Schlechtes Gewissen wegen Abstillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von catsunny 10.12.09 - 14:59 Uhr

Hallo,

hab vor 5 Wochen entbunden. Meine Gebärmutter hat sich bis jetzt nicht richtig zurückgebildet da ich immer noch Blutungen habe. War gestern beim FA und der verschrieb mir Tropfen dafür.
Er meinte dass ich in dieser Zeit zufüttern müsste und nicht stillen darf. Da ich jedoch mittlerweile schon 3 x einen Milchstau hatte, der ziemlich schmerzhaft ist, und ich immer länger brauchte um diesen wieder wegzukriegen, hab ich mir vom FA auch noch Abstilltabletten geben lassen.
Doch jetzt habe ich ein total schlechtes Gewissen, weil ich so schnell aufgegeben habe und fühle mich als totale Versagerin
Überall hört man nur immer wie gut Muttermilch ist, und dass keine Flaschennahrung da mithalten kann.
Dazu kam jetzt noch dass sie heute morgen das erste Mal Blähungen hatte, nur wegen der Umstellung.
Ich mach mir echte Vorwürfe. Kann mich irgendjemand wieder aufbauen?

LG Christine

Beitrag von charlottemartha 10.12.09 - 15:10 Uhr

Hallo Christine,

Du musst kein schlechtes Gewissen haben ! Ich denke, lieber eine entspannte Mama, der es gut geht, als eine, die Schmerzen hat, zweifelt und die sich nicht wohl fühlt.

Mir ging es damals (habe 4 Monate voll gestillt) ganz ähnlich. Aber jetzt im Nachhinein war mein Bauchgefühl richtig. Ich wollte einfach nicht mehr stillen: Ich hatte schlimm entzündetet Brustwarzen, sah aus wie ein Hungerhaken und hatte nur noch das Gefühl, völlig "ausgesaugt" zu sein. Habe dann langsam abgestillt und es auch nicht bereut.
Das Problem ist doch, dass es momentan oft so hingestellt wird, dass man eben nicht so eine tolle Mama ist, wenn man nicht stillt. Das ist für mich völliger Quatsch !
Höre auf Deinen Körper und wenn es Dir nicht gut geht, dann mache es so ! Die Ersatznahrungen heutzutage sind mittlerweile so gut. Als meine Mama mich damals entbunden hat, war Stillen sogar eher "verpönt"... Ja, und ich bin auch groß geworden, bin gesund, habe keinerlei Allergien...

Lass´Dich drücken und alles Gute !

Beitrag von seikon 10.12.09 - 15:12 Uhr

Natürlich ist es besser, wenn man lange stillt. Aber du hast es 5 Wochen geschafft und ja immerhin auch trotz erheblicher Probleme probiert weiter zu stillen. Das verdient Anerkennung.
Aber es nützt dir und dem Baby nichts, wenn es dir dadurch immer schlechter geht und du mit deiner Gesundheit spielst.
Wichtig ist, dass sich deine Gebärmutter richtig zurück bildet und mit einem Milchstau ist auch nicht zu spaßen.

Ich denke es ist wichtiger, dass du jetzt erst mal siehst, dass du wieder "gesund" wirst und zu Kräften kommst.
Mach dir kein schlechtes Gewissen, sondern halt dich an dem Gedanken, dass du es 5 Wochen lang geschafft hast. Und in den 5 Wochen hat dein Baby schon viel gutes mit bekommen.

LG

Beitrag von saya82 10.12.09 - 15:42 Uhr

hallo,
ich hatte das auch und mein FA hat mir Tabletten gegeben mit denen ich weiterstillen konnte #kratz
Vll noch mal bei ihm nachfragen ? Oder hier anrufen:
Embryonaltoxikologische Beratungsstelle:
Beratungs-Telefon:
030 - 30308-111
Montag bis Freitag 09.00 bis 16.00 Uhr
Die können dir weiterhelfen.
Wenn sie dich nicht beraten soll der Arzt oder deine Hebi anrufen.
Mein Frauenarzt meinet auch das ich UNBEDINGT weiterstillen soll, da es am besten für die Rückbildung ist.

LG

Beitrag von blume82 10.12.09 - 15:54 Uhr

Hallo,

komischer Arzt.

Ich habe wegen Wochenbettfieber wo sich die Gebärmutter zu langsam zurück gebildet hat auch Medis bekommen. Damit hätte ich weiterstillen dürfen. Ich musste wegen den anderen Medis dann eine Pause machen.

Und gerade für die Rückbildung ist stillen sehr gut.

Wenn du zu Milchstaus neigst wäre das langsame Abstillen sinnvoller.

LG

Beitrag von 11.03 10.12.09 - 17:10 Uhr

Liebe Christine

Du brauchst dir kein schlechtes Gewissen einzureden!!
Mein kleiner ist 4 Wochen alt und ich habe das stillen vor 2 Wochen aufgegeben!!
Nachdem ich noch Plazentareste in der Gebärmutter hatte und auch noch einen Wochenflussstau,habe ich aufgegeben!!

Ich habe 1 Woche fast nur geweint und hatte so ein schlechtes Gewissen!!
Ich wollte so gerne stillen und fühlte mich so als Versagerin,doch ich habe eine klasse Hebi,die hat mich ganz toll aufgebaut und jetzt stehe ich dazu!!

Du bist eine tolle Mama!!

lg anika

Beitrag von 20girli 10.12.09 - 17:12 Uhr

Hi,

hast du die Abstilltabletten schon genommen? Wenn du eh viel Milch hattest und noch nicht alle genommen hast...ist es vielleicht noch nicht vorbei mit dem Stillen.

Bitte Informiere dich...es gibt jede Menge Medis mit denen man weiterstillen kann.
Nur wissen das nicht alle Ärzte oder wollen es gar nicht wissen.

Wenn dein Herz am Stillen hängt solltest du das schnellstens tun.

Tu was saya82 dir geraten hat.

Und wenn es nicht mehr geht mach dir keine vorwürfe...Du kannst doch nichts dafür. Du tust alles damit es deinem Kind gut geht...dafür muss man sich keine Vorwürfe machen. Im gegenteil :-)

Aber nimm dir die Tips zu herzen wenn du gerne weiterstillen möchtest.

Ich hatte mal ne halbe genommen...hatte auch mal nen doofen Arzt #augen bei mir hatte das zum Glück keine Auswirkungen.

Ich wünsche dir alles gute

Lg Kerstin

Beitrag von schullek 10.12.09 - 18:57 Uhr

hallo,

wenn du ein schlechtes gewissen hast, dann stehst du nicht hinter deiner entscheidung.
es ist doch völlig unerheblich, wie andere darüber denken, oder? ich persönlich würde nicht abstillen. vor allem wenn ich jetzt schon merken würde, dass es meinem kind nicht gut tut.
aber was ich machen würde ist nicht maßgebend für dich. wenn du nicht dahinter stehst, dann solltest du es vielleicht nicht tun, denn sonst ärgerst du dich irgendwann. es gibt stillberaterinnen , die dich ehrenamtlich beraten können und dir so helfen können gegen die milchstaus anzukommen.

lg,

schullek

Beitrag von anarchie 10.12.09 - 22:11 Uhr

Hallo!

ich kann mir nicht vorstellen, dass es da keine stillverträgliche Alternative gibt - wende dich an die embryotox(bzw. bitte deinen Artzt darum)!

Stille ist sehr förderlich für die Rückbildung...

ICH würde icht abstillen, und schon garnicht , wenn meinem Kind das nicht bekommt..
5 Wochen sind nicht viel...bis alles läuft, kann es nunmla dauern!
Wende dich an eine Stillberaterin!

lg

melanie mit 4 Stilkindern