Hund piselt nachts ins Haus

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von michele120377 10.12.09 - 14:49 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin vor knapp 7 Wochen umgezogen, in meinem vorherigen Haus kam es zwar auch mal vor dass Hundi ins Haus gemacht hat, aber eher selten, über den Daumen gepeilt, würde ich mal sagen, 2x im Monat.

In dem neuen Haus macht es jetzt jede Nacht Pipi in den Flur obwohl ich immer kurz vor dem Schlafen gehn mit ihm rausgehe #kratz . Dazu kommt dass er auch öfters gross in den Flur macht und das obwohl er beim spaziergang gross gemacht hat #:-(

Es hat nie ein Hund in dem Haus gelebt, hat er Probleme mit dem Eingewöhnen, krank ist er nicht, war letzte Woch zum Impfen beim TA, der wusste aber auch keinen Rat, ausser nachts aufstehen #wolke ... sehr praktisch da ich so gegen 23h00 ins Bett gehe und gegen 06h00 wieder aufstehe und eh Schlafprobleme habe und es wirklich nicht einsehe dass ich wegen Hundi aufsteh.

Vielleicht hat jemand einen Trick oder Tipp... ansonsten ist er nämlich wirklich ein ganz lieber, macht keinen Unfug, klaut nichts vom Tisch oder so, macht nichts kaputt...aber dieses Pieseln nervt halt.

Lg #niko #snowy

Michi mit #hund Shrek (fast 5 Jahre alt)

Beitrag von glu 10.12.09 - 14:54 Uhr

Na wenn Du nachts nicht für ihn aufstehen möchtest, wirst Du wohl morgens weiter wischen!

Ich hab auch Schlafprobleme, trotzdem steh ich für meinen Hund auf wenn er nachts mal muß, ich steh ja auch auf wenn ich mal muß #schein

lg glu

Beitrag von michele120377 10.12.09 - 14:56 Uhr

Tja ich steh auch auf wenn ich muss, das merk ich ja... #:-p aber mein #hund meldet nicht wenn er muss #klatsch... naja dann bleibt mir wohl wirklich nur jeden morgen zu #putz

lg Michi

Beitrag von petra1982 10.12.09 - 14:58 Uhr

mach die türe doch zu dann kratzt er doch sicher mal dran? meinen höre ich immer wenn er versucht die haustüre selbst aufzumachen was er leider kann :-(

Beitrag von michele120377 10.12.09 - 15:12 Uhr

Hmm also mein Hund ist ansonsten wohl erzogen und kratz auch nicht an der Tür... ich werde ihm das jetzt auch nicht anerziehen #schein

Beitrag von petra1982 10.12.09 - 14:56 Uhr

ich muss auch nachts aufstehn weil hunde rauswollen, dann empfehl ich dir so nen stoffhund der bellt und kaut knochen will nachts aber nichts von dir ;-) oder verbietet man dir nachts auch auf dein klo zu gehen?

Beitrag von michele120377 10.12.09 - 15:15 Uhr

Es geht nicht darum ob mein Hund nachts etwas von mir will oder nicht, die Tür zu meinem Schlafzimmer steht ihm offen und er schläft bei im Zimmer entweder auf seiner Decke oder geht halt in den Flur in sein Körbchen.

Es geht mir eher darum dass er den ganzen Tag über ohne Probleme trocken ist (von der Dauer her länger als Nachts) und halt nur nachts in haus macht.

Und ehe jetzt jeder hier auf mich kloppt weil mein Tier zu lange zu Hause ist, ich bin halt geschieden worden und wollte mein Tier nicht ins Tierheim geben. Laut TA macht es ihm nichts aus... er ist ein ganz normaler Hund ohne Verhaltungstörung. Im alten Haus hatte er für tagsüber eine Hundeklappe, im neuen Haus habe ich die aber aus bautechnischen Gründen noch nicht einbauen können.

Lg Michi

Beitrag von 3wichtel 10.12.09 - 15:01 Uhr

Wir hatten das gleiche Problem, als unser Welpe trocken werden sollte.
Die Hundetrainerin hat uns dann dazu geraten, eine Schlafkiste für ihn zu besorgen (wir haben dann so eine Gitterbox wie fürs Auto gekauft) und ihn darin nachts einzusperren.
Die Kiste sollte so gross sein, dass das Körbchen gerade reinpasst, aber drumherum kein Platz mehr übrig ist.
Sein eigenes Körbchen beschmutzt ein Hund nicht.

Bei uns hat es so gut funktioniert, dass der Hund seine Box auch tagsüber als Rückzugsort genutzt hat, wenn ihm irgendwas zu laut oder zu hektisch war.

Beitrag von dominiksmami 10.12.09 - 15:08 Uhr

das funktioniert nur bei "guten" Hunden,

ich habe leider schon mehr als einmal erleben müssen wie Menschen ihren Hunden genau SO das Nestverschmutzen beigebracht haben.

Beitrag von michele120377 10.12.09 - 15:16 Uhr

Danke für deine Antwort, aber ich finde es ziemlich hart dass der Hund dann überhaupt keine Bewegungsmöglichkeit hat... ich mag ihn nicht die Nacht über wegsperren, weil er halt immer in meiner Nähe schläft.

LG Michi

Beitrag von 3wichtel 10.12.09 - 15:28 Uhr

Findest Du es einengend, nachts (von 23:00-06:00) auf 1x2m zu liegen, ohne rumzulaufen?
Ich finde das eigentlich schön ;-)

Und warum sollte Dein Hund es als einengend empfinden? Der will ja schlafen und nicht wandern.

Beitrag von dominiksmami 10.12.09 - 15:32 Uhr

HUhu,

Hunde schlafen selten die ganze Nacht durch und wenn sie wach werden, wandern sie auch gerne, gerade im Sommer wenn eine Stelle warm gelegen ist..wandern sie nen halben meter weiter auf eine kühlere Stelle.

Klar, Hunde denen man das im Käfig abtrainiert machen das meist nicht mehr...aber von Natur aus machen die allermeisten es schon.

lg

Andrea

Beitrag von dominiksmami 10.12.09 - 15:07 Uhr

Hallo,

er wird Umgewöhnungsprobleme haben und unsicher sein.

Aber wenn du "nicht einsiehst" ihm zu helfen, dann wische morgens weiter.

Übrigens finde ich es für einen erwachsenen Hund verdammt heftig wenn er schon vorher 2 mal im Monat ins Haus gemacht hat.

Meine Hunde haben als erwachsene Tiere nur mal ins Haus gemacht wenn sie wirklich, wirklich krank waren und ich es zu spät gemerkt habe. Also...jeder vielleicht ein oder zweimal in seinem Leben.

Das klingt nach mangelnder Stubenreinheit oder aber einem bisher unerkannten Blasenproblem.
Gegebenenfalls würde ich nochmal einen anderen Tierarzt zu Rate ziehen.

lg

Andrea

Beitrag von michele120377 10.12.09 - 15:18 Uhr

Das hat nichts mit einsehen zu tun, halt einfach nur damit dass ich auch irgendwann mal Schlaf brauche und wenn ich nachts um 03h00 (Beispiel) aufstehe kann ich nicht mehr schlafen. Leider muss ich aber arbeiten gehen.

Das mit ins Haus machen ist wohl von Hund zu Hund verschieden. Es hat bei ihm angefangen als mein Ex-Mann gegangen ist. Ich kann aber leider nichts dafür. Ich weiss auch nicht was ich machen soll. Wie gesagt der TA hat ihn untersucht und Tests gemacht und er ist bei bester Gesundheit. Auch sonst ist er verhaltensunauffällig...

Werde dann wohl weiterwischen müssen...

LG Michi

Beitrag von dominiksmami 10.12.09 - 15:27 Uhr

Huhu,

das kann man lernen, bei meinen ersten beiden Hunden fand ich das im Welpenalter auch noch schwer, nachts alle 2 Stunden aufzustehen und dann weiter zu schlafen etc.
Mit der Zeit wird das besser und wenn mein Hund jetzt mal krank ist, steh ich nachts auf, geh mit ihm 10 Minuten raus und schlaf dann weiter, obwohl ich ein Mensch mit Einschlafproblemen bin. Aber gerade die frische Luft, hilft dabei wieder schlafen zu können.

Hmm, also ich hatte schon reichlich Hunde und mein Umfeld auch, ich kenne KEINEN bei dem es normal wäre so oft ins Haus zu machen.
Wenn das Anfing als dein EX ging, dann hatte das mit der Streßsituation zu tun und da hätte ein guter Trainer dran gehört.

Ich denke das ein wirklich guter Hundetrainer dir auch jetzt helfen könnte.

Versuche deinem Hund zu liebe aufzustehen und ihm helfen zu lassen, er wird noch mehr unter seiner Unsauberkeit leiden als du.

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von sonntagsmalerin 10.12.09 - 15:38 Uhr

Warum nimmst du ihn nicht mit zu dir ins Schlafzimmer? Dann merkst du wenn er unruhig wird und raus will. Vielleicht fühlt er sich auch alleine im neuen Haus?

Beitrag von dominiksmami 10.12.09 - 15:39 Uhr

#pro das ist die vernünftigste Lösung

Beitrag von hexentanz 10.12.09 - 15:51 Uhr

Wann wird Dein Hund das letzte Mal gefüttert?

Du mußt mal ausprobieren, ob es hilft, wenn Du die Futterzeit verlegst und dadurch die Verdauungszeit "verschoben" wird.

Ansonsten natürlich: Abends möglichst spät noch eine große Runde laufen.

Ich stehe übrigens auch nachts auf (wenn auch fluchend!) wenn meine Hunde raus müssen....

Beitrag von manyatta 11.12.09 - 11:21 Uhr

Hallo!

Sagen warum dein Hund das macht, kann ich dir leider nicht. Aber ich dachte ich schreibe dir mal schnell, denn bei uns war es genauso.

Mein Hund ist 1 Jahr alt und wir sind nicht umgezogen oder sowas. Irgendwann fing er einfach an, immer nachts in den Flur zu pinkeln (er schläft im Flur). Dabei war es völlig wurscht ob er quasi total leergepinkelt war. Manchmal war die Pfütze schon eine knappe Stunde nach der letzten Spazierrunde da. Auch ich bin immer gegen 22:30 das letzte Mal gegangen und um 6:00 wieder. Eine Weile bin ich nachts auch nochmal kurz gegangen, obwohl er sich nicht gemeldet hatte und offensichtlich also nicht dringend musste. Dennoch war jeden Morgen ne Pfütze da.

Irgendwann hab ich ihn dann in seine Box gesperrt nachts und er hat von Anfang an problemlos darin geschlafen. Tagsüber steht die Box im Wohnzimmer und sie ist auch sonst sein Rückzugspunkt. Nachts hab ich sie dann einfach in den Flur gestellt, Hund rein und Türe zu. Seitdem ist Ruhe. Er meldet sich nie, er muss also auch nie. Auch morgens muss ich nicht mehr so früh runter, er kann super warten bis die Kids fertig sind und wir dann alle zusammen losgehen (07:30).

Ich hab keine Ahnung warum das so war oder warum deiner das tut, ich hab immer gesagt, es ist ein Frustpinkeln. Und es hat genervt, ich versteh dich gut.

Alles Gute!