Unterhaltsfrage

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jessipoe 10.12.09 - 13:15 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Ich hoffe ich bin hier richtig und werde nicht gleich gesteinigt.

Also mein Mann hat einen Sohn aus erster Ehe für den er jeden Monat Unterhalt bezahlt.
Jetzt haben mein Mann und ich im Oktober auch ein Kind bekommen. Wird jetzt der Unterhalt neu berechnet oder bleibt alles so?
Ich hab schon mal im Internet geguckt, aber da wird man nicht richtig schlau draus. Vielleicht habt ihr ja Erfahrungen damit gemacht und könnt mir mal sagen wie es bei euch so war.

LG

Beitrag von lebelauter 10.12.09 - 13:19 Uhr

kommt drauf an :-)

Nämlich darauf, wieviel dein mann verdient bzw., ob er genug verdient, um beide Kinder unterhalten zu können.

wenn er zu wenig verdient, um beide unterhalten zu können, wir eine mangelberechnuing durchgeführt.

von sinem einkommen wird ein selbstbehalt abgezogen, der rest wird durch 2 geteilt.

das ist dann der zu zahlende unterhalt.

aber:

nie eigenmächtig kürzen, das gibt nur ärger!
am besten geht ihr zum jugendamt, die geben verbindlich, kostenfrei und kompetent antwort.

lg

Beitrag von oldma 10.12.09 - 16:03 Uhr

... na meine erfahrung, das jugendamt hilft dir bei beabsichtigter unterhaltskürzung nicht! da brauchst du einen flotten ra der hurtig eine unterhaltsabänderungsklage durchsetzt. bis zum urteil zahlt ihr nämlich den bisherigen betrag weiter OHNE verrechnung zum klagezeitpunkt. rechne so: nettogehalt minus 900 € reicht der "rest für 2x unterhalt nach düsseldorfer tabelle, dann ist der bisherige betrag weiter zu zahlen, reicht er nicht, siehe beitrag über mir. l.g.c.