Bin verzweifelt... Migräne und Depressionen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von hausimausi5 10.12.09 - 21:50 Uhr

Ich habe jahre lang bei Mirgäneanfällen immer Maxalt 5 mg genommen (Rizatriptan) und das aht auch sehr gut geholfen. Nun muss ich auf Grund von stark ausgeprägten Wochenbettdepressionen Citalopram nehmen was sich aber mit Triptan nicht verträgt. Bin jetzt krampfhaft auf der Suche nach einem anderen Migränemitteln (ASS, Paracetamol oder Ibuprofen helfen bei meinen starken Attacken leider nicht - habe chronische Mirgäne) und um diese serotoneregn Antidepressive (die sich alle nicht mit Triptanen vertragen) komme ich nicht drum rum - was soll ich nur tun?
Kennt ihr ein wirksamen Migränemittel? Leider ist mein Hausarzt mit diesen Wechselwirkungen überfordert und mein Arzt für Psychatrie darf mir nicht einfach ein Mirgäne mittel verodnen.

Beitrag von blister 11.12.09 - 13:58 Uhr

Hallo.
Zunächst finde ich es ziemlich heftig, dass Du wegen einer Wochenbettdepression, die durch die Hormonumstellung hervorgerufen wird, ein Antidepressivum wie Citalopram bekommst. Das ist ein Medikament, das Patienten normalerweise mehrere Jahre einnehmen müssen, damit sich der Zustand stabilisiert. Aber gut, Dein Neurologe wird´s schon wissen.
Es kann aber nicht sein, dass Deine Ärzte keine Lösung für Deine Migräne finden. Klar, mit Wechselwirkungen solltest Du die Medikamente nicht zusammen nehmen. Im Grunde ist Dein Hausarzt dafür zuständig. Aber Dein Neurologe kann Dir sicher einen Wirkstoff heraussuchen, der sich mit dem anderen verträgt. Und - falls er Dir das Rezept tatsächlich nicht ausstellen darf - lässt Du Dir dieses passende Mittel eben vom Hausarzt verordnen.

Es gibt noch freiverkäufliche Medikamente, wie z.B. Aspirin Migräne oder Thomapyrin intensiv. Vielleicht ist das was für den Übergang, bis Du ein neues Mittel hast.

Dir und Deinem Baby alles Gute!
LG

P.S. Vielleicht versuchst Du auch einmal, die Ursachen für die Migräneattacken herauszufinden. Könnte im Halswirbelbereich liegen, frag mal einen Chiropraktiker oder einen Osteopathen.