Katzenhaarallergie, was kann man machen?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sarah722510 10.12.09 - 09:59 Uhr

Hallo,

ich hatte schon immer eine Katzenhaarallergie, jetzt nach der Geburt unserer Zwillinge ist es noch schlimmer geworden.
Muss dazu sagen das ich noch Asthma habe. Ich habe den ganzen Tag eine verstopfte oder laufende Nase, muss ständig nur niesen. Nachts ist die Nase immer verstopft, sodas ich schon schnarche und mein Mann nicht schlafen kann.
Streicheln kann ich die Tiere auch nicht mehr, sofort läuft meine Nase und meine Augen fangen an zu jucken!

Ich will die Tiere nicht abgeben, gibt es irgendwelche Medikamente die die Allergie unterdrücken können?
Oder ist unterdrücken nicht gut?

Freu mich auf Antworten!

LG Sarah

Beitrag von kimchayenne 10.12.09 - 10:17 Uhr

Hallo,
wend edich doch mal an einen Heilpraktiker oder Homöopathen.Mir hat es gut geholfen und ich habe keine Probleme mehr damit.
LG KImchayenne

Beitrag von shiningstar 10.12.09 - 13:09 Uhr

Es gibt ein bestimmtes Katzenshampoo dafür.
Menschen sind ja nicht gegen die Haare direkt allergisch, sondern gegen das Zeug, was am Fell kleben bleibt, wenn die Katzen sich putzen.
Aber ich finde, das ist eine Quläerei für Katzen, da sie so wasserscheu sind.

Kann mich dem Vorschreiber nur anschließen, versuche es mal mit einem Heilpraktiker oder ähnlichem.

Sonst müsst ihr euch wirklich um ein neues zu Hause für die Katzen kümmern. Es geht hierbei auch um Deine eigene Gesundheit, und für die Katzen ist es bestimmt auch nicht schön, wenn sie z.B. keine Streicheleinheiten mehr bekommen (können).

Beitrag von hoeppy 10.12.09 - 13:10 Uhr

Hallo,

mal ne blöde Frage:

Wenn Du gegen Penicillin allergisch bist, willst Du es dann trotzdem weiter hin nutzen?

Wenn Du allergisch auf eine Hautcreme reagierst, schmierst Du Dir die auch weiterhin ins Gesicht egal wie es juckt und schuppt??

Ich selbst habe meine Tiere wegen meinem Asthma abgegeben. Gerade wenn man Kinder hat sollte man sich selbst gegenüber verantwortungsbewusst handeln.

Du schreibst Du hast bereits Asthma...

Was ist wenn Du einmal einen heftigen Anfall bekommst und Dir aus irgendeinem Grund keiner mehr helfen kann??

Meinst Du Dein Mann und Deine Kinder danken dann den Katzen dafür??

Ich habe meinen Tieren ein wundervolles neues Zuhause gesucht und lebe jetzt beschwerdefrei.

Jetzt kann ich meinen Kindern eine bessere Mutter sein als wenn ich ständig kurzatmig und verschnupft war...

Manchmal muss man auch loslassen können, zumal die Symptome ja massiv sind und nicht nur ein bisschen Augenjucken da ist...

LG Mona

Beitrag von lunadiana 10.12.09 - 13:45 Uhr

Hallo Sarah,

ich habe auch allergische Asthma und eine "Katzenhaarallergie" und ich habe einen kater und mittlerweile keine Symtome mehr!
helfen kann dir eine Hyposensibilisierung gegen das e1 (Eiweis im Speichel etc., das die Allergie auslöst).
Bei mir hat es geholfen den Kater einmal wöchtlich zu kämmen und baden (geht aber nur bei katzen die wirklich gerne baden).
Ansonsten gibt es noch ein Mittel das ALLERPET heißt, das hat nem Freund von uns geholfen, dessen Freundin 4 Katzen hat.
http://www.allerpet.info/
Ich hoffe es hilft dir ein wenig!

ich kann verstehen, dass man seine Tiere trotz Allergie nicht abgeben möchte! Ich gehöre sogar zu den Menschen, die sich trotz Allergie nach langem Abwägen trotzdem Tiere anschaffen und auch behalte!

Liebe Grüße
Diana

Beitrag von buzzelmaus 10.12.09 - 14:46 Uhr

Hallo Sarah,

kann Dich soooo gut verstehen - ich hasse diese blöden Allergien. Und das schlimme ist, dass wir sie an unsere Kinder weiter geben. Es wird irgendwann keinen Menschen mehr auf diesem Planeten geben, der nicht wenigstens eine Allergie hat. Echt ätzend!

Ich hab das hier gefunden und wir sparen jetzt darauf hin - will meiner Tochter ermöglichen, dass sie unbeschwert mit Tieren umgehen kann, ohne ständig von mir zu hören, dass die sie krank machen:

http://www.tfgm.de/

Es gibt auch noch einen Arzt in München, der das macht - hat bei Dr. Eisenhardt gelernt:

http://www.tierhaarallergien-heilen.de/

Wir werden es auf jeden Fall machen! Erst recht, seit ich gelesen habe, dass selbst bei abgelegenen Naturvölkern, die selbst nie mit Katzen in Kontakt kamen, eine Katzenallergie festgestellt wurde. Das FEL D1 ist so hartnäckig und es ist weltweit verbreitet. Man kann dem also nicht - wie weitläufig von Allergologen behauptet - aus dem Weg gehen.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von biggi-65 10.12.09 - 18:04 Uhr

Hallo

ich war beim einem Heilpraktiker und habe eine Eigenbluttherapie gemacht. Bin seitdem beschwerdefrei. Ich hatte vorher Augenjucken und eine verstopfte Nase.
Eine Eigenbluttherapie kostet um die 40 Euro.

LG