Kleinkind (17Mo.) und Christbaum - geht das gut???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von roswitha26 10.12.09 - 12:37 Uhr

Hallo!

Da das Weihnachtsfest zunehmend näher rückt, stellt sich für uns die Frage, wie machen wir das mit dem Christbaum?

Da wir eine 3-Zimmer Wohnung haben käme für einen Christbaum nur das Wohnzimmer in Frage. Das ist aber auch das Zimmer in dem wir alle uns die meiste Zeit aufhalten und wo unsere Kleine die meiste Zeit spielt. Letztes Weihnachten war es noch einfach, da lag sie nur da und hat geschaut. Aber diesmal stelle ich mir das problematisch vor, da sie alles anfassen will und meistens nicht auf ein "Nein" hört....
Und ich möchte ja nicht dass der Baum umfällt oder die Kugeln zu bruch gehen...

Wie habt ihr das mit euren Kleinen im gleichen Alter gemacht bzw. was macht ihr dieses Jahr?

Viele Grüße,

Roswitha

Beitrag von woelkchen1 10.12.09 - 12:38 Uhr

Wir holen einen kleinen und stellen ihn hoch!

Denn auch ich möchte mir nicht Weihnachten mit 568 Nein´s versauen!

Beitrag von vs26 10.12.09 - 12:43 Uhr

wir haben wie immer einen weihnachtsbaum, der nur mit strohsternen geschmückt wird. da kann nichts zu bruch gehen. wenn er mal umfällt, ist es nicht so schlimm.
mal sehen, wie das wird.... zur not haben wir noch die option, den baum im laufstall einzusperren :-p

Beitrag von johanna1972 10.12.09 - 12:44 Uhr

Hallo Roswitha,

letztes Jahr da war unser Junior 18 Monate als der Weihnachtsbaum ebenfalls im Wohnzimmer stand. Wir haben ihm gesagt, dass der Baum aua macht - er hat immer einen großen Bogen drum gemacht - ich glaube dieses Jahr wird es problematischer.

LG Johanna

Beitrag von bokatis 10.12.09 - 12:45 Uhr

Wenn du konsequent und liebevoll ein paar paar bestimmt NEIN sagst bzw. sie merkt, was passiert, wenn sie dran rüttelt, wird es gehen.

Mein Sohn war an seinem ersten Weihnachten ein 9 monate altes Krabbelkind, es hat wunderbar geklappt MIT ECHTEN KERZEN.
Ein Jahr später war er ein aufgewecktes, neugieriges Kleinkind von fast 2, es ging auch wunderbar. Du musst halt viel erklären. Das kapiert auch ein Kind mit 17 Monaten. Naja, da darft es halt natürlich nicht alleine mit dem Baum lassen!

Musst du selbst entscheiden, wir aber wollen auf einen großen baum mit echten Kerzen auch dieses Jahr (mit fast 3jährigem Rabauken und knapp einjähriger Krabbeline) nicht verzichten!
K.

Beitrag von inajk 10.12.09 - 12:50 Uhr

Da bin ich ja froh dass wir nicht die einzigen sind. :-) Fuehle mich manchmal wie ein alien wenn ich erzaehle dass wir immer echte Kerzen haben und das nie ein Problem ist. Unsere Forschmonster sind 3,5 und 1, und es ist immer problemalos gegangen.

LG
Ina

Beitrag von bokatis 10.12.09 - 13:04 Uhr

Alien ist gut!
Meine Mutter ist die Schlimmste...an Weihnachten ist sie immer bei uns, und dann geht es die ganze Zeit: Wenn du jetzt keine echten Kerzen hättest, wärst du doch viiiiel entspannter....mann, ich bin die Entspannung pur, bloß ihre Angst macht mich irre ;-) .
Für meinen Sohn war es Weihnachten immer total toll, wenn die Kerzen brannten. Und ich bin überzeugt, dass Kinder das nach einigem "Üben" und Erklären kapieren, dass Kerzen Feuer machen und tabu sind.

Meine Kleine ist ja 11 Monate alt, und sie weiß schon GENAU, dass Steckdosen TABU sind. Wenn sie es doch mal probiert, sage ich liebevoll NEIN, dann heult sie los...ich denk mal, bei der kleinen Maus wird es am Weihnachtsbaum erstmal ähnlich sein, aber das lernt sie schon! Und wir sind ja dabei, da passiert nichts :-)

K.

Beitrag von inajk 16.12.09 - 21:35 Uhr

Meine Kleine ist genauso! Der Adventskranz steht am Couchtisch, genau ihre Hoehe. Und jeden Abend machen wir ihn an und singen einige Lieder. Beim ersten Mal zo gie sich gleich da hoch und wollte ran. Ich habe NEIN gesagt, sie hoert auf, guckt, heult. Das ging dann noch einige Male so, ich musste sie nie physisch wegholen, aber immer wieder nein sagen. Und danach war Schluss, jetzt probiert sie es gar nicht mehr. :-) Kleine Kinder koennen sehr gut lernen...

LG
Ina

Beitrag von tweetys-mom 10.12.09 - 12:46 Uhr

Meiner ist 18 Monate alt und ich habe mir die Frage auch schon gestellt... zumal ich seit Jahren schöne Christbaumkugeln sammle, die ich nicht zerstört haben will...

Wir werden es versuchen, die "billigen Kugeln" nach unten hängen und sehen wie Sohnemann sich verhält. Wenn es zu krass wird, wird eben unten abgeschmückt.

Beitrag von raena 10.12.09 - 12:47 Uhr

Klar geht das!!!!

... ich sag nur "PLASTIKKUGELN!!!!!"

gekauft bei Obi, waren günstig und sahen so gut aus, das mir erstmal keiner glauben wollte das die aus Plastik waren!

Und natürlich einen richtig guten Ständer bei dem der Baum nicht so schnell umfallen kann.

LG
Tanja
...deren Tochter-Wirbelwind letztes Jahr 18 Monate alt war!

Beitrag von brixi2003 10.12.09 - 12:58 Uhr

Hallo,

wir werden auch auf keinen Fall auf den W-Baum verzichten.
Sonst die Jahre hatten wir echte Kerzen am Baum,aber unser Sohn ist ein Wirbelwind und ein Kletterer,da ist uns das nur mit echten Kerzen zu gefährlich.
Wir haben uns gestern eine Lichterkette für den Baum geholt,unten Kette und oben echte Kerzen wenn wir dabei sind.

Ansonsten weiß unser das ein Nein auch ein Nein ist....

LG Nadine mit Annkathrin(19.03.06)+Alexander(06.08.08)

Beitrag von bibuba1977 10.12.09 - 13:27 Uhr

Hi Roswitha,

wir hatten letztes Jahr mitbekommen, dass Bekannte den Weihnachtsbaum einfach in den Laufstall gestellt haben. Wir probieren es dieses Jahr erst mal ohne. Geht es nicht, wird einfach das Gitter drum gebaut.

LG
Barbara

Beitrag von nina1609 10.12.09 - 13:31 Uhr

Hallo!
Lara ist bis Weihnachten 16 Monate alt und ich habe mir nun Strohsterne und kleine Holzfiguren besorgt und schmücke unseren künstlich Weihnachtsbaum dieses Jahr damit! Ich denke, auch nächstes Jahr wird der Baum Strohsterne tragen... ;-)

LG

Beitrag von norwegian_girl 10.12.09 - 13:33 Uhr

Hallo Roswitha,

letztes Weihnachten war unsere Amélie 18 Monate alt. Wir hatten einen normal großen Baum wie immer (ca. 1,80m). Wir haben zur Sicherung einen Haken in die Wand gemacht und den Christbaum dann mit einem breiten roten Band auf mittlerer Höhe (vom Stamm weg) dort angebunden. Im unteren Bereich, wo unsere Süße dran kam, war ich mit Kugeln etwas sparsamer und hab da eher Unzerbrechliches wie Sterne... hingehängt.

Ansonsten war das alles kein Problem, Kugeln sind nach meiner Erinnerung keine kaputt gegangen und Amélie hat auch nicht am Baum gezogen oder ähnliches.
Ich bin der Meinung, dass man auch einem kleinen Kind erklären kann, dass es hier besonders vorsichtig sein muss.

LG, Annkatrin

Beitrag von miau2 10.12.09 - 13:50 Uhr

Hi,
- kein Schmuck, der kaputt gehen kann in Höhen, wo das Kind drankommt
- generell kein Schmuck, der splittern kann (Glaskugeln o.ä.)
- der Baum steht erhöht
- man kann den Baum prima "festbinden", zwei Haken in die Wand oder Decke und dann mit z.B. Angelschnur den Baum an der Spitze befestigen. Ist auch ein prima Hilfsmittel, um aus einem schiefen Baum einen geraden zu machen...
- der Baum sollte natürlich einen sicheren Stand haben (guten Fuß besorgen)
- in Reichweite vom Kind nur elektrische Kerzen, auf Qualität achten, damit die nicht heiß werden (ich hatte mal eine Billiglichterkette, die mir Tannenzweige angesengt hat).

Bei uns ist noch nie was passiert, auch bei meinen Eltern, als mein Bruder und ich klein waren - und die hatten sogar echte Kerzen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von vivi0278 10.12.09 - 14:03 Uhr

Hallo, meine Zwillis sind 16 Monate. Bin geradedabei, Styroporkugeln rot anzusprühen und dann kommen goldene Sternchen drauf. Für die Spitze habe ich einen Plastikstern. Wünsche allen ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest!!!#paket#kerze#snowy

Beitrag von hailie 10.12.09 - 14:12 Uhr

Ich kann nur von uns reden... bei uns hat es letztes Jahr wunderbar geklappt (da war Isabel 12 Monate) und dieses Jahr stellen wir wieder einen Baum auf.
Allerdings habe ich Kunststoffkugeln besorgt, falls doch mal eine runterfällt... du musst ja keine echten Kugeln & Kerzen nehmen, es gibt ja genug Alternativen!


LG hailie
mit Isabel (25M.) & Alina (ET-5)

Beitrag von 3wichtel 10.12.09 - 15:08 Uhr

Glaskugeln nach oben hängen, unten nur Strohsterne oder Holzanhänger.
Baum selbst wird sie einmal anfassen, dann nie wieder, denn die Nadeln pieken höllisch.

Beitrag von totoloto 10.12.09 - 18:20 Uhr

Hi Roswitha, geradeeute morgen haben wir darüber gepsrochen:

Er.also ich will auf einen Weihnachsbaum nicht verzichten...haha..

Meine Entscheidung ist einen Weihnachbsaum im Topf zu holen. Wie griß drufte er sein ??? Max 1m. es hat dann den vorteil, dass es nicht irgendwie groß umkippen kann...und mit em Schmuck...na ja, dann darfst du keine Kugeln wählen aber halt wa sicheres..

ich kann dich so ut verstehen...ic hhofe unser baum ist ein Kompromiss..

Toto

Beitrag von sheila-25 10.12.09 - 19:45 Uhr

Huhu...

wir werden einen kleinen Baum holen und ich hochstellen.
Ich werde auch dieses Jahr Plastikkugeln dranhängen.

Letztes Jahr sind viele Glaskugeln zu bruch gegegangen, da mein Kater meinte er müsste die Kugeln vom Baum holen#aerger


LG
Simone und Samuel

Beitrag von kathrincat 10.12.09 - 21:03 Uhr

wir haben von anfang an große ca. 190cm, es gab nie probleme, ich habe auch immer glaskugeln dran, also mit allem was dazu gehört.