Ich möchte, dass sie alleine einschläft. Wie fang ich am besten an?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von schmusimaus81 10.12.09 - 21:01 Uhr

Hallo,

meine Tochter (wird übermorgen 6 Monate) zieht jetzt am Wochenende in ihr neues eigenes Zimmer um. Bisher hat sie im Wohnzimmer geschlafen. Daher war kein Einschlafritual möglich. Sie war immer "mitten im Geschehen" und ist irgendwann abends an der Brust beim Stillen eingeschlafen. Alleine einschlafen konnte sie bisher noch nie so wirklich (außer Kinderwagen, Auto und Brust). Alle anderen Versuche endeten in einem Mega-Geschrei. Schnuller nimmt sie auch keinen zum Beruhigen.

Ich wickle meine Tochter abends, dann gibts Schlafi an und Schlafsack. Was könnte ich dann noch als Einschlafritual machen? Irgendwann leg ich sie ja dann wach ins Bett. Was ist, wenn sie anfängt mit Schreien? Muss ich daneben stehen bleiben, sie streicheln oder soll ich kurz an der Tür warten oder gleich wieder zu ihr gehen? Soll ich den Versuch irgendwann abbrechen, wenn sie sich gar nicht mehr beruhigen lässt? Wie habt ihr das am Anfang gemacht? Wie lange dauern die ersten "Allein-einschlafen-Versuche"?

Ich bin jetzt der festen Überzeugung, dass ich das durchziehen will. Meine Hebamme hatte früher immer gesagt, dass solche Dinge (die man umändern will)meistens nur klappen, wenn man das als Eltern wirklich will.

Wie sind eure Erfahrungen? Wann ist der beste Zeitpunkt zum Hinlegen? Sobald sie sich die Augen reiben?

Liebe Grüße
Antje

Beitrag von londonaftermidnight 10.12.09 - 21:22 Uhr

Hallo,ich hab meinen jüngsten auch in dem alter an sein bett gewöhnt,vorher hat er im kinderwagen geschlafen.ich hab versucht das er erstmal tagsüber in seinem bett schläft,habe mein stillkissen ganz dick ausgestopft und oben um ihn herum gelegt das er weiterhin eine dichte begrenzung um sich hatte wie im kinderwagen.als er anfing zu gähnen,sich die augen zu reiben und quengelig wurde hab ich ihn ins bett gelegt ihm seine flsche milch gegeben und als er anfing zu schimpfen bin ich bei ihm geblieben hab den bauch leicht gerieben und ein schlaflied gesungen,dach ner halben std.hat er dann zum glück auch geschlafen und ab da klappte das auch.nur ohne stillkissen ging gar nichts.Lg Michaela

Beitrag von 98honolulu 10.12.09 - 21:34 Uhr

"Ich bin der festen Übereugung, dass ich das durchziehen will".

Armes Kind!

"Was könnte ich dann noch als Einschlafritual machen? "
In den Schlaf begleiten!

"Irgendwann leg ich sie ja dann wach ins Bett."
Ich nicht!

"Was ist, wenn sie anfängt mit Schreien? Muss ich daneben stehen bleiben, sie streicheln oder soll ich kurz an der Tür warten oder gleich wieder zu ihr gehen? Soll ich den Versuch irgendwann abbrechen, wenn sie sich gar nicht mehr beruhigen lässt?"
Nicht schreien lassen, sofort rausnehmen und trösten!

" Wie habt ihr das am Anfang gemacht?"
Gar nicht!

" Wie lange dauern die ersten "Allein-einschlafen-Versuche"?
Weiß ich nicht, unser Sohn darf mit Begleitung auf dem Arm einschlafen!

Beitrag von sastneluni 10.12.09 - 21:39 Uhr

Hallo Antje,

ich hatte das Problem nie, von daher kann ich dir nur sagen wie es bei mir war.
,
Maximilian schläft in seinem Bett, in seinem Zimmer seit er 8 Wochen alt ist.
Unser Abend Ritual hat sich immer mal wieder geändert. Momentan sieht es so aus; essen, hoch gehen, umziehen, Zähne putzen, Gute Nacht Flasche (will er nicht mehr immer) kuscheln, Gute Nacht Lied singen, Bussi geben und ihm beim raus gehen sagen wie lieb ich ihn habe und dass er gut schlafen soll.

Ich denke, probier aus was für euch am besten ist.

Ob und wie lange du sie schreien lässt musst auch du wissen. Viele sagen, um Gottes Willen nu ja nicht schreien lassen, andere werden sagen, kurz ist in Ordnung.
Bei Maximilian ist es so, dass ich, und das geht wohl jeder Mutter so, höre ob etwas nicht in Ordnung ist, oder ob es Trotz ist.

Egal was dir andere Raten, mach wie du denkst und hör auf dein Kind und dein Herz.

Liebe Grüße und gute Nacht
Sabine

Beitrag von lilliana 10.12.09 - 21:42 Uhr

Bei Maximilian ist es so, dass ich, und das geht wohl jeder Mutter so, höre ob etwas nicht in Ordnung ist, oder ob es Trotz ist.


Aha, wenn dein Kind also schreit aus Gründen die du Trotz nennst ist das ok? Du lässt dein Kind wirklich alleine schreien, wenn es dagegen protestiert alleine zu sein???

Wie herzlos kann man nur sein...

Beitrag von sastneluni 11.12.09 - 08:12 Uhr

Hallo Hallo,

mal ganz langsam.
Ich lasse Maximilian nicht schreien aus Gründen "die ich" Trotz nenne. Sondern ich lasse ihn seinen Trotz dann ausleben, ohne mich im Zimmer. Und glaub mir, es ist Trotz.
Er schreit nicht wenn er ins Bett geht. Und wenn doch mal bin ich in Sekunden bei ihm.
Letztens hatte er auch eine Phase in der er nicht alleine einschlafen wollte. Da war immer einer von uns dabei, oder er bei uns mit im Bett.

Maximilian wird trotzig wenn er etwas nicht darf. Und ja da lasse ich ihn schreien. Das ist meistens im Wohnzimmer oder in der Küche. Zum Beispiel wenn ich ihm verbiete auf die Arbeitsplatte zu klettern, wie herzlos von mir!!!!!!!
Jetzt schreit er gerade weil er nicht alleine auf das Sofa klettern kann. Wenn ich ihn hoch setzte schreit er noch mehr, also lasse ich ihn schreien und es weiter selbst versuchen. Rede ruhig mit ihm und versuche ihn zu ermuntern sich einen anderen Weg zu suchen sein Ziel zu erreichen.
Herzlos, gell???!!!

Und alles was ich geschrieben habe war, dass die TE es selber probieren muss.

Einen schönen Tag noch

Beitrag von muehlie 11.12.09 - 12:00 Uhr

Komisch, das Thema war eigentlich Einschlafen, und in dem Zusammenhang hast du das Schreienlassen erwähnt. Jetzt ganz plötzlich schwenkst du um auf ganz andere Bereiche, in denen ein Kind weint oder schreit. #kratz Was hat das denn noch mit dem Thema zu tun?

Beitrag von 98honolulu 10.12.09 - 21:56 Uhr

Ja, klar, wenn das Kind aus "Trotz" schreit, dann lass es bloß schreien... #klatsch, denn es schreit sicher nicht, weil es nicht alleine sein will...
Mann, mann, man kann sich auch die Ausreden fürs Schreienlassen schön zurechtlegen.
Armes Kind!

Beitrag von sastneluni 11.12.09 - 08:18 Uhr

Nein er schreit aus Trotz, den er schreit weiter, auch wenn ich bei ihm bin!!!!!
Und meist sogar noch mehr, weil er, dass was er sich gerade in den Kopf gesetzt hat dann ja gar nicht mehr erreicht!!
Also selbst aus dem Bett klettern, oder, wie oben geschrieben, auf die Arbeitsplatte, oder das Sofa.

Noch mal; ich lasse mein Kind nicht weinen, und schon gar nicht alleine!!!!!

Aber wenn er trotzig ist, dann zeige ich ihm auch das das nicht die Lösung ist!!!
Den das Sofa wird nicht niedriger nur weil er es anschreit!!! Und die Arbeitsplatte nicht weniger gefährlich, es gibt einfach die sind und bleiben NEIN!! Da muss auch ein 16 Monate altes Kind durch!!!!

Beitrag von muehlie 10.12.09 - 23:33 Uhr

Schreien bedeutet Stress für das Baby. Dabei werden Hormone ausgeschüttet, die für die Gesundheit alles andere als gut sind. Babys, die sich in den Schlaf schreien, fallen außerdem eher in einen - wegen SIDS gefährlichen - sehr tiefen Schlaf.
Dabei ist es übrigens völlig egal, ob ein Baby aus Angst, Hunger oder Frust schreit.

Beitrag von sastneluni 11.12.09 - 08:20 Uhr

Das mag sein, für die Mutter allerdings auch.

Und ich lasse mein Kind sich nicht in den schlaf schreien.

Ich habe nur gesagt, dass das jede Mutter mit sich aus machen muss.

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von mamafant 10.12.09 - 21:58 Uhr

Hallo,

ich kann dir nur aus der Erfahrung mit meinen Kindern sagen, dass wach ins Bett legen und alleine Einschlafen lassen NICHT funktioniert.

Die Große ist erst alleine eingeschlafen, als sie in den Kindergarten gekommen ist, vorher habe ich sie immer in den Schlaf begleitet. Als sie ganz klein war, ist sie auf meinem Arm eingeschlafen, so mit einem Jahr etwa lag ich neben ihr im Bett und sie ist beim kuscheln eingeschlafen, mit 2 Jahren etwa saß ich neben ihrem Bett und habe ihr vorgelesen.

Beim Kleinen werde ich es jetzt wieder so machen.
Und ganz ehrlich, ich finde so muss es auch sein.
Die Kleinen sind völlig überfordert (die meisten zumindest), wenn sie abends ganz alleine einschlafen müssen, das loslösen vom Tag und die Gewissheit, dass Mama und Papa über Nacht nicht verschwinden und auch am nächsten Morgen noch da sind ist wirklich sehr schwierig.
Also irgendeine Einschlafbegleitung braucht jedes kleine Kind, in welcher Form auch immer.

Beitrag von mamamia-1979 10.12.09 - 22:02 Uhr


Mein Sohn ist 20 Monate, schläft im Familienbett und wird seit Geburt einschlafbegleitet!


Mehr sag ich dazu nicht#cool

Beitrag von glu 10.12.09 - 22:53 Uhr

Ganz böse Frage in diesem Forum ;-)

lg glu

Beitrag von perserkater 10.12.09 - 23:06 Uhr

Du kannst heute wohl auch nur deinen Senf dieser Art von dir geben?

Beitrag von glu 10.12.09 - 23:11 Uhr

Ach ist es jetzt verboten hier auf zwei ähnliche Beiträge zu antworten?

Sorry, das wusste ich nicht!

Ich weiß auch nicht was so schlimm an meinen Antworten ist? Hab ich Jemanden von oben herab behandelt so wie Ihr Supermütter es gerne macht?

Beitrag von perserkater 10.12.09 - 23:15 Uhr

"Nur weil Du nachts Deinen Hintern nicht hoch bekommst..."
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&tid=2392186&pid=15203260

viel Spaß noch beim runterspucken...

Beitrag von glu 10.12.09 - 23:17 Uhr

Und? Hat sie doch selbst geschrieben, wo ist dein Problem?

Hat auch nichts mit herablassend zu tun!

Beitrag von perserkater 10.12.09 - 23:28 Uhr

na denn...

Beitrag von sonnenkind09 10.12.09 - 23:12 Uhr

Ich habe ein Zeitlang versucht, mein Baby immer zur gleichen Uhrzeit (gegen 8) ins Bett zu legen - ungeachtet jeglicher Müdigkeitserscheinungen - und kann das nicht empfehlen. Ich habe oft den ganzen Abend mit einem wachen Kind im Elternbett verbracht. Ich warte jetzt, bis er quengelig wird und sich die Äuglein reibt. Dann stille ich ihn, und wenn er dabei nicht einschläft, lege ihn wach in sein Bettchen, das neben unserem steht, ziehe die Spieluhr auf und singe zwei Gute-Nacht-Lieder (immer die gleichen, manchmal noch ein drittes). Manchmal schläft er nach einigen Malen Nuckel reinstecken ohne Murren und Knurren tatsächlich alleine ein. Oft halte ich Händchen, bis die Augen zufallen. Und meistens hole ich ich ihn irgendwann (so nach 30 min immer mal wieder Gequengel) aus seinem Bettchen raus und stille erneut und/oder liege im Elternbett bei ihm, bis er schläft.

Zu der Schreifrage: Im Idealfall kommt es soweit gar nicht erst. Ein halbjähriges Baby schreit ja normalerweise nicht von null auf hundert, sondern meckert vorher rum...

Beitrag von perserkater 10.12.09 - 23:12 Uhr

Hallo

Mein Sohn wurde 2 1/2 J. in den Schlaf begleitet bis er es von selbst konnte. Ohne Stress oder dergleichen. Ab dann hat er auch im eigenen Bett geschlafen.

Meine Tochter (6 Monate) wird in den Schlaf gestillt bzw. begleitet.

Einschlafbegleitung gehört einfach dazu. Wie Windeln wechseln. Und volle Windeln werden gewechselt bis das Kind sauber ist. Und Kinder werden liebevoll in den Schlaf begleitet bis sie selber alleine einschlafen können. So einfach.

Das du dein weinendes Kind tröstet ist selbstverständlich und ich käme nie auf den Gedanken, es zu hinterfragen.

LG

Beitrag von marysa1705 10.12.09 - 23:41 Uhr

>>Einschlafbegleitung gehört einfach dazu. Wie Windeln wechseln. Und volle Windeln werden gewechselt bis das Kind sauber ist. Und Kinder werden liebevoll in den Schlaf begleitet bis sie selber alleine einschlafen können. So einfach.<<

Gut gebrüllt, Löwe! ;-)

LG Sabrina #liebdrueck

Beitrag von hailie 10.12.09 - 23:30 Uhr

Hi!

Ich kann mich den (meisten) anderen nur anschließen.
Meine Tochter ist jetzt 25 Monate alt und wird immer noch in den Schlaf begleitet. Es geht inzwischen total schnell und wir genießen es alle...

Gib deinem Baby die Nähe, die es braucht!

LG hailie mit
Isabel (25M.) & Alina (ET-5)

Beitrag von marysa1705 10.12.09 - 23:35 Uhr

Hey...hab gerade gesehen, dass bei Dir jetzt dann bald die Geburt ansteht...
Ich wünsche Dir alles Gute und eine wirklich schöne Geburt eurer zweiten Tochter! #klee

LG Sabrina

Beitrag von hailie 11.12.09 - 00:13 Uhr

Danke! #freu

Ich warte darauf, dass es endlich los geht.....

LG

  • 1
  • 2