Hilfe! Tageskind schläft nicht!! Bitte Rat!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von stefanielena 10.12.09 - 11:35 Uhr

Hallo!!

Ich brauch ganz dringend Hilfe..
Bin eine Tagesmutter, die 5 Kinder betreut..
Hab keine eigenen Kinder (leider) aber Neffen und viele Geschwister, viele Tageskinder schon gehabt..

Aber jetzt hab ich echt n Problem..
Ein neues Tageskind, fast 11 Monate alt, hat garkeinen Schlafrythmus und findet auch zuhause schlecht und nur auf dem Arm in den Schlaf..

Bei mir macht es( es = anonym) aber nichtmal das. Bett ist undenkbar, es schreit unaufhörlich und steht wieder auf.
Man merkt relativ gut wenn es müde ist, aber nichtmal dann lässt es sich von mir auf de Arm beruhigen..

Hab damit ja kein Problem, es rumzutragen, aber die anderen Kinder sind ja auch noch da, 16 Mon, 2*18 Mon, 30 Mon..
Heut hat es wirklich lang geweint, ich bin echt ratlos..

Schnuller, Flasche, Schmusetuch, nichts hilft..
Mama konnte ich heute nicht anrufen, war sozusagen nicht erreichbar..

Was kann ich tun???

lg stefanielena

Beitrag von saha17 10.12.09 - 12:26 Uhr

Hallo!
Meine Tochter ist auch so ein Schlafphänomen... Vielleicht hilft ein Tragetuch, dann hättest du die Hände für die anderen Kinder frei. Weiß natürlich nicht wie schwer das Kind schon ist. Oder immer die gleiche Schlafmusik (z.B. Enya), allerdings kann das dauern, bis das Kind sich an die Musik als Einschlafritual gewöhnt hat und hilft akkut natürlich auch nicht.
Weiß nicht, ob ich dir helfen konnte, aber wünsche dir viel Erfolg...
LG Sandra mit Lorena 8 Mon

Beitrag von stefanielena 10.12.09 - 18:20 Uhr

Danke!

Es ist relativ klein und leicht, denke ich werd mir sowas mal zulegen.. Die Hände frei zu haben wäre ein riesen Vorteil!

Beitrag von bokatis 10.12.09 - 12:28 Uhr

Hallo,

ich kann dir leider auch nicht wirklich helfen, aber ich denke mal, dass es bald besser werden wird. Da spielt bestimmt auch ganz viel Trennungsschmerz eine Rolle (mit 11 Monaten ist doch eine arge Klammerzeit bei den Kleinen!). Wenn das Kleine Vertrauen zu dir gefasst hat, wird es gehen. Hast du die Möglichkeit, raus zu gehen mit den Kleinen, spazieren (Zwillingswagen?). Die Großen können ja schon laufen...vielleicht beruhigt es sich da, wäre mein Tipp.
Im Kindergarten dauert bei so Kleinen die EIngewöhnungszeit auch bis zu vier Wochen (zumindest bei uns wird das so gemacht!). War denn die Mutter von dem Kleinen einige Tage mit dabei oder wie habt ihr das gemacht?
K.

Beitrag von stefanielena 10.12.09 - 18:24 Uhr

Hi!

Ja, wir kennen uns seit dem Sommer, die Mutter war oft mit und seit ein paar Wochen kommt es meist so 1/2 Tage die Woche, damit der Abstand nicht zu gross wird.. Richtig fest kommt es ab Jan..

KiWa hab ich, aber da ist auch Terror angesagt...

Das ist echt schwer für mich.. Die anderen drei festen Kids schlafen alle zusammen, schon immer.. Obwohl sie auch nacheinander kamen..

Naja, ein paar Wochen haben wir ja noch, bis es ernst wird..d.h. täglich..

Beitrag von claudiaundanna 10.12.09 - 12:39 Uhr

Hallo! Ich habe das hier eben schon mal geschrieben also einfach noch mal kopiert. Versuch das mal, wenn Du magst. Erfolg ist meistens SOFORT erkennbar.

Es handelt sich hierbei um meiner Meinung nach ein echtes Wundermittel wenn man es GENAU so und nicht anders ausführt.
1. strammes Einwickeln (auch pucken genannt) ich benutze dafür einen Pucksack - geht schneller. Die arme müssen gerade am Körper anliegen (ob das nat. bei einem 11 Monate altem Kind noch geht weiß ich auch nicht)
2. Seiten-/Bauchlage (nat. nur bis sich das Baby beruhigt hat) aufrecht im Arm gehalten hat bei uns jedoch auch meistens funktioniert. Nur in ganz schlimmen Fällen hielt ich sie in Seitenlage im Arm. Wichtig ist das Baby ganz fest an einen zu halten auch wenn es sich zunächst zu wehren scheint. Das ist wichtig. Es wird sich so ganz schnell entspannen.
3. Schhhhh- Laute machen (müssen so laut sein wie das Schreien des Babies) Soll Blutrauschen aus dem Mutterleib nachstellen und heißt in der Fachsprache weißes Rauschen
4. Schaukeln (je mehr das Baby weint desto mehr wird geschaukelt, so dass der Kopf ein klein bisschen mitwippen kann. Muss nat. mit einer Hand fixiert werden. Soll ja nicht durchgeschüttelt werden sondern nur ein wenig Spiel haben. Ich habe bin immer zu schnellerer Musik im Wohnzimmer rum getanzt aber möglichst eintönig. Was auch funktionieren soll ist wenn man auf einem Pezzi Ball sitzt und wippt.
5. Saugen (Wenn sich bis jetzt nach einigen Minuten das Baby noch nicht beruhigt hat, dann etwas zum Nuckeln anbieten)

Dies alles in dieser Reihenfolge angewandt hat mein Baby IMMER (und es war wirklich oft sehr in Rage) innerhalb von max. 5 - 10 Minuten so beruhigt, dass es nach spätestens 15 Minuten tief und fest geschlafen hat. Den Nucki haben wir da nur ein mal gebraucht. Sonst ist sie immer schon so eingeschlafen.

Ohne diese Methode wäre ich echt wahnsinnig geworden. Mittlerweile brauchen wir das alles schon gar nicht mehr. nur noch in ganz schlimmen Fällen.

Beitrag von stefanielena 10.12.09 - 18:26 Uhr

werd es mal ausprobieren.. klingt gut..

pucken dachte ich auch wäre eher für noch kleinere..
aber ich versuch es einfach mal...

danke!!!!!!!

Beitrag von lilliana 10.12.09 - 21:51 Uhr

dies sind methoden mit denen in den ersten 3 lebensmonaten die umstände im mutterleib für die kinder nachempfunden werden. im speziellen für schreikinder. aber doch nicht für ein 11 monate altes baby.... das kind will ich erleben, dass sich pucken und auf die seite legen lässt #klatsch