Muss man sich im Krankenhaus anmelden für die Geburt???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tommy78 10.12.09 - 15:24 Uhr

Hallo,
lese oft hier, dass sich viele Frauen in dem Krankenhaus anmelden, in dem sie entbinden möchten. Muss man das immer machen?
Ich frage nur, da ich schon mit Kind Nr. 2 in der 36 SSW bin und bei Kind Nr. 1 habe ich mich nicht angemeldet. Bin dann einfach gefahren, als die Wehen kamen.
Nun will ich aber in einem anderen Krankenhaus entbinden, wo ich auch noch nicht war.

Und wenn ja, dass man sich anmelden muss, für was ist das gut oder wird da etwas im vorraus gemacht und vor allem bei wem melde ich mich an (Hebamme, Arzt oder Anmeldung #kratz)

LG und Danke für eure Antworten

Beitrag von julibraut 10.12.09 - 15:31 Uhr

Ich habe mich ca. 4 Wochen vor dem ET in meiner Geburtsklinik vorgestellt. Die meinten zwar, man "muss" es nicht machen, aber es wäre halt besser, dann hätten sie schon alle Daten und so vom Mutterpass und es wäre dann nicht so stressig.
Ich weiß allerdings von einer Freundin in München, die "musste" sich schon sehr früh im Krankenhaus für die Geburt anmelden, da sie sie sonst nicht genommen hätten. Ruf doch einfach mal in der Klinik an und frag nach.

Beitrag von nadine130279 10.12.09 - 15:33 Uhr

Ja muss man ich bekomme mein 3. kind und habe mich in der 34ssw angemeldet.
lg
nadine 35ssw

Beitrag von 33nicki33 10.12.09 - 15:33 Uhr

Hallo,

nein du musst dich nicht vorher anmelden.

Ich finde es nur viel schöner,da man sich dann auch alles in ruhe anschauen kann und schon mal weiß wie der Kreissaal so aussieht....ja und all so sachen.

Ich fand es immer schöner vroher schon dagewesen zu sein,weil nciht alles so total fremd ist,aber das muss halt jeder selber wissen.
Die anmeldung macht meist eine Hebamme.


PS
Wenn man risikoschwanger ist,dann wird meist auch eine anmeldung vom Arzt empfohlen,vorher!!!

Beitrag von steffi2408 10.12.09 - 15:33 Uhr

Also ich habe meinen FA gefragt ob man sich im KH anmelden muss und er meinte "Nein"!

Ich denke, das ist nur, wenn man in ner speziellen Geburtsklinik entbinden will, damit die sich da drauf einstellen könne, aber im normalen KH muss man das nicht!

Lg Steffi

Beitrag von tommy78 10.12.09 - 15:41 Uhr

Danke für eure Antworten.
Möchte mir am Dienstag den Kreissaal mal anschauen. Da werde ich einfach mal fragen, wie die das so handhaben. Bin übrigens auch risikoschwanger dieses Mal aber meine Frauenärztin meinte nicht, dass ich mich anmelden muss. Bekam aber heute schon die Einweisung für´s Krankenhaus.

Vielen Dank nochmal und eine schöne Restschwangerschaft

Beitrag von baebbels79 10.12.09 - 15:43 Uhr

Hallo,

meine Hebamme war heute das erste mal bei mir (10 SSW) und meinte, das man es eigentlich nicht machen müsste.

Bei mir ist es nur so, das ich bei der 2ten Entbindung einen Notkaiserschnitt hatte und da wollen sie 4 Wochen vor Termin nochmal Ultraschall machen, um zu gucken ob die Narbe auch hält. Das wird in unserem KH wohl bei jedem Kaiserschnitt so gehandhabt wenn die Hebamme oder der FA/FÄ die Schwangere hochschickt.

LG
Stephy

Beitrag von kokkola 10.12.09 - 15:44 Uhr

hi,

in meiner ersten Schwangerschaft hatte mein FA auch gesagt, ich brauch mich nicht anzumelden. Hab dann auch gedacht, naja wenns los geht, dann schicken sie mich schon nicht weg.

Aber 11 Tage vor ET bin ich dann doch in die Klinik, war mir dann doch irgendewie lieber. So hatte ich für mich ein besseres Gefühl und die Ärztin dort, die die Anmeldung gemacht hat, meinte auch das es besser wäre, aber nicht zwingend Notwendig...

Diesmal geh ich auf jeden Fall so ab der 35. - 36 Woche hin und melde mich an ;)


LG Jessy

Beitrag von kaeferle29 10.12.09 - 16:00 Uhr

Huhu,

also ich hab mich jetzt auch in der Klinik vorgestellt. Bin auch eigentlich ganz froh drum. Erstens haben die dann schon sämtliche Personalien und es wurde auch eine ganz normale Untersuchung gemacht - wie beim FA. So wissen die schon bissel über einen Bescheid und man muss dann, wenns echt losgeht, nimmer den ganzen Papierkram erledigen.

Grüßle Käferle (36. SSW)

Beitrag von cassiopeia76 10.12.09 - 16:19 Uhr

Keine Ahnung, ob man das "muss".

Beim ersten Kind bin ich einfach hingegangen, beim zweiten Kind stand eh noch eine OP an, die ich unmittelbar nach der Entbindung eingeplant hatte. Deshalb hatte ich einen Vorstellungstermin beim Chefarzt der Gyn im Vorfeld der Geburt.

Als ich dann später meinen Mutterpass zurückbekam, stand drin: in der Klinik vorgestellt: NEIN!

#kratz#kratz#kratz

Jetzt, beim dritten Kind, habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht. Ich lag bereits ienmal im KH mit vorzeitigen Wehen und habe mich dann dort verabschiedet "bis zur Geburt". Ich werde wohl einfach hingehen, wenn's soweit ist. Ich kenne dort inzwischen alles und jede Hebamme. Warum sollte ich mich nochmal vorstellen?

Die können einen doch nicht abweisen, wenn man zur Entbindung vor dem Kreissaal steht, oder?#kratz