Nebenverdienst in Elternzeit??????!!!! Riesenrätsel

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von noiredragon1204 10.12.09 - 10:23 Uhr

Guten Morgen liebe Mamis!

Ich stehe vor einem Problem und vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.
Ich habe 2 Jahre Elternzeit beantragt und würde gern wieder nebenbei etwas machen. Derzeit beziehe ich (wegen 2 Jahren) 330 Euro Elterngeld. Nun weiß ich allerdings nicht, wieviel bei einem Zuverdienst angerechnet wird. Mindestsatz sind ja 300 Euro Elterngeld. Sind es dann bei 2 Jahren Elternzeit nur 150 Euro und es würden 180 Euro dann angerechnet werden? HHHIIIIIIILLLLLLFFFFFFEEEEEEE!!!

Ich hoffe, ich hab mich einigermaßen verständlich ausgedrückt #schein

Danke schon mal für eure Antworten!

LG Julia + Markus (bald 6 Monate)

Beitrag von monemausezahn 10.12.09 - 11:18 Uhr

Hallo Julia,

der Mindestsatz beim Elterngeld beträgt 300 €/Monat für 12 Monate. Hast du deine Elternzeit auf 24 Monate verlängert, bekommst du den Mindestsatz von 150 €/Monat.

Davon dürfen sie dir nix mehr abziehen, sprich das Geld bekommst du auf jeden Fall. Alles was du über die 150 € bzw. 300 € verdienst wird bei einem Nebenjob angerechnet.

Rechne dir das auf jeden Fall durch ob sich ein Nebenjob für dich überhaupt lohnt. Und denk dran, dass ein Minijob auf 400 €-Basis anderes berechnet wird als ein Teilzeitjob bei dem du 400 € verdienst!

LG

Beitrag von noiredragon1204 10.12.09 - 11:21 Uhr

Supi, dankeschön!
In der Gastronomie ist das immer etwas schwierig mit Vollzeit, Teilzeit, 400-Euro...naja, wenigstens würde mir dann das Trinkgeld bleiben :-( Muss unbedingt was arbeiten. Werde wahnsinnig, wenn ich hier den ganzen Tag zu Hause mit Kind bin (nicht wegen Kind!!!!). Irgendwann ist Haushalt auch mal vorbei und jeden Tag Fenster putzen geht nich ;-)

Beitrag von monemausezahn 10.12.09 - 11:31 Uhr

Hehe, kann ich verstehen :-D

Bei mir war es so, dass ich wieder arbeiten gegangen bin als Tristan 3 Monate alt war, sprich nach dem Mutterschutz. Allerdings war bei mir der Beweggrund, dass ich etwas dazu verdienen muss, weil uns das Geld ansonsten vorne und hinten nicht reicht.

Nun sitze ich seit 7 Monaten zwei volle Tage in einem Callcenter (Teilzeit). Oma und Opa passen dann auf unseren Tristan auf und freuen sich auch dadrüber. Und ich glaube, dass es unserem Sonnenschein auch gut tut wenn er mal unter andere Menschen kommt.
Und mir tut es auch gut mit meinen Kollegen über andere Sachen zu reden und was anderes zu erleben als nur zu Hause zu sein. Mal davon abgesehen genieße ich die Zeit mit dem Kleinen jetzt nur noch intensiver #verliebt

Beitrag von fbl772 10.12.09 - 14:45 Uhr

Den Basissatz von 150 Euro bekommst du auch weiterhin. Insgesamt aber nicht mehr als 67% der Differenz deines Gehaltes vor der Schwangerschaft und dem Gehalt in der Elternzeit. Soviel ich weiß, sind aber nur die 12 Monate Elterngeldbezug maßgeblich, du hast die Auszahlung ja nur auf 24 Monate gestreckt.

Allerdings darf man nicht nur auf das Geld sehen, jobtechnisch am Ball zu bleiben bringt dir für die Zeit nach der Elternzeit ja auch was!

VG
B