hat niemand Informationen für mich?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tina821982 10.12.09 - 20:16 Uhr

Hallo

ich habe hier gestern etwas gefragt, da ich noch nie Arbeitslosengeld oder Hartz 4 beantragt bzw bezogen habe wäre es schön wenn mir jemand etwas zu folgendem Sachverhalt etwas sagen könnte:



mein Freund macht ne schul. Ausbildung und bek Schülerbafoeg in Höhe v mtl 630,-- Ich bek bis Juli Elterngeld 811,-- plus Kindergeld und Kinderzuschlag, da wir sehr sparsam sind und gut haushalten ist alles super, wir ziehen jetzt im Febr nach Bonn (da komme ich her) wohnen derzeit in Solingen (wo mein Freund aufgewachsen ist) mein alter AG nimmt nur Vollzeitkräfte ich hab aber ne Erlaubnis in den drei Jahren Elternzeit woanders in TZ zu arbeiten (der alte AG ist aber auch in Ddorf und ich will jetzt in Bonn oder Köln etwas finden)

jetzt zu unserem Problem, die Kinderbetreuung hier in Solingen ist abgesprungen, deswg jetzt nach Bonn da mein Freund schneller zu hause bzw in der Schule ist der Arbeitsmarkt besser aussieht ich dort mein Umfeld habe etc

ich muss schauen dass ich abends und am We irgendetwas in TZ finde, also wenn mein Freund daheim ist sonst wäre ich/wir schlimmstenfalls neben dem Bafoeg von Hartz4 abhängig, hab schon im Call Center in Köln angerufen da hat man flexible Arbeitszeiten, was ist denn wenn ich nur bestimmte Stunden arbeiten gehen kann und nur 400 oder 500-600 rausbekomme, das reicht uns nicht zum leben, wie sieht das mit dem ergänzenden ALG II aus, kann mir jemand helfen, der sich etwas damit auskennt und/oder Erfahrungen gemacht hat

Vielen Dank im Voraus

Beitrag von naddelchen86 10.12.09 - 20:22 Uhr

Solange du Elterngeld beziehst, darfst du wöchentlich 30 Std. arbeiten und das komplette Geld zum Elterngeld dazuverdienen. Vielleicht könnt ihr euch dann etwas beiseite legen für schlechtere Zeiten und du suchst dir in der Zeit eine Betreuung für dein Kind und evtl schon einen anderen Job, wenn der alte zu weit weg ist!

Beitrag von tina821982 10.12.09 - 20:40 Uhr

nee ich meine wenn das Elterngeld im Juli endet, da möchte ich nicht in Hartz 4 reinrutschen, gibt es Möglichkeiten Spätabends und am We zu arbeiten???

Und falls ich dann nur auf 400 EUR Basis arbeite oder aber 500-600 EUR (neben dem Bafoeg vom Freund) verdiene das reicht ja nicht, ob und wie ich dann ergänzendes ALGII/Hartz 4 (wo ist der Unterschied?) bekomme, das möchte ich gerne wissen

Beitrag von windsbraut69 11.12.09 - 07:01 Uhr

ALGII ist die Leistung, HartzIV die Reform, die diese Leistung hervorbrachte.

Beitrag von chuzzle 10.12.09 - 20:44 Uhr

Das ist nicht richtig! Sie darf in der Elternzeit selbstverständlich arbeiten, aber während des Elterngeldbezuges wird der Verdienst angerechnet. Immerhin ist Elterngeld eine Entgeltersatzleistung. Wenn sie Entgelt hat, muss weniger ersetzt werden. Lediglich der Grundbetrag von 300 Euro bleibt anrechnungsfrei.

Beitrag von tina821982 10.12.09 - 20:48 Uhr

ja das weiß ich ja alles, ich bekomme ein Jahr Elterngeld, dieses endet aber doch im Juli, und dann... hmm das habe ich ja schon aufgeführt ich weiß dass ich bis 30 std die Woche arbeiten gehen darf (das ist auch gut so:-p) die schriftl Genehmigung habe ich mir vom AG geben lassen?

Beitrag von windsbraut69 11.12.09 - 07:02 Uhr

Ich verstehe Deine Frage nicht.
Wenn Du dann kein ALGII beziehen möchtest, mußt Du Dir eben einen Job suchen.

Gruß,

W

Beitrag von windsbraut69 11.12.09 - 07:00 Uhr

"Solange du Elterngeld beziehst, darfst du wöchentlich 30 Std. arbeiten und das komplette Geld zum Elterngeld dazuverdienen. "

Nicht grundsätzlich.
Das gilt nur für den Sockelbetrag bzw. anderenfalls im ersten Jahr.

Gruß,

W

Beitrag von myimmortal1977 10.12.09 - 21:37 Uhr

Bis Juli ist ja noch ein bißchen Zeit. Heißt ja nicht, dass Du im Callcenter "enden" musst. Denn das ist meistens viel Aufwand und schlecht bezahlt.

Es gibt auch gut bezahlte Teilzeitjobs, bei entsprechender Quali. Man muss sich nur in den Bewerbunglauf reinknien und auf Teufel komm raus im Monat X Mal bewerben.

Das überschüssige Geld musst Du dann in eine Tagesmutter investieren. Das restl. ist für Euer Familienkonto.

Du wirst auf Dauer glücklicher werden, wenn Du Dir einen geregelten Tagesjob suchst, als am Abend und am Wochenende zu ganz unhumanen Arbeitszeiten irgendwelche Telefonate zu führen.

LG Janette