wird eheliches kind im unterhalt bevorzugt?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von koma- 10.12.09 - 10:53 Uhr

hallo, mein mann hat 3 uneheliche kinder für die er unterhalt bezahlt. ich bekomme in 4 wochen nachwuchs von ihm --> eheliches kind. wie wird das dann angerechnet im unterhalt für die anderen 3 kinder?
weiß das jemand?

Beitrag von windsbraut69 10.12.09 - 10:58 Uhr

Es wird das Geld, das vorhanden ist, dann auf 4 Kinder aufgeteilt.
Das neue Kind wird nicht bevorzugt.

Gruß,

W

Beitrag von multivitamin 10.12.09 - 11:00 Uhr

Hallo,

eheliche Kinder werden nicht gegenüber unehelichen Kindern bei der Berechnung des Unterhaltes bevorzugt.

Das Geld wird auf alle 4 Kinder verteilt.

LG Multivitamin

Beitrag von king.with.deckchair 10.12.09 - 11:02 Uhr

Ist Dein Kind besser, weil es ehelich ist?
Braucht es mehr zu essen als nicht eheliche Kinder?
Braucht es andere Kleidung?
Ist es als eheliches Kind denn irgendwie behindert, so dass ein Mehr an Unterhalt gerechtfertigt wäre?

Deine Fragestellung "wird eheliches kind im unterhalt bevorzugt?" ist unter aller Kanone!

Beitrag von jade63 10.12.09 - 11:28 Uhr

Da kann ich dir was ganz anderes erzählen.
Als ich von meinem damaligen Partner schwanger wurde, war der noch nicht geschieden (das dauerte 4 Jahre).
Aber das Urteil über Kindes- und Ehegattenunterhalt war schon durch.
Während meiner Schwangerschaft wurde ich erst arbeitslos, dann krank. Dann wurde auch mein Partner arbeitslos.
Seine damalige Noch-Frau bestand auf den Unterhalt für sich und die gemeinsamen Kinder.

Ich sah irgendwann keine andere Lösung mehr, als mein und meines Kindes Recht über einen Anwalt einzuklagen.
Von dem bekam ich die Antwort: "Erst sind die ehelichen Kinder dran, dann die Ehefrau. Wenn dann noch was übrig bleibt, sind Sie dran. In dem Fall dürfte nicht bleiben, da hat eine Klage gar keinen Sinn."

Ich habe 13 Jahre damit gelebt, dass mein uneheliches Kind "zweitklassig" ist!

So unberechtigt ist die Frage also nicht, denn die Rechtssprechung war zumindest mal so. Ich hoffe, dass sich das zwischenzeitlich mal geändert hat.

Beitrag von anyca 10.12.09 - 11:35 Uhr

Ja, hat sich geändert. Jetzt sind erst mal sämtliche Kinder dran, dann erst die Exfrau.

Beitrag von madame.de.pompadour 10.12.09 - 11:36 Uhr

Das hat sich zum Glück geändert. An erster Stelle stehen die Kinder, dann erst der Ehegattenunterhalt.

LG
M

Beitrag von king.with.deckchair 10.12.09 - 13:05 Uhr

"denn die Rechtssprechung war zumindest mal so"

Ja, das WAR so. Wenn ich recht informiert bin, bis 31.12.1997. Seit 1998 ist es demgemäß anders.

Das wären dann wieviele Jahre? Genau, 11. Das bedeutet: Es ist nicht erst seit kurzem so, dass Kinder gleichgestellt sind. Folglich ist die Fragestellung dieser Ehefrau (!):

Unter! Aller! Kanone!

Beitrag von oldma 10.12.09 - 16:17 Uhr

... es hat sich wie folgt geändert:
die rangfolge geht so:
netto minus 900 selbstbehalt, "rest" gleichberechtigt für alle kis nach dd-tab. ist dann noch was übrig ERST die noch- ehefrau (trennungsunterhalt, übrigigens auch NACH der scheidung weiterhin unterhalt möglich, das richtet sich nach wie vor nach dem einzelfall. die gesetzlichen 3 jahre sind vor gericht noch wunschdenken) und dann erst die neue, falls dann immer noch was übrig sein sollt. ist der kindesunterhalt schon eine mangelberechnung, dann bekommt weder die noch-ehefrau (dann ex-ehefrau) aber auch die "neune" keinen cent. l.g.c.

Beitrag von hanna0815 10.12.09 - 12:48 Uhr

DANKE- das wollt ich auch grad anregen :-[

Beitrag von hoeppy 10.12.09 - 13:17 Uhr

Du wirst mir immer sympatischer ;-)

Früher waren Deine Antworten oft etwas "hart"... mittlerweile triffst Du es auf den Punkt....
#hicks

nimms mir nicht übel, aber das musste ich Dir einfach mal schreiben....

LG Mona

Beitrag von koma- 10.12.09 - 13:27 Uhr

wenn man mieß drauf ist und keine sachliche und auch freundliche antwort geben kann sollte man den pc auslassen oder einfach seinen senf nicht dazugeben.

ich meinte damit nur weil die vom jugendamt kurz nach unserer hochzeit zu meinem mann gesagt hatte das er jetzt aufpassen soll das er mir nicht noch eins ansetzt weil das ja dann ein eheliches kind wäre und eheliche kinder bevorzugt würden. so auskunft vom jungendamt (2008)

Beitrag von koma- 10.12.09 - 13:28 Uhr

achgott, falsch reingeschrieben sorry, sollte nur eine antwort sein *schähm*#schwitz#schein

Beitrag von marion2 10.12.09 - 11:26 Uhr

Hallo,

warum weißt DU das noch nicht?

Spannende Literatur zum Thema: http://www.bmj.de/files/-/3230/BMJ_Kindschaftsrecht_Download_kl.pdf

Ab Seite 31

Gruß Marion

Beitrag von hanna0815 10.12.09 - 12:53 Uhr

Schau es dir mal bitte an

http://dejure.org/gesetze/BGB/1609.html

Beitrag von diewildehilde 10.12.09 - 14:56 Uhr

Wär ja noch schöner!