Mein Kind hat angst vorm Schlafen und macht terror immer!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von taptap2005 10.12.09 - 21:31 Uhr

Hallo,

also ich bin wirklich so verzweifelt und weis nicht mehr weiter, mein Sohn bald 5 Jahre, macht seit er klein ist immer so ein Terror vorm schlafen allein wenn er das Wort hört gehts los. Habe etliche Bücher und ratgeber versucht aber nichts bringt...es wird für ein paar Wochen dann gehts wieder los.
Er braucht 1-2 Stunden zum schlafen und steht in der Nacht bis zu drei mal auf. er meist ein schlaf von insgesamt 7-8 Stunden. Demenstprechen ist er auch den ganzen Tag so zickig und schwierig...ich weis nicht mehr weiter was ich machen soll...wie kann ich das ändern...kennt das sonst einer???

Beitrag von sunflower.1976 10.12.09 - 21:40 Uhr

Hallo!

Hm...schwierig.
Nein, so heftig kenne ich das nicht. Meine großer Sohn schläft durch, seit er 1,5 Jahre alt ist und mein kleiner Sohn (14 Monate) noch nicht.

Wenn es bei einem meiner Kinder so heftig wäre, würde ich mir wahrscheinlich profesionelle Hilfe holen. Google vielleicht mal nach einer Schlafberatung in Euer nähe. Manchmal kennen sich auch die Mitarbeiter der Schreiambulanzen mit dem Thema sehr gut aus oder wissen Anlaufstellen.
Vielleicht könnte Euch auch ein homöopathischer Arzt helfen. Die Globuli sind kein Schlafmittel o.ä. sondern unterstützen bei fachgerechter Verordung die allgemeine KOnstitution.
Bei meinem kleinen Sohn bilde ich mir ein, dass der Schlaf durch die homöopathische Behandlung besser geworden ist (obwohl ich eigentlich mit ihm wegen seiner Hautprobleme dort war).

Für mich hört es sich so an, als ob sich Euer Problem im Laufe der Jahre verfestigt hat, warum auch immer. Und da noch mehr herumexperimentieren stelle ich mir schwer vor.
Ich drücke Dir die Daumen, dass Du gute Hilfe findest!

LG Silvia

Beitrag von schullek 10.12.09 - 21:41 Uhr

schläft er allein? vielleicht solltet ihr ihn zu euch nehmen,. wahrscheinlich braucht er eue nähe mehr, als du ahnst.
ich fand immer, das schlafen gehen etwas schönes sein sollte. habe lange einschlafgestillt und begleite meinen 4jöhrigen noch immer in den schlaf er schläft bei uns mit seinem bett an unserem dran. er brauchte auch nachts und zum einschlafen besonders viel liebe und die kriegt er so auch, bis er von allein bereit ist alleine ein und generell zu schlafen.

lg,

schullek

Beitrag von ceebee272 10.12.09 - 21:46 Uhr

Hi
unsere Tochter (fast 5) schläft auch nicht alleine ein. Wir legen uns gerne neben sie, leben unser Abendritual und umarmen sie und warten bis sie nach 5 - 10 Minuten eingeschlafen ist. Dann verlassen wir den Raum. Durch unseren Umbau schlafen wir momentan alle in einem Zimmer, jeder in seinem Bett und alle nebeneinander und es kappt wunderbar. Sie schläft meistens durch und hat keine Angstträume mehr. Seit gestern hat sie im oberen Stock ihr eigenes neues Kinderzimmer mit Himmelbett in das sie bald umziehen wird. Wir schlafen dann auch oben. Das neue Bett hat eine ausziehbare Schublade mit Matratze, auf die wir uns auch legen können, wenn es Probleme geben sollte... Ja Angst im Dunklen hat sie auch manchmal - vor Wölfen, Füchsen etc. mal mehr mal weniger oder gar nicht. Ich denke das ist normal. In dem Alter entwickeln sie halt Ängste... (Ich bin ab dem Alter immer pfeiffend und singend in den Keller gelaufen oder ganz schnell die Treppe hoch, weil ich am Fenster vorbei mußte und ich Angst hatte mich könnte einer erschiessen...)
Leg dich oder ihn mal probeweise auf einer Matratze neben Dein Bett und begleite ihn in den Schlaf in dem du einfach anwesend bist, bis er schläft.
Ceebee

Beitrag von taptap2005 10.12.09 - 21:53 Uhr

Nein Angst oder so hat er nicht, er schläft mit seinem 2 Jährigen Bruder in einem Zimmer der wiederum in zwhn minuten weg ist obwohl der große recht laut Theater macht. Auch wenn man sich zu ihm legt hzappelt und erzählt er so lange bis ich dann meistens müde werde er kann nicht so schnell schlafen, dann gibt es so phasen das er dann immer bei uns schläft aber dadurch schläft er noch schlechter.
An Homöopathie dachte ich auch meint ihr das könnte evtl.helfen ???

Beitrag von funnybunny80 11.12.09 - 12:35 Uhr

Hast du es schon einmal mit einem kleinen Licht versucht?
Unsere Tochter wollte vor einiger Zeit von heute auf morgen auch nicht mehr schlafen, hat immer gesagt das sie Angst hat was schlimmes zu träumen.

Wir haben ihr dann ein kleines Licht angelassen und es wurde besser. Als es mit diesem Licht dann okay war sind wir auf ein kleines Nachtlicht umgestiegen. Das hat sie jetzt noch drin, macht ja aber nicht hell. Für sie ist es aber eine Sicherheit und seit dem haben wir keine Probleme mehr