Geburtshaus ade...

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kristina1979 10.12.09 - 17:01 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich muß meinem Kummer mal etwas Luft machen.
Nach einer im Nachhinein für mich schlimmen KHentbindung, hatte ich mir dieses Mal und schon lange vor der 2ten SS soo sehr eine entspannte und vor allem selbstbestimmte Geburt gewünscht.
Ich habe mir die Option KH zwar immer offen gelassen, aber nun muß ich mich anscheinend endgültig von meinem Geburtshaus verabschieden #schmoll

Seit 3 Wochen steht fest, dass ich viel zu viel Fruchtwsser habe und keiner weiß warum. Sonografisch ist bei mir und dem Kind organisch alles bestens. Auch meine Blutwerte sind top. Keiner kann sich erklären, woher das viele Wasser kommt. Nun raten mir aber alle (Schulmediziner) dazu, im Perizentrum zu entbinden :-( Auch meine Hebi sagt mittlerweile, dass es im GBH nicht geht, wenn sich die FWmenge nicht reduziert.
Ich habe solche Panik davor, wieder in diese Krankenhausmaschenerie zu geraten und selber nicht mehr zu wissen, was gut für mich ist. Oder sie nehmen mir den kleinem Mann rein prophylaktisch gleich weg #schock

Mich macht das alles total mürbe. Gerade jetzt zu der Jahreszeit nicht zu wissen wann und wo man entbindet, belastet mich total. Es kann ja jederzeit losgehen, das der Druck in der GM sehr hoch ist...

Keines der beiden Perizentren hier sagt mir 100%tig zu. Die Klinikalternative für mich hat keine Kinderklinik. Es ist zum verzweifen...

Sorry, aber das mußte mal raus. Ich hadere heute irgendwie mit allem und jedem #schmoll

LG Kristina

Beitrag von lebelauter 10.12.09 - 17:08 Uhr

und wenn du deine hebi als beleghebamme mitnimmst?

LG

Beitrag von kristina1979 10.12.09 - 17:10 Uhr

Das geht leider nicht #schmoll
Das GBH steht in einer völlig anderen Ecke als das KH, in dem ich entbinden würde. Zudem bietet das KH das nicht an...

LG Kristina

Beitrag von qrupa 10.12.09 - 18:50 Uhr

Hallo

auch in eienr Klinik kann man selbstbestimmt eine Geburt erleben, aber es ist natürlich nciht so leicht wie im GH oder zu hause.

mach eien detailierten geburtsplan mit allem was dir wichtig ist und mach deinem Partner deutlich, dass er für deine Wünsche eintreten soll. und behalt immer im hinterkopf, dass niemand ohne deine Zustimmung irgendwas machen darf.
man läßt sich leider in der Klinik oft zu schnell von irgendwelchen Routinemaßnamen überrumpeln auch wenn man es eigentlich besser weiß. Aber je sicherer und selbstbestimmter man auftritt um so leichter hat man es

LG
qrupa

Beitrag von kristina1979 10.12.09 - 21:59 Uhr

Hallo!

Ich weiß, was mir wichtig ist. Aber ich weiß auch, dass ich labil werde, wenn mir jemand sagt, dass das so nicht gut für mich oder das Kind ist.
Ich kann 5mal in der Wanne entbinden wollen oder eine Einleitung ablehnen. Wenn die sagen: "Ist nicht", habe ich halt Pech gehabt #schmoll

LG Kristina

Beitrag von anarchie 10.12.09 - 18:36 Uhr

Oh, das tut mir leid...:-(

Was befürchten denn die Ärzte?

lg
melaniemit 4 hausgeburtskindern - und 3 mal zuviel FW

Beitrag von kristina1979 10.12.09 - 21:56 Uhr

Tja, dass kan mir keiner sagen. Laut US ist das Kind topfit, aber es bleibt halt ein Restrisiko, was man erst sieht, wenn der Zwerg da ist...

Ich hab soo Angst vor`m Krankenhaus #schmoll

LG Kristina

Beitrag von anarchie 10.12.09 - 22:01 Uhr


Hm...

also ICH(und das ist kein Rat) würde nicht ins KH gehen, wenn es dem Kind und mir gut geht ...Restrisiko gibts immer!
Meine hebamme, eine extrem erfahrene und ich fackreisen angsehene Hausgeburtshebamme,sah darin uch nie einen Grund für die klinik...

Ich meine Restrisiko schön und gut, schnell ghesagt und hört sich gut an...aber worin soll das bestehen, ausser dass side GM sehr rasch zusammensackt?

Da erschiene mir das KH gefährlicher, als das Restrisiko...aber ich bin auch eine verfechterin des selbstbestimmten, ungestörten Gebärens und die KH-Maschinerie ist mein Horror(un die mach mehr Pobleme als alles andere..)

Wenn du jetzt aber Angst hättest bei ner Geburtshausgeburt, dann instruiere deien mann, dass er deine Wünsche durchsetzt -. und dlass dir keine Routine aufdrückn - es ist dein körper, dein Kind, deine geburt - ie sind nur Dienstleister!

lg

melanie

Beitrag von kristina1979 10.12.09 - 22:13 Uhr

Es weiß halt keiner, ob nicht vielleicht doch was mit dem Kind nicht stimmt :-( Ich möchte mir dann auch nicht hinterher vorwerfen, dass ich auf jegliches Risiko gepfiffen habe, nur um meine Vorstellung einer selbstbestimmten Geburt durchzusetzen!

Ein mulmiges Gefühl hätte ich mittlerweile sicher auch im GBH.
Ich hoffe einfach, dass uns die Entscheidung vielleicht abgenommen wird - wie auch immer. Wenn mir jetzt die FB platzt, muß ich eh in die Klinik...

LG Kristina

Beitrag von kess79 10.12.09 - 22:01 Uhr

Hallo Krisitina,

Ich glaube ich hatte Dir vor kurzem auch schon zu dem Thema geantwortet, da ich auch zuviel FW hatte.

Weißt Du denn warum die alle so eine Panik machen?

Ich bin ja kein Arzt, aber wenn bei Dir und dem Baby alles in Ordnung ist - was steht dann einer Geburt im GH entgegen?

Das einzige "Problem" bei mir war, dass durch das viele FW das Köpfchen nicht richtig ins Becken rutschte. Die Hebi hat dann irgendwann die Fruchtblase geöffnet und schwups war er drin im Becken.

Was die selbsbestimmte Geburt angeht, kannst Du das auch im KH erleben. Ein wenig Zeit ist ja noch. Schau Dir einfach die KHs nochmal an. Bei meinen Geburten im KH wurde nie etwas gemacht was ich nicht wollte.

Alles Liebe
Kerstin

Beitrag von kristina1979 10.12.09 - 22:11 Uhr

Hallo!

Meine Hebi sagt, dass es bei reduzierenden FWmenge schon gehen würde. Aber da sich da nichts tut, wird denen das Risiko einfach zu hoch sein, was ich auch irgendwie verstehen kann...

Es weiß halt keiner, ob nicht vielleicht doch was mit dem Kind nicht stimmt :-( Ich möchte mir dann auch nicht hinterher vorwerfen, dass ich auf jegliches Risiko gepfiffen habe, nur um meine Vorstellung einer selbstbestimmten Geburt durchzusetzen!

Lg Kristina

Beitrag von kess79 10.12.09 - 22:28 Uhr

Hallo,

Kann ich verstehen, dass auch Du kein Risiko eingehen willst. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass mit Deinem Baby etwas nicht in Ordnung sein könnte nur wegen dem FW.

Bei mir hat sich das FW ganz zum Schluss hin auch wieder normalisiert. Vielleicht hast Du ja Glück.

Ansonsten schau einfach, ob Du nicht doch ein akzeptables KH findest und instruiere Deinen Mann was Deine Wünsche angeht.

Letztendlich ist ja das Ziel ein gesundes Baby im Arm zu halten. Ich wünsche Dir - egal wo - eine schöne Geburt nach Deinen Vorstellungen.

LG Kerstin

Beitrag von kristina1979 10.12.09 - 22:44 Uhr

Das ist lieb - #danke

Mein Mann kennt meine Wüsche. Aber ich habe einfach Angst, dass aus aktuellem Grund alles wieder über den Haufen gefahren werden muss #schmoll

Ich denke, wir werden uns jetzt wohl oder über ein die zwei Perizentren anschauen und ich hoffe, dass mich eine nette Hebi empfängt und mir meine Kreissaalphobie etwas nimmt. Das wäre die halbe Miete. Wenn ich auf so ein Kampftier treffe, entbinde ich heimlich zu Hause #schein
Wer dann da ist, wenn ich mit Wehen vor der Tür stehe, ist völlig nebensächlich...

Liebe Grüße -
Kristina

Beitrag von qrupa 11.12.09 - 07:04 Uhr

Hallo

macht deine hebamme vielelicht Wehenbegleitung zu Hause? So dass du wirklich nur für den allerletzten Endspurt in die Klnik mußt wenn eigentlich alles zu spät zum verpfuschen durch übereifrige Ärzte udn KKH Hebammen ist?

LG
qrupa

Beitrag von kristina1979 11.12.09 - 09:17 Uhr

Hallo!

Ja, ich denke, dass es auf soetwas hinauslaufen wird. Ich muß mich nächste Woche mal in Ruhe mit meiner Hebi zusammen setzen. Dann weiß ich auch wieder mehr wegen dem FW und wir können weiter sehen.

LG Kristina

Beitrag von kess79 11.12.09 - 09:53 Uhr

Halte uns doch auf dem laufenden - wenn Du magst.

Aber meistens macht man sich soooo viele Gedanken und dann wird doch alles gut. Und wenn man dann das kleine Wunder im Arm hält ist alles sowieso vergessen.

Ich wünsche Dir, dass Du ein gutes KH findest. Bei meiner letzten Geburt war das Hebi + Arztteam wirklich super. Wir haben alles gemeinsam mit denen besprochen und entschieden - und alle waren immer gut informiert trotz Schichtwechsel. (ich war schon 2 Tage vor der Geburt dort wegen Nierenstau)

Liebe Grüße
Kerstin

Beitrag von kristina1979 11.12.09 - 10:21 Uhr

Ich werde mich auf jeden Fall melden!

Vielen Dank für Deine lieben Worte #liebdrueck

LG Kristina