diesmal erstrecht nicht glaubt, weil er meint, das es jetzt erstrecht nur#bla ist, damit sie halt noch was dazu gedichtet hat oder so....

Naja keine Ahnung. mich nervt nur, das ich das alles nicht beweisen kann....aber es passt alles zusammen....

Beitrag von petra1982 10.12.09 - 11:18 Uhr

du musst es doch nicht beweissen, es reicht das du es weisst, und du dein kind woanders unterbringen willst, setzt das durch weil anscheinend ist sie nicht fähig sich richtig um dein kind zu kümmern, und wo gewalt herscht wöllte ich mein kind nicht haben

Beitrag von mariamia 10.12.09 - 11:14 Uhr

Ganz ehrlich:

Ich finde es absolut unfassbar das du dein Kind in die Obhut einer Frau gibst die du nicht kennst bzw. nur negatives von ihr gehört hast.

Eine Tamu die raucht wäre für mich bzw. mein Kind sowieso tabu!

Unsere Tagesmutter wurde mir von einer Bekannten und einer Nachbarin empfohlen die beide schon Kinder dort zur Betreuung hatten. Und was soll ich sagen: ein aboluter Schatz der mittlerweile fast zur Familie gehört.
Wenn es anders wäre könnte ich meinen Sohn dort auch nicht mit ruhigem Gewissen lassen.

Beitrag von annih 10.12.09 - 11:44 Uhr

Hallo,
das ist so unbeschreiblich asozial dass sich mir die Haare sträuben. Da kann man nur hoffen dass das Jugendamt dieser Frau schleunigst die Erlaubnis entzieht. Da raus ist ja Euer Kind längst wenn ich das richtig gelesen habe. Nein sowas hab ich noch nicht erlebt.
Alles Gute für Euch!

Beitrag von 4mone 10.12.09 - 11:50 Uhr

Hallo Kuller,

auch wenn diese Punkte alle wahr sind und der TM die Pflegeerlaubnis entzogen gehört, gilt mein Unverständnis vor allen Dingen DIR!

Wie kann man sein Kind in die Obhut einer Frau geben, die man nicht kennt und dann auch noch schlechtes über sie hört? Wir haben eine Tagesmami und sind dort halt tagelang "mitgelaufen", um den Tagesablauf zu checken.

Wenn mein Kind nach Rauch riecht, frage ich SOFORT nach!

Wenn meine Schwiegermutter hören würde von einem Bekannten, dass man meine Tochter hat brüllen hören - Du, da stehe ich aber SOFORT auf der Matte.

Unangekündigte Besuceh habe ich auch schon gemacht - und immer war alles paletti.

Ich kann nicht verstehen, wie Du so lapidar mit den Erziehungspersonen Deines Kindes umgehst!

Simone

Beitrag von kullerauge01 10.12.09 - 12:10 Uhr

Da haben eingie von euch, (auch du) was falsch verstanden.
Diese TM wurde mir vom Jugendamt vermittelt.
Es wurde uns versichert, das die Frau zuverlässig und super gut ist, und sie schon 10 Jahre unter den Fittichen des Amtes steht, und noch nie was negatives aufgekommen wäre in dieser Zeit.

Natürlich gab es auch eine lange Eingewöhnungszeit, inder ich dabei war und die TM kennenlernte. Und wärend ich dabei war, gab es auch NIE etwas, was ich zu beanstanden gehabt hätte. Es lief alles super.

Die ganzen Sachen haben erst angefangen nachdem die kleine dort für 4Stunden alleine war.

Beitrag von stiena 10.12.09 - 11:52 Uhr

Hallo,

ich bin grad echt sprchlos wo ich deinen Beitrag gelesen habe. Du gibst dein kind trotz warnung, schlägen an der TM, stinkend nach rauch und auch noch fremdsitzende leute die du nicht kennst AB#schock gehts noch!!!!!!!!!

Und deine Schwiemu sagt dir nichts, erst später das leute dein kind jeden tag schreien hören aber hallo, weist du was sie mit deinem kind macht.Nimmst du das nicht ernst, es geht um dein Kind.


Ich hätte da schon längst das gespräch gesucht oder mich gleich an das Jugendamt gewendet.

Sorry geht garni#contra

stiena

Beitrag von kullerauge01 10.12.09 - 12:18 Uhr

wie ich oben schon erwähnte KONNTE ich die Warnungen damals nicht ernst nehmen, da meine Schwiemu über leichen gegangen wäre damit die Kleine blos nicht zur TM muss.
Aber es ging ihr dabei nicht um speziell diese TM die wir dann bekommen haben, sondern allgemein um das Vorhaben ansich.

Mein Mann und ich waren uns damals sicher, das sie das alles nur erfunden hat, um uns unsicher zu machen.
Und deswegen haben wir das nicht ernst genommen.
Allerdings haben wir das sofort dem JA erzählt, das uns diese sachen erzählt wurden. Und die Frau vom Amt meinte dann, wir sollen uns erstmal selbst ein Bild von dieser Frau machen, und danach kamen wie gesagt die Hochlobungen bis in den Himmel hinauf.
Ich hab dann natürlich eher der Frau vom Amt geglaubt, als irgendwelchen Horrorgeschichten.

Und, nachdem sich ja ein Teil dieser Geschichten doch als wahr erwiesen haben, haben wir ja die TM zu einem klärenden Gespräch eingeladen, und für uns wars dann okay, nachdem sie uns gelobt hat, das dieser besagte Typ niewieder da sein wird, solange die Kleine dort ist.

Und die anderen Sachen wollte ich danach dann lieber gleich mit dem Amt bereden, weil die TM eh alles abgestritten hätte.

Gruß Kuller

Beitrag von tweetys-mom 10.12.09 - 13:44 Uhr

Ganz ehrlich?

Bei der Lektüre Deines Berichts habe ich mich schon nach Absatz 1 gefragt, wie um Himmelswillen Du auf die Idee gekommen bist, Dein Kind dort wieder hinzugeben...

Allein die Szene an der Tür, verheulte Tagesmutter berichtet, dass ihr Typ sie verhaut... das hätte mir schon gereicht.

Dein gutes Herz in allen Ehren, aber da sollte Dir doch das Wohl Deines Kindes über alles gehen, oder nicht?

Was für ein asozialer Haushalt ist das bitte? Geprügel, Gequalme...

Ich bin auch jemand, der normal nichts auf Getratsche aus dem Umfeld gibt, aber wenn es ums Kind geht... nä, da würde ich die Grenze echt GANZ früh ziehen.

Ich mache mich ab Januar auf die Suche nach Betreuung für Jonah... na spitze, bin mal gespannt was ICH da so erlebe...

Beitrag von jules1971 10.12.09 - 19:06 Uhr

Tja ... wenn man den Berichten/Horrorgeschichten (die ja schon recht konkret waren und nicht über Tagesmütter im Allgemeinen gingen) über die Tagesmutter der Schwiegerfamilie schon aus Trotz keinen Glauben schenken mag, hat man den Salat ...

... und wer leidet mal wieder unter Eurer Unfähigkeit: Eure Kleine.

Es ist wirklich unfassbar, was bei Euch abgeht ... und dass Du nach dem Vorfall mit dem Schlagen Dein Kind da wieder hingeschickt hast, kann man nur noch mit totaler Verantwortungslosigkeit erklären.
Oder ist sind solche Vorfälle in Deinen Kreisen so üblich, dass man darüber nach einem "klärenden Gespräch" hinweg sieht#augen

Waren Dir Deine freien Vormittage (nen Job hast Du ja noch nicht, oder) so heilig, dass Du Dein Kind ohne mit der Wimper zu zucken diesen hohen Preis hast zahlen lassen.

Aber es ist wie immer bei Dir ... erst sehenden Blickes in die Katastrophe rennen und danach kommt das große Heulen.

Unfassbar.
Mensch, Naddel, wirst Du irgendwann mal erwachsen und weißt, was Du tust ... es geht nämlich nicht mehr nur um Dich in diesem Leben.

Julia

Beitrag von kullerauge01 10.12.09 - 20:50 Uhr

mhm....natürlich....WIR allein sind die blöden....
Und die Tagesmama ist ne Heilige und hat alles richtig gemacht...

Weiste jules, ich weis das du mich persönlich nicht abkannst, aber du brauchst mir das nicht immer wieder beweisen.
Ich renn doch deinen Beiträgen auch nicht nach.

LASS es doch einfach endlich#augen

Beitrag von jules1971 10.12.09 - 22:49 Uhr

Hallo Naddl,

ich renne mitnichten Deinen Beiträgen hinterher ... als Mutter eines Kleinkindes lese ich nun mal auch im "Kleinkind-Forum".

Und dass ich (mal wieder) ehrlich entsetzt ob der Zustände bei Euch bin, kannst Du mir ja wohl kaum verdenken. Und ich bin im Übrigen nicht die Einzige, die Euch Vorwürfe wegen dieser Gedanken- und Verantwortungslosigkeit gemacht hat.

Ich habe auch mit keinem Wort gesagt, dass die Tagesmutter eine Heilige ist, aber eben weil sie keine ist, gibt man doch sein Kind dort nicht mehr hin nach dem ersten Vorfall ... und ja, wenn man das tut, zählt man nun mal wirklich zu den Blöden.

... aber wie gesagt, wahrscheinlich waren Dir Deine freie Tage zu heilig ... die Zeit für Dich selbst ohne das Kind, das Dich ständig nervt und überfordert, war wohl zu nett ... so zusammen mit dem arbeitslosen Ehemann auf der Couch.

Gruß,
Julia

Beitrag von windsbraut69 11.12.09 - 11:58 Uhr

Man braucht Dir nicht hinterher zu rennen.

Überleg doch mal selbst - es gab zig Anhaltspunkte dafür, dass nicht alles in Ordnung war, über längere Zeit.
Wärt Ihr beide Vollzeit berufstätig könnte man vielleicht noch nachvollziehen, dass Ihr nicht kurzfristig reagieren konntet, aber mit 2 Zuhause weilenden Elternteilen sieht das Ganze doch anders aus!

Natürlich ist die Tagesmutter keine Heilige aber es ist EUER Kind und EURE Verantwortung, wem ihr es anvertraut!

Gruß,

W

Beitrag von viwo 10.12.09 - 19:25 Uhr

Hallo,

das finde ich wirklich schade, das ihr solche schlechten Erfahrungen mit einer Tagesmutter gemacht hat.

Ich bin selber eine ganz frische Tagesmutti und es ist gut das Du sie dem Jugendamt gemeldet hast. Alle Tagesmütter müssen eine Qualifizierung durch machen und werden geprüft, also ist das sicher nicht die Regel.

Hoffentlich seit Ihr jetzt nicht so abgeschreckt und habt auf Dauer einen schlechten Eindruck von Tagesmüttern.

Ich wünsche Euch alles Gute


lg virginia
(Tim 4 Jahre) + Noah (1 1/2 Jahre)

Beitrag von janina270387 10.12.09 - 22:38 Uhr

Also ich find es unglaublich, dass du dein Kind dort lassen konntest..

Man hat doch eigentlich einen gesunden Menschenverstand und weiß wo man sein Kind lassen kann und wo nicht.

Ich habe auch schon eine Tagesmutter gehabt und bei so einer Sache muss man sich 100 % sicher sein.

Vielleicht ist es gut, dass dir so eine Sache wiederfahren ist und ich hoffe wirklich, dass du jetzt mehr drauf achtest wo du dein Kind hingibst, wenn nicht dann bleib lieber zu Hause und geh nicht arbeiten...

Beitrag von kisrett 11.12.09 - 10:14 Uhr

Hallo Kuller,

ja wir hatten auch schlechte erfahrungen mit einer TM gemacht.:-[
Lt. Jugendamt war es eine sehr zuverlässige und adequate Person. In den ersten Gesprächen war es auch so. Die Wohnung war ok, sauber und es war kindgerechtes Spielzeug da. :-D
Erst hatten wir LUca nur stundenweise da, das war auch alles ok.
Dann, als Luca ganztags da war, war anfangs auch noch alles gut.
Ein- zwei Wochen später hatte sie dann all ihre vier Enkel da (die Frau war etwa so alt wie meine Mutter) und es war ein mordradau da. Luca hing völlig neben der Spur, hatten keine Ruhe zum Schlafen gehabt. #schock#aergerHabe ihr gesagt so ginge das nicht.
Am nächsten TAg, waren die Enkel nicht da.
Dann wollte ich LUca ca eine Woche später holen und wer passte auf ihn auf?? Ihre Schwiegertochter, die selber mit ihren Kindern überfordert war, und ich hörte im Flur schon wie sie nur die Kinder (ihre vier waren auch da) anschrie und Luca leise wimmernd in der Ecke sass. Die TM musste zur Arbeit ...:-[#schock
Wieder ein klärendes Gespräch und Info beim JA.
JA hat ihr ein Ultimatum gestellt und danach klappte es für 14 Tage.
Sie war mit lUca auf dem Spielplatz. Luca war zu diesem Zeitpunkt knapp 14 Monate alt, er lief zwar gut aber wenn er hinfiel,dann immer auf seine Hände. Dementsprechend kaputt waren seine Hände immer....#schein
Also an diesem Tag kam Luca mir heulend entgegengelaufen#schrei, die Nase total rot und geschwollen und im zweiten Blick sah ich, die Nase war kaputt. Er hatte einen blutigen tiefen Riss quer über der Nase.:-[ Ich habe nur das Kind geschnappt und bin ohne ein Wort zu sagen zum KIA. Fazit: Eine tiefe Schürfwunde die getapt werden musste. Mit einer bescheinigung vom KIA bin ich dann zum JA. Die Dame war sichtlich geschockt#schock.
Dem JA gegenüber hat die TM gesagt, er wäre nur beim Laufen hingefallen. Sorry, aber davon ein 3x1cm tiefer Riss auf der Nase, wo keine Sandkörnchen drin waren. Wenn er auf dem Spielplatz gefallen wäre, dann hätten da eigentlich Sand und schmutz in der Wunde sein Müssen, oder??
Nichts von allem.
Resümee: Luca kam zu meiner Freundin, die keine TM-quali hatte aber beim JA bekannt war, gelegentlich auf Kinder aufzupassen. So konnte er dahin und siehe da, er redete wieder, spielte wieder und war ausgeglichen.:-p
In der Zeit bei der anderen TM wurde er super aggressiv, schrie nur noch, schlug und trat nach allem. Er schmiss sein Spielzeug nur noch durch die Gegend. Es war schlimm. Nach vier Wochen hatte er sich wieder abgeregt und war wieder mein lieber kleiner Knuddelbär.#liebdrueck

Jetzt, ein Jahr später haben wir herausgefunden, dass er wirklich ohne Absicht, ein Schaukelbrett vor die Nase bekommen hat.:-[ Ein SEgen war nichts gebrochen und er hat auch keine Narbe auf der Nase, das wäre der Schock schlechthin gewesen, wenn diese riesige Wunde vernarbt wäre.

Das JA, war "not amused" und hat Luca einen Gutschein geschenkt für das örtliche spielzeuggeschäft, wo er sich einen süssen teddy ausgesucht hatte. Das fand ich super#pro.
Die alte TM war öfters arbeiten gegangen und hatte LUca dann in die Obhut ihrer Schwiegertochter gegeben oder hat eine Nachbarin aufpassen lassen. WEnn ich heute darüber nachdenke, dann steigt Wut, und Zorn in mir hoch. Ein Segen ist sie weggezogen, sonst würde ich sie warscheinlich auf der STrasse killen, wenn ich sie sehen würde!:-[

Gruss, Kisrett und Luca geht nun in den KIga und ist da super aufgehoben!

Beitrag von jules1971 11.12.09 - 16:36 Uhr

Hallo,

ich versteh das nicht ... DU hast Dir das ja auch ewig angeschaut.
Ohne Worte.

Gruß,
Julia