Erstverschlimmerung bei Antidepressiva normal?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von lauras_stern 10.12.09 - 13:57 Uhr

Hallo

ich nehm nun die 4. Woche das Antidepressiva Fluoxetin. Die erste Woche war normal, die zweite suuuper und dann ging es wieder total bergab :-(
War gestern bei meiner Psychologin und die meinte ich soll durchhalten und an der Dosis (20 mg) nix verändern. Es wäre wohl normal das man erst ein Hoch hat und dann ein Tief kommt und dann pendelt es sich wieder ein...
Ich bin nun Krankgeschrieben und fühl mich bescheiden, total müde, benommen, fertig usw...komm ganz schlecht aus dem Bett.

Wie sind eure erfahrungen mit Antidepressivas?

Beitrag von sonntagsmalerin 10.12.09 - 15:35 Uhr

Hi,

ja die Erstverschlimmerung ist ganz normal. Bei mir hat es ungefähr 6 Wochen gedauert, bis ich wirklich das Gefühl hatte es wirkt und wird besser mit den Medis (nehme Sertralin, ist auch ein SSRI wie Fluoxetin).
Mir ging es auch nach ca. 3-4 Wochen richtig schlecht, und dann ging es langsam bergauf. Also durchhalten! #liebdrueck

Mein Arzt meinte allerdings, wenn Beschwerden länger als 6 Wochen anhalten, kann es sein dass man das Mittel nicht verträgt und dann besser wechseln sollte. Das würde ich aber auf jeden Fall mit dem Arzt dann abklären.

Beitrag von katzeleonie 10.12.09 - 18:00 Uhr

Hallo,

schlimmer wurde es bei mir nicht, Nebenwirkungen hatte ich auch keine, aber nachdem nach ca. 4 Wochen nichts verändert war, bin ich nochmal zum Neurologen. Bekam dann zusätzlich zu den Tabletten (Citalopram) noch Tropfen (Trimipramin). Dann wurde es relativ schnell besser.

lg
Anja