Tochter 5, muß operiert werden

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ayla_1976 10.12.09 - 20:02 Uhr

Hallo ihr,

meine Tochter 5 Jahre wird im Januar operiert. Wir haben seid der Geburt immer wieder Nierenbeckenenzündungen und hatten Probleme mit dem sauberwerden usw. usw.

Nun werden wir im Januar endlich operiert. Es wird keine leichte aber auch keine Horror-OP werden. Die OP selber dauert ca. 4 Stunden und danach müssen wir ca. 10-14 Tage!!! im KKH bleiben.... wie soll ich das meiner Tochter erklären? Wir waren schon 2x im KKh und es war die Hölle für sie. Sie verbindet KKh mit Spritzen, Schmerzen, schlechtem Essen *gg und langeweile... ich selber geh ja auch nicht gerne ins KKh aber was muß das muß halt. Wie habt ihr euren Kindern das erklärt? Ich habe nun schon ein Buch gekauft und wollte es ihr langsam mal erklären das wir eben noch einmal reinmüssen und sie hat mir dás Buch aus der Hand geschlagen und meinte "NEIN, ich geh das nicht mehr rein da gehst Du alleine ohne mich" und ist in ihr Zimmer gelaufen...

Dazu kommt das ich noch eine Tochter 3,5 Jahren habe die in der Zeit zu ihrer Oma / meiner Mama "darf". für sie wird es auch schwer werden weil sie ganz selten bei ihr schläft. Sie geht deswegen zu meiner Mama weil wir eine Landwirtschaft haben und sobald ich weg bin eh alles chaotisch wird bei uns. Es kommt zwar ein Betriebshelfer aber naja... eben nur für den Stall und nicht für die Kinderbetreuung. Mein Mann und mein SV (kann nicht mehr am Hof mitarbeiten) sind dann eben mit der ganzen Wirtschaft am hof und dem Kleinkind überfordert und ehrlich gesagt habe ich dann auch kein sooo gutes Gefühl wenn ich mir Gedanken machen muss ob die Kleine was zu essen kriegt, ob er es geschafft hat die Kleine pünktlich in den KiGa zu bringen usw.
Versteht das nicht falsch, mein Mann ist ein super Vater aber es ist halt mit Kühen nicht immer einfach püntklich auch dem Stall zu kommen weil immer was dazwischen kommen kann (Kuh kalbt oder ist krank usw.)...

Außerdem bin ich noch ungeplant/ungewollt schwanger und mir ist ständig schlecht. Ich bin erst 11. Woche und hofffe das es besser wird bis ich ins KKh gehe. Da das
Kind ein "unfall" war habe ich da eh noch zu knabbern daran das wir bald zu 5 sind... (Mein Mann freut sich und eine Abtreibung würden wir beide nie übers Herz kriegen, also freunde ich mich langsam mit dem Gedanken an).

Danke fürs lesen (ist lange geworden). und fürs Antworten

LG
Ayla

Beitrag von tigerin73 10.12.09 - 20:22 Uhr

Lass dich erst mal #liebdrueck!

Das ist ganz schön heftig. Ich verstehe, dass du gerade nicht weißt, wo dir der Kopf steht.

So wie ich das verstehe, ist für die Situation "daheim" halbwegs gesorgt. Klar, es wird chaotischer sein, als wenn du da bist, aber es wird gehen und du solltest dir deshalb keinen Kopf machen.
Was deine Kleine betrifft: Bis Januar ist ja noch etwas Zeit. Gibt es eine Möglichkeit, sie "übungshalber" schon vorher mal 1 oder 2 Nächte bei der Oma schlafen zu lassen? Ansonsten: Mit 3,5 ist sie sicherlich so verständig, dass sie versteht was da läuft. Erkläre es ihr. Und vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, sie bei der Oma mal kurz zu besuchen oder besser: dass sie ihre Schwester und dich im KH besucht?
Wenn ich dich richtig verstanden habe bleibst du mit im KH. Das ist bei den Ängsten deiner Tochter sicherlich auch gut so. Versuche ihr zu erklären, dass ihr im Grunde keine andere Wahl habt als sie operieren zu lassen und dass hinterher alles besser wird. Vielleicht gibt es ja auch eine Möglichkeit, sie (und auch die kleine Schwester) in irgendeiner Weise zu belohnen, wenn das alles überstanden ist? Dann haben alle etwas, worauf sie sich freuen können.
Was deine Schwangerschaft betrifft: Bis es ins KH geht ist die Übelkeit sicher vorbei. Und das 3. Kind wird bestimmt so süß wird wie die ersten beiden (habe ein bisschen VK gelinst...)!

Lass dich nicht unterkriegen, das wird schon. Ist vielleicht alles etwas viel auf einmal aber denke daran:

"Der Mann der den Berg abtrug
war der,
der mit den kleinen Steinen anfing!"

Alles Liebe und viel Glück

tigerin73

Beitrag von ayla_1976 10.12.09 - 20:37 Uhr

Hallo Tigerin,

Danke für Deine aufbauenden Worte... ja, irgendwie wird es schon werden. Im Moment hab ich halt nur "angst".

Das mit dem vorher schlafen wird warscheinlich ein problem weil meine Eltern am Weihnachtsmarkt arbeiten, danach in den urlaub fahren und naja, am 18. Januar bin ich schon im KKh.... Das mit der Belohnung hab ich mir auch schon überlegt aber so eher nach dem Motto einen kleinen "adventskalender" so für jeden Tag ein kleines geschenk. Für die kleine die bei Oma bleibt damit sie sieht wie "schnell" wir wieder da sind und für die Große natürlich damit sie "bald" wieder heimkommt. Evtl. mal ein kleines Pixie-Buch, oder ein kleines malbuch damit die Zeit im Kkh schneller vergeht. Wie findest Du die Idee?
Wenn wir dann wieder "draußen" sind werden wir natürlich alle zum heißgeliebten MC-Kotz gehen... *lach

LG
Ayla

Beitrag von tigerin73 11.12.09 - 13:30 Uhr

Das hört sich doch gut an... So ein "Adventskalender" für die beiden ist doch klasse!
Und McDoof - ja, damit kann ich meine auch immer ködern *grins*

Alles Gute

tigerin73