3,5-jährigen trocken kriegen?Jungsmamas.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bofan 10.12.09 - 21:13 Uhr

Hallo,

wir möchten unseren Sohn jetzt so langsam mal ernsthaft trocken kriegen.Er wird nächstes Jahr 4.
Das große Geschäft geht schon seit Monaten nicht mehr in die Windel.
Aber das Pipimachen klappt nicht.
Heute hatte er von 17-20 h keine Windel an und er war an die 10 mal Pipimachen.
Mitgehen muss ich ja sowieso immer, ihn richtig hinstellen und bissl gegen das Klo drücken, dass nichts danebengeht.
Das Problem ist, dass ers beim spielen oft vergißt oder erst Bescheid sagt, wenn ers nicht mehr halten kann obwohl ich alle paar Minuten frege, ob er muss.

Und er tröpfelt nach, egal wie gut wir abputzen.Dann ist die Hose manchmal trotzdem sehr feucht.:-(

Wi lange es denn bei Euch gedauert vom1. Versuch bis zum Trockensein?
Und wie mach ich das im Kiga?
Die Erzieherin möchte gerne, dass es langsam klappt, aber ich kann denen doch nicht zumuten, ihn mehrmals am Tag umzuziehen, oder?

Haaach, ich brauche einfach ein paar Tips.

LG Samira

Beitrag von enti1976 10.12.09 - 21:25 Uhr

ist das bei jungs soviel anders?? - dachte das mit dem Tröpfeln ist eher ein mädels-problem, aber das ist wohl falsch... wobei ich glaube, dass so immer trößfchen rausgehen, weil ich meine Tochter oft auch selber gut abputze. Arzt meinte, bis zum 5. Lebensjahr macht man gar nichts, solange kann das halt mal dauern... :-(

Kiga hat meiner jetzt wieder eine Windel "verordnet" weil es jeden tag ca. 2 mal daneben ging...
:-( bin auch ratlos!

Beitrag von bofan 10.12.09 - 21:32 Uhr

Hi,

also Jungs tröpfeln auch nach.
Und dann ist es für die Kinder halt frustrierend, wenn sie sich Mühe geben und einhalten und die Hose trotzdem naß wird.#schmoll
Naja, dann hilft nur abwarten und tee trinken.
Aber bis zum 5. Lebensjahr....ohoh#schwitz

LG Samira

Beitrag von anja478 10.12.09 - 21:29 Uhr

Hallo,

eins vorweg ich würde es meinem Sohn schon richtig beibringen nämlich das man sich auf die Toilette setzt und nicht im Stehen pinkelt. Das geht ja garnicht.

Mein Sohn ist grad 3 geworden und wir üben auch fleisig. Allerdings denke ich das mein Sohn einfach keine Lust hat. Er war heute den ganzen Nachmittag ohne Windel und es hat gut geklappt. Dan wollte er fernsehen und saß auf der Couch und hat in die Hose gemacht. Naja das passiert. Ich bleib jetzt dran.
Im Kindergarten geht er, wenn er Lust hat, auch.
Natürlich müssen die Erzieherinen mit ihm aufs Klo und ihm helfen ist ja deren Job und wenn die ein trockenes Kind wollen müssen die auch was tun.

LG

Anja

Beitrag von bofan 10.12.09 - 21:35 Uhr

Hi,

naja, wenns ne Weile gutgeht, weißt Du ja wenigstens, dass körperlich alles ok ist.
Dass die Zwerge am Anfang das oft nicht rechtzeitig merken oder vergessen ist wohl normal.;-)

Und ich würde meinen Sohn auch gerne zum Sitzpinkler erziehen, aber das ist bei ihm leider nicht möglich, dann müßte ich ihn 20x pro Tag umziehen.#schwitz

LG Samira

Beitrag von anja478 10.12.09 - 21:40 Uhr

#kratz Versteh ich nicht. Geht doch schnell Hose und Unterhose runter und rauf aufs Klo und Wasser marsch. Geht ruck zuck.

Ich würd ihn direkt richtig erziehen später bekommst Du die Angewohnheit schlecht wieder weg.

Beitrag von bofan 10.12.09 - 22:06 Uhr

Hi,

bei meinem Sohn geht es körperlich nicht.
Er wurde mit einer Epispadie (offene, gespaltene und verkürzte Harnröhre) geboren und wurde schon 2x operiert.
Wenn er auf Toilette sitzt, pinkelt er sich selbst unters Kinn.Durch die kurze Harnröhre hat er auch einen kleinen Penis und da gibts im Sitzen nicht mehr viel zum runterdrücken.:-(
Im Stehen klappt einigermassen mit dem Trockenbleiben.
Die meisten Epispadie-Eltern haben extra so ein Pissoar (oä) zuhause.Mal sehen, ob uns das erspart bleibt.#schwitz

LG Samira

Beitrag von anja478 10.12.09 - 22:23 Uhr

Ach so das ist dann natürlilch was anderes.

LG

ich drück uns beiden die Daumen das wir bald Windelfreie Kinder haben


Anja

Beitrag von bofan 10.12.09 - 22:29 Uhr

ok,ich auch.;-)#pro#pro

Beitrag von enti1976 10.12.09 - 22:05 Uhr

dass geht später auch noch- sonst pinkeln sie so oft "drüber" finde ich...

denn im Kiga gibt es immer stehpinkler, selbst wenn der Papa daheim sitzt... also ich denke, das kann man üben, wenn es grundsätzlich klappt.

Beitrag von sunflower.1976 10.12.09 - 21:44 Uhr

Hallo!

Mein Sohn hat eigentlich selber dem Impuls gegeben, dass er keine Windel mehr möchte. Er war da knapp drei Jahre alt. Es ging dann abgesehen von vereinzelten "Unfällen" von Anfang an gut.
Mir war eigentlich wichtig, dass er selber zeigt, wann er dazu bereit ist. Denn ich wollte ein Toilettentraining vermeiden bzw. auch ein ständiges Fragen, ob er zur Toilette muss. Ich weiß, dass er dann völlig abgeblockt hätte.
Genauso, wenn ich ihm beim Toilettengang immer hätte helfen müssen. Aber da er auf der Toilette sitzen muss und nicht stehen darf, ging das von Anfang an alleine.

Nachts hatte er noch bis zum vierten Geburtstag eine Windel. Dann sagte er, dass er groß sei und keine mehr bräuchte.

Vielleicht helfen Euch erstmal diese Windeln, die man einfach hochzieht. So könnte er auf die Toilette gehen, aber die Hose wird nicht ständig nass.

Ich würde das Ganze gar nicht so viel thematisieren. Vielleicht spürt er es einfach noch nicht so richtig und bevor richtig Frust aufkommt, würde ich vielleicht nochmal ein paar Wochen abwarten und es dann nochmal probieren.

LG Silvia

Beitrag von gepard 10.12.09 - 22:37 Uhr

Hallo.......


unser matz(3,3 jahre) ist seit einem jahr trocken am tag, d.h. ohne windel auch beim mittagsschlaf......es hat auch schon 2 mal nachts geklappt......wir machen es wie bei seiner großen schwester(18)....nicht unter druck setzen....entscheiden die mäuse selber......


lg und viel glück

Beitrag von chiaki 10.12.09 - 23:30 Uhr

Hallo,

eine Frage an dich gepard. Du schreibst die Mäuse entscheiden das selbst. Mein Kleiner ist 3,5 Jahre alt und macht keinerlei Anstalten auf die Toilette zu gehen. Im Kindergarten wurde ich deswegen auch schon öfters angesprochen.
Er will einfach nicht. Aus Protest wenn man die Windel weglässt, stellt er sich zum pinkeln hinter die Türe sobald man mal kurz wegschaut.
Er weiß wann er muss und er war auch schon öfters auf der Toilette, wenn er wollte. Aber das ist halt extrem selten. Kommt vieleicht 1 mal in der Woche vor.
Wenn ich ihn daran erinner er könnte auch auf die Toilette gehen während er eine Windel anhat kommt als Antwort "ne ich will nicht".

Wielange sollen wir denn noch warten? Ich bekomme immer wieder zu hören ich solle ihm einfach die Windel auslassen und fertig.

Lg und vieleicht hast du mir ja einen Rat oder sagst mir einfach mal deine Meinung dazu.

Gute Nacht dir.

Beitrag von buzzelmaus 11.12.09 - 10:35 Uhr

Hallo,

auf Toilette zu gehen ist für kleine Kinder ein großer Schritt und eine rießen Entwicklung. Wir Erwachsenen sehen das nicht mehr so, weil es für uns normal ist.

Klar, dass soll es auch für die kleinen werden, aber dafür bedarf es unter anderem Selbstvertrauen und Sicherheit, dass man es auch kann.

Dabei hilft es nicht, wenn Mama permanent dahinter steht ode rim Kindergarten ständig Wind darum gemacht wird. Finde es ohnehin schlimm, wenn das heute in den KiTas noch so ist!

Wenn er nicht will, kannst Du nichts machen, dann ist er einfach noch nicht soweit. Das hat dann weniger was mit ncht können, als mit nicht wollen, nicht zutrauen zu tun. Zumal die kleinen ja auch die Exkremente als Teil ihres Körpers ansehen (wie Arme und Beine) und sie sich erst daran gewöhnen müssen, dass das in der Toilette einfach runtergespült wird.

Klingt für uns Erwachsene wieder sehr banal bzw. vielleicht sogar lächerlich, aber so fühlen/denken die kleinen.

Was also hilft? Einzig und alleine Geduld, Vertrauen ins eigene Kind und Bestätigung! Bisher sind in der Menschheitsgeschichte noch alle gesunden Kinder auch trocken geworden ;-)!

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von chiaki 12.12.09 - 13:32 Uhr

Vielen lieben Dank für deine Antwort und entschuldige das ich erst jetz zurückschreibe.

Liebe grüße

Beitrag von fedflash 11.12.09 - 10:56 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist auch 3,5, es klappt es ganz toll, ausser wenn er groß muss #schwitz

Dies will er einfach nicht auf das klo machen und auch nicht ins Töpfchen.

Pippi machen darf er im stehen, das macht ihm mehr Spaß, er sagt er kann so besser abputzen etc.....
Warum nicht, hauptsache erst mal ins Klo.;-)

Nachts bekommt er eine Windel an, nun macht er das große Geschäft so, das er entweder am morgen früh oder am abend vor dem ins Bett gehen in seine Windel macht. :-p

Im Kindergarten sidn sie sehr nett, ide Leiterin sagt wir sollen ganz langsam machen udn auch nicht schimpfen oder ähnliches udn die Erzieherinnen machen ihn immer sauber wenn was ist.
Wir haben 1x Ersatzwäsche im Kiga und dann haben die dort auch noch viel ersatzkleidung etc
Mit dieser Zusammenarbeit denke ich wird das und genervt bin ich nur wenn er auf der Couch Pippi macht weil er keine Lust hat aufzustehen und ich diese dann ausnandernehmen muss zum Waschen :-[

Beitrag von puffen 14.12.09 - 13:50 Uhr

Hallo Samira,
also Luca wurde mit 3 Jahren und 3 Monaten trocken. Und dann hat es auch relativ schnell gut geklappt.

Wir haben eine Töpfchenliste gemacht, immer wenn er es zur Toilette geschafft hat, durfte er sich einen Aufkleber auf seiner Liste aufkleben. Das Lob von uns und dann noch nen Aufkleber aufkleben dürfen, war für ihn ganz toll. Ich weiß natürlich nicht, ob man jedes Kind damit begeistern kann.

Und nach einiger Zeit lief es ganz von alleine und die Aufkleber wurde dann auch auch immer uninteressanter.

Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinem Kleinen.
LG