Oma übernimmt Kinderbetreuung auf 400,00 EUR Basis. Wie anmelden?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von rabbit71 10.12.09 - 10:51 Uhr

Guten morgen!

Meine Mutter übernimmt nächstes Jahr die Betreuung
von unserem Zwerg. Wir möchten ihr dafür 400,00 EUR im Monat bezahlen und sie als geringfügige Beschäftigte anmelden. Wie funktioniert das am Besten????
Kann ich die 400,00 EUR steuerlich als monatlichen Freibetrag geltend machen?
Wer kann mir weiterhelfen?
Liebe Grüße
Rabbit

Beitrag von miau2 10.12.09 - 11:10 Uhr

Hi,
geh mal auf www.minijob-zentrale.de

Da sollte alles wissenswerte zu Anmeldung usw. drin stehen.

Ob du die vollen Kosten als monatlichen Freibetrag geltend machen kann weiß ich nicht. Kinderbetreuung ist ja nur teilweise absetzbar, von daher würde ich eher denken, dass nur der absetzbare Teil eingetragen werden könnte.

Formulare gibts online beim Finanzamt, soweit ich weiß gibt man da an, was man an tatsächlichen Kosten (hochgerechnet für das Jahr) hat, und dann wird von denen der Freibetrag ausgerechnet und eingetragen. Ist bei mir schon ein paar Jahre her (weiter Weg zur Arbeit), ging aber problemlos und - evtl. aber auch sachbearbeiterabhängig - sehr schnell.

Mit Freibetrag ist man dann allerdings auch zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet, wenn man es nicht aus anderen Gründen vorher eh schon war.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von anyca 10.12.09 - 11:43 Uhr

Muß sie nicht erst einen Tagesmutterschein o.ä. machen, wenn sie gegen Geld regelmäßig das Kind hütet - auch wenns das Enkelchen ist?

Beitrag von gh1954 10.12.09 - 12:58 Uhr

Nein, Mütter dürfen ihre Kinder von wem auch immer betreuen lassen, solange kein Zuschuss vom Jugendamt erwartet wird.

Beitrag von sterni2005 10.12.09 - 13:22 Uhr

Hat mit dem Zuschuss nichts zu tun.
Man darf nicht mehr ohne Pflegeerlaubnis Kinder betreuen.

Wenn die Kinderbetreuung über 15 Stunden wöchentlich stattfindet oder über einen Zeitraum von über drei Monaten pro Kalenderjahr, ist eine Pflegeerlaubnis notwendig.

Es geht hier ja nicht um Babysittung,sonder um eine angemeldete Kinderbetreuung.

Gruß

Beitrag von gh1954 10.12.09 - 13:59 Uhr

Es geht um einen angemeldeten 400-Euro-Job...

Seit wann ist so eine Pflegeerlaubnis notwendig?

Beitrag von sterni2005 10.12.09 - 14:07 Uhr

Diese Pflegeerlaubnis braucht man schon länger.
Mir wurde erklärt,dass Tagesmütter ohne Erlaubnis keine Kinder betreuen dürfen,wenn sie eben über diese 15 Std kommen.Dadurch sollen sie sich strafbar machen.

Ja es geht um einen angemeldeten 400€ Job,aber mir wäre es zu unsicher,wenn jmd erfahren würde um was es da geht.
Es wird ja nicht mehr unter Babysitting fallen.

Meine ehemalige Tagesmutter hatte auch keine Pflegeerlaubnis.Ich wusste zuerst auch nicht,dass man das braucht.Als ich das erfahren habe,habe ich sie gefragt,ob sie denn diese Qualifikation machen würde.Wollte sie nicht,nun habe ich eine Neue,die diese Qualifikation hat.

Gruß

Beitrag von sterni2005 10.12.09 - 14:11 Uhr

Habe noch einmal geschaut.

Seit 2005 ist es gesetzlich vorgeschrieben, daß Tagespflegepersonen eine Pflegeerlaubnis des Jugendamtes benötigen. Ohne Pflegeerlaubnis hadelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit.

Es kommt auch immer darauf an,wo genau das Kind betreut wird.

Leider alles nicht mehr so einfach,wie es früher mal war :-(

Gruß

Beitrag von curlysue2 10.12.09 - 20:39 Uhr

Hi!

Seit mind. zwei Jahren ist das schon so. Ich bin gerade im letzten Teil meines Aubaukurses zur Tagesmutter und im März haben wir unsere Qalifizierung.
Wenn man mehr als 15 Stunden die Woche, länger als drei Monate, gegen Entgeld Kinder betreut, dann muss man eine Pflegeerlaubnis vom Jugendamt haben. Es ist auch dann unerheblich ob das Jugendamt die Bezahlung beszuschusst oder die Eltern das privat bezahlen.

Wenn die Mutter der TE die Kinder im Elternhaus betreut, dann fällt das aber eher unter Kinderfrau, nicht als Tagesmutter. Bei uns müssen Kinderfrauen aber auch mind. den Tagesmuttergrundkurs (also eine Zertifizierung haben) um arbeiten zu dürfen (wir haben eine in unserem Kurs).

Der TE würde ich raten, sich ersteinmal genau beim Jugendamt zu erkundigen, wie das da gehandhabt wird.

LG

curlysue

Beitrag von rabbit71 11.12.09 - 10:15 Uhr

Hallo!!!
dertagespflege im Haushalt der Eltern
Hier werden die Kinder im Haushalt der Eltern (das Gesetz spricht von "Personensorgeberechtigten") betreut. Dabei dürfen auch mehrere Kinder aus diesem Haushalt betreut werden. Eine Erlaubnis für diese Tätigkeit ist nicht erforderlich. Die Tagesmutter ist von den Eltern weisungsabhängig, damit besteht zumeist ein angestelltes Arbeitsverhältnis. Die Eltern sind die Arbeitgeber. Die Tagespflegeperson, die im Haushalt der Eltern tätig ist, wird umgangssprachlich als "Kinderfrau" oder "Kinderbetreuer/in" bezeichnet.


Liebe Grüße

Beitrag von curlysue2 11.12.09 - 16:31 Uhr

Hallo,

das stimmt. Ich habe das missverständlich ausgedrückt. Die Sache mit der Pflegeerlaubnis bezog sich darauf, falls die Mutter das in ihrem eigenen Haushalt macht. Als Kinderfrau (also im Haushalt der Mutter arbeitend) braucht sie keine Pflegeerlaubnis. Allerdings ist es bei uns in der Stadt so, dass sie den Grundkurs für Tagesmütter absolvieren muss, wenn sie offiziell als KF arbeiten will. Die Kinderfrau in unserem Kurs wurde sogar vom Arbeitsamt geschickt, sie macht den Aufbaukurs jetzt freiwillig mit (den sie nicht mehr machen müsste), weil es sich besser in Ihren Unterlagen macht. Die andere, die auch mit dabei war hat nur den Grundkurs mitgemacht.
Die Bedingungen sind aber von Wohnort zu Wohnort teilweise verschieden (bei uns muss sie z.B. auch einen erste-Hilfe-Kurs für Babys, Kinder und Kleinkinder haben). Und wenn sie das von der Steuer absezten wollen, also alles offiziell machen, dann würde ich mich nicht nur bei der Minijobzentralte erkundigen, sondern auch beim Jugendamt, damit sie auf der ganz sicheren Seite sind.

LG

curlysue

Beitrag von susaheld 10.12.09 - 13:44 Uhr

Hallo,

wenn Deine Mutter bereits Rente bezieht, muss doch jede weitere Einnahme bei der Steuererklärung angegeben werden. Bzw. es gibt ja diesen Freibetrag, was darüber ist, muss versteuert werden.
Genaueres weiß ich nicht, Ihr solltet das aber event. mal vorher abklären.


LG
Susanne