Stillzeiten und Trinkmenge bei 4,5 Monate altem Baby ***Achtung lang**

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von usedung 10.12.09 - 17:55 Uhr

Hallo Stillmamis.

Mein Sohn ist jetzt 4,5 Monate und ich stille voll. Möchte das auch bis zum vollend. 6. Monat so weiter machen. Hat vielleicht von Euch jemand eine Ahnung was die Kleinen in dem Alter pro Still-Mahlzeit schaffen sollten?

Ich habe für meinen Kleinen eine Babywaage gekauft, weil er nach der Geburt am 3. Lebenstag gleich am Darm operiert werden musste und 3 Wochen danach auf Intensiv lag. Er war bei der Geburt sehr klein und nicht gerade schwer. 49 cm und 2800 g in der 39 SSW.
Als wir entlassen wurden hat er so um die 100 ml pro Stillmahlzeit geschafft ( mit 3 kg), obwohl der Doc gesagt hat er müsste schon 150 ml schaffen.
Jetzt wiegt er schon 8,5 Kilo ( Ja Ihr lest richtig), nimmt pro Woche so um die 350 g zu- wie gesagt nur vom Stillen.
Allerdings sind wir mit den Abständen noch immer bei so 2 Stunden vom Ende der letzten Stillmalzeit bis zum nächsten Hunger. Manchmal will er auch stündlich an die Brust ( Wachstumsschübe ). Auch Nachts hat er noch nie durchgeschlafen. Die erste Runde viell. von 20:30 - 0:00 Uhr, ab dann wieder 2-3 stündlich. Er hat nachts auch wirklich Hunger, trinkt ruhig und ausgiebig seine Portion.

Wie ist das bei Euch? Ich habe Ihn heute mal vor und nach dem Stillen gewogen und er schafft pro Mahlzeit nicht mehr als 120 ml. Ausserdem steckt er sich beim Trinken neuerdings zusätzlich seinen Daumen mit in den Mund und kaspert recht umher am Tag.
Jetzt habe ich ein Buch gekauft in dem was von dem "Elterngelenkten Füttern" steht um das Baby aufs Durchschlafen einzustellen. Da soll man aber mindestens 2 1/2 Stunden vom Ender der letzten bis zur nächsten Mahlzeit einhalten. Das schaffen wir aber bis auf 20 min nie so richtig.
Wie kann ich es schaffen, dass der Kleine mehr schafft um länger satt zu sein?
Wie oder wann können wir auch mal 6 Stunden schlafen?

Wer hat Rat?
Bin nämlich langsam mit meiner Kraft am Ende, denn ich habe schon seit Monaten nicht mehr ausgeschlafen.


Viele Grüße
Usedung mit dem kleinen dicken Mäusekönig #baby

Beitrag von 20girli 10.12.09 - 18:20 Uhr

Hi,

also als erstes möchte ich dir sagen das den Stillabstand mein Sohn auch so hatte. Du bist also schon mal nicht alleine ;-)

wie wäre es mit nem Babybalkon? Dann brauchst du nicht mehr aufstehen sondern kannst direkt im liegen stillen und weiterschlafen. Geht auch mit manchen Kinderbetten das man die so umbauen kann.

Das mit dem hinhalten wenn das Kind hunger hat finde ich nicht gut. Das urvertrauen der Kinder wird damit verletzt. Es kann nichts machen, muss darauf vertrauen das Mama da ist und seine Bedürfnisse verteht und befriedigt..und wie soll es da verstehen das es nicht gefüttert wird wenn es hunger hat.
Dafür ist dein kleiner noch viel zu klein. Ehrlich.

Kinder schlafen durch wenn Sei reif dafür sind. Wir haben manchmal das unser jüngster mal durchschläft, er ist 2 1/2 jahre. Vorgestern hatte er durchgeschlafen - letzte Nacht nicht.
Manchmal weckt er mich 3-4 mal . durst -schnuller weg- weint ect.

Du siehst doch an seinem gewicht das du alles richtig machst und er satt ist. Muttermilch ist nun mal schnell verdaut- das tut sie aber auch nur weil sie direkt auf dein Kind abgestimmt ist. Du stillst beim Stillen nicht nur seinen Hunger und Durst sondern auch das Bedürfniss nach Nähe, Geborgenheit ect.

Das einzigste was ich dir als Tip geben kann ist, stell sein Bettchen neben deines und mache eine Gitterseite runter..so hast du ihn direkt bei dir und wenn er dann Nachts Hunger kriegt im liegen stillen, davon wird man nicht so wach als wenn man aufstehen und durchs haus rennen muss ;-) Dann kommt die Zeit das du morgens gar nicht mehr weist wie oft der kleine eigentlich an der Brust war ;-)

Deinem kleinen reichen also die 120 ml...ich würde die Waage wegbringen denn die macht dich nur unglücklich.

wie schon gesagt, durchschlafen hat was mit Reife und nicht mit satt sein zu tun. Die kleinen müssen lernen sich selbst wieder in den Schlaf zu finden....das dauert bei vielen länger. Und dein kleiner scheint die Nahrung Nachts aber auch noch zu brauchen.

Lg Kerstin

Beitrag von usedung 10.12.09 - 21:32 Uhr

Zunächst mal Göückwunsch zu 5 Kindern ;-) und Vielen Dank für die sehr ausführliche und lange Antwort.
Habe meinen Kleinen im Beistellbettchen schon neben mir, sonst wäre es ja eine Katastrophe.

Na dann machen wir mal weiter und hoffen, dass es mit dem einführen der Breikost vielleicht besser wird.

Viele Grüße und eine schöne Weihnachtszeit

Beitrag von qrupa 10.12.09 - 19:14 Uhr

Hallo

nach allem was du beschreibst hast du ein völlig normales Baby. Die Aussage von dem Arztzur Trinkmenge ist leider großer Käse! Viele Ärzte machen leider den Fehler Flaschengefüttertebabys mit stillbabys zu vergleichen. Beiim stillen ist es völlig normal, dass mal nur 50 ml getrunken werden und beim nächsten Mal 200. Als Faustformel kann man sagen 1/6 des Körpergewichts sollte in 24 Stunden getrunken werden.
Das wäre für dein Baby etwa 1400g in 24 Stunden. Wobei es wirklich nicht darauf ankommt dass diese Zahl jeden Tag erreicht wird. Und bei eienr Zuname von über 300g in der Woche bekommt dein kelienr wirklich nciht zu wenig.

Allerdings mußt du wissen, dass Mumi sehr leicht zu verdauen ist. nach spätestens 90 Minuten ist der Magen wieder komplett leer und der Rest auf dem Weg in die Windel. Darum ist es ganz normal, dass dein kleienr so oft Hunger hat. Das wird mit der Zeit von ganz allein weniger werden. "Elterngelenktes Füttern" ist ganz großer Mist für dein Baby. Stillen sollte man IMMER nach Bedarf, denn nur so hat deine Brust die Chance sich an den Bedarf deines babys anzupassen und dein Baby bekommt so viel wie es auch braucht. Seiin Magen ist noch winzig, da passt gar nicht so viel rein. Das stillen nach der Uhr ist eienr der hauptgründe warum in der Generation unserer Mütter viele Frauen nach wenigen Wochennicht mehr genug Milch für ihre Babys hatten.

das durchschlafen hat auch nichts mit einem vollen Magen zu tun sondern etwas mit der Entwicklung des Gehirns. es ist auch eigentlich gar nciht wünschenswert, dass ein baby so früh durchschläft, denn dann würde es viele Tiefschlafphasen haben dun die erhöhen das Risiko für SIDS. Außerdem brauchen die kleinen auch nachts nahrung, denn auch da leistet der kleine Körper schwerstarbeit. Für dich als Mutter ust das natürlich anstrengend, wenn du dafür alle paar Stunden aufstehen mußt. ich kann dir auch nur raten dein Baby entweder bei dir im Bett schlafen zu lassen oder sein bett an deines zu stellen. So merkst du sofort, wenn der kelien Mann Hunger bekommt und kannst beim stillen einfach weiter schlafen.

LG
qrupa

Beitrag von usedung 10.12.09 - 21:29 Uhr

Vielen Dank für die sehr ausführliche und lange <Antwort.
Habe meinen Kleinen im Beistellbettchen schon neben mir, sonst wäre es ja eine Katastrophe.

Na dann machen wir mal weiter und hoffen, dass es mit dem einführen der Breikost vielleicht besser wird.

Viele Grüße und eine schöne Weihnachtszeit

Beitrag von qrupa 11.12.09 - 07:10 Uhr

Hallo

Beikost wird erstmal wohl wenig daran ändern, denn die hat viel weniger Kalorien als Milch. ABER dein Baby wird mobilder werden die Welt entdecken wollen und darüber oft ganz vergessen, dass es auch noch das stillen gibt udn die Abstände werden länger werden, ganz von allein wenn dein baby soweit ist.

LG
qrupa

Beitrag von muehlie 10.12.09 - 19:16 Uhr

"Elterngelenktes Füttern"??? Bah! Klingt nach Garry Ezzo. Über dieses Buch hatte ich mich doch gerade erst mit einer unterhalten. Falls es dich interessiert, hier ist die Diskussion http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2385560&pid=15162763&bid=52, inklusive (in meinem letzten Post dazu) Links zu Erklärungen von Experten zu diesem Thema.

Du sollst beim Füttern gar nichts lenken, sondern auf die Bedürfnisse deines Kindes hören, wenn du keine Entwicklungsstörungen riskieren möchtest. Durchschlafen kommt vom Gehirn, nicht vom Magen. ;-) Ich kann dir eigentlich auch nur empfehlen, dein Kind direkt neben dir schlafen zu lassen, damit dein Schlaf durch das nächtliche Stillen kaum noch gestört wird.


LG
Claudia

Beitrag von anarchie 10.12.09 - 22:08 Uhr

Hallo!

Dein Kind hat einen absolut normalen Trink-Rythmus!

Hol ein Kind in dein Bett, dann kanns du im halbschlaf stillen und bist dann auch fit.

Durchschlafen ist ein Gehirnreife-Prozess - und zwasr ein ser individueller!

Mein Ätestr kam das ganze 1. Jahre spätestns alle 2 Stunden Tag und Nacht..

Und lass das Wiegen!
Er gedeiht doch prächtig!

lg

melanie mit Stillkindern